Forum: Reise
Hippie-Ort in Patagonien: Verrückt genug, einen Traum zu leben
SPIEGEL TV

Fernab der Wirtschaftskrise Argentiniens bastelt eine kleines Aussteigerdorf an dem Traum von einem anderen Leben. El Chaltén am Fuße des Fitz Roy in Patagonien hat sich zum Hotspot für die junge alternative Bergsteigerszene entwickelt.

Seite 1 von 2
trevi 26.06.2014, 16:07
1. ÖR-TV-Gebühren-Touren

Nichts gegen Frau Slomka,ihre nette Art und den guten Bericht. Aber ist es i.O. wenn die ÖR-TV-Anstalten beliebig und unkontrolliert mit Zwangs-Gebühren-Geldern derart umgehen. Da werden seit Jahren Ress.-Chefs u. Angestellte auf kostspielige Touren gesendet, zB.Sibirien,Ostländer,sogar Nordpol-Schlittentouren und jetzt das riesige Südamerika, obwohl es derartige Länderberichte zu Hauf von Privaten Reisejournalisten etc. zu weitaus günstigeren Preisen gibt. Wie ist das mit dem ÖR-Rundfunkauftrag, womit lfd. die hohen Zwangsgebühren begründet werden , zu vereinbaren und wer prüft derartige kostspielige Entscheidungen zu Lasten der Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humpalumpa 26.06.2014, 16:40
2.

@trevi: na immerhin wird unser Geld mal sinnvoll verwendet! Besser als für Wetten das oder Omi-Sendungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whiskybb 26.06.2014, 17:20
3. bitte keine Werbung

für dieses außerordentliche Dorf, unbeschreiblich, nichts für "Edeltouristen" und "all inclusive fans". Nur geeignet für "Qualitätstouristen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haywood Ublomey 26.06.2014, 18:19
4. Die erste Bildunterschrift reicht schon

Das ist genau das oberflächliche, vorurteilsgesteuerte Geschwätz, das man von einer reisenden Moderatorin erwarten darf. Danke, daß Sie mich nicht enttäuscht haben.

Hätte man die Crew statt an der Casa Rosada in Puerto Madero ausgekippt, würden wir jetzt Schwärmereien für das tolle, glitzernde Buenos Aires hören, das jedes Krisengerede Lügen straft – alles so neu, so sauber, so perfekt, fast wie in Singapur, aber der Kaffee im Nobelrestaurant kostet umgerechnet nur vier Euro, was für ein glückliches Land! Wie ich diese Leute liebe, die sich nach dem ersten Blick aus dem Taxifenster für Landeskenner halten …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chichawa 26.06.2014, 21:09
5. etwas zu sehsüchtig beschrieben,

denn natürlich gibt es in El Chalten Geldautomaten, Hotels, Restaurants, Mobiltelefon und alle anderen zivilisatorischen Errungenschaften. Es liegt traumhaft schön, aber nicht am Ende der Welt. Jeden Tag pilgern Hunderte an den Fuß des Fitz Roi. Auch El Calafate ist kein touristisches Niemandsland, oder wurden die Millionen für dei Schauterassen am Perito Moreno Gletscher für die Erdhörnchen errichtet? Das Ende der Welt gibt es an vielen Orten in Argentinien, aber die beiden genannten Orte sind es sicher nicht. Shade, sehr oberflächlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 26.06.2014, 21:09
6.

Zitat von trevi
Nichts gegen Frau Slomka,ihre nette Art und den guten Bericht. Aber ist es i.O. wenn die ÖR-TV-Anstalten beliebig und unkontrolliert mit Zwangs-Gebühren-Geldern derart umgehen. Da werden seit Jahren Ress.-Chefs u. Angestellte auf kostspielige Touren gesendet, zB.Sibirien,Ostländer,sogar Nordpol-Schlittentouren und jetzt das riesige Südamerika, obwohl es derartige Länderberichte zu Hauf von Privaten Reisejournalisten etc. zu weitaus günstigeren Preisen gibt. Wie ist das mit dem ÖR-Rundfunkauftrag, womit lfd. die hohen Zwangsgebühren begründet werden , zu vereinbaren und wer prüft derartige kostspielige Entscheidungen zu Lasten der Bürger.
Herrje, die klassisch-SPONige kleingeistige Neidhammelei wieder.

So eine Reisereportage kostet nur den Bruchteil einer Sportschau, eines Mutantenstadls oder einer Samstagabend-Hupfdohlen-Show.

Zudem sind es die einzigen Sendungen, wesewegen ich meinen Fernseher überhaupt noch anschalte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chichawa 26.06.2014, 21:27
7. leider sehr sehnschtig beschrieben,

denn natürlich gibt es in El Chalten Geldautomaten, Hotels, Restaurants, Mobiltelefon und alle anderen zivilisatorischen Errungenschaften. Es liegt traumhaft schön, aber nicht am Ende der Welt. Jeden Tag pilgern Hunderte an den Fuß des Fitz Roi. Auch El Calafate ist kein touristisches Niemandsland, oder wurden die Millionen für dei Schauterassen am Perito Moreno Gletscher für die Erdhörnchen errichtet? Das Ende der Welt gibt es an vielen Orten in Argentinien, aber die beiden genannten Orte sind es sicher nicht. Shade, sehr oberflächlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausGlobe 26.06.2014, 21:34
8. guter Versuch

aber der Bericht gibt max. nur ansatzweise die Atmosphäre von in ElChalten bzw. Patagonia wieder. Ich war Ende 2007 dort und bin heute noch emotional gefangen von der Natur und den Menschen dort. Argentinien im allgemeinen und Patagonien im Besonderen muss man besuchen, wobei ich Patagonien von Herzen wünsche, vom Massentourismus verschont zu bleiben. Natur in ihrer Reinheit und Wildheit die es unbedint zu bewahren gilt. Im übrigens ist ElChalten auch Ausgangspunkt nicht nur zum FitzRoy sondern auch zum magic mountain,dem Cerro Torre - ich habe seinen Gipfel zwar immer nur in den berühmten Wolken gesehen aber auch so strahlt er mit seiner Umgebung eine Art Magie aus. Viva Patagonia, Viva Argentina!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausGlobe 26.06.2014, 21:53
9. guter Versuch

aber der Bericht gibt max. nur ansatzweise die Atmosphäre/Stimmung von in ElChalten bzw. Patagonia wieder. Ich war Ende 2007 dort und bin heute noch emotional gefangen von der Natur und den Menschen dort. Argentinien im allgemeinen und Patagonien im Besonderen muss man besuchen, wobei ich Patagonien von Herzen wünsche, vom Massentourismus verschont zu bleiben. Natur in ihrer Reinheit und Wildheit die es unbedint zu bewahren gilt. Im übrigens ist ElChalten auch Ausgangspunkt nicht nur zum FitzRoy sondern auch zum magic mountain,dem Cerro Torre - ich habe seinen Gipfel zwar immer nur in den berühmten Wolken gesehen aber auch so strahlt er mit seiner Umgebung eine Art Magie aus. Viva Patagonia, Viva Argentina!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2