Forum: Reise
Hotelportale versus Hotels: Die Bestpreisversprecher
hrs.de

Hotelportale sind in kürzester Zeit zu Giganten im Web geworden. Sie begannen als Partner der Hotels - jetzt verbindet die einstigen Verbündeten bestenfalls noch eine Hass-Liebe. Die Kunden freut's.

Seite 1 von 15
tomasl 04.06.2014, 11:32
1. über das Portalfinde ich das Hotel

gebucht wird dann meistens direkt, unter Umgehung eventueller Provisionen für das Portal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renele1 04.06.2014, 11:33
2. Sparen?

Einfach im gewünschten Hotels anrufen und 30% unter den Portalen bezahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasimen 04.06.2014, 11:40
3. Immerhin ...

Immerhin gibt es diese Möglichkeit zum "Preisvergleich". In dem Artikel wird richtig dargestellt die Abhängigkeit in der sich manche Unterkunft begibt, richtig aber auch, dass manche Kunden auf dergleichen HOTEL-Brooker angewiesen sind. Es macht einen Unterschied ob man alle drei Jahre mal ein Hotel braucht oder ob man z.B. beruflich bedingt regelmäßig auf eine fremde Unterkunft angewiesen ist. Da kommen dann diverse Hotel-Angebots-Portale ins Spiel und machen - zumindest für den Suchenden - einen sinnvollen Mehrwert aus. Ich bin ständig in der Situation auswärts übernachten zu müssen und benutze diese Brooker oft. Darüber hinaus - es ist ja jedem Hotel freigestellt sich derer Anbieter anzubiedern, ebenso wie sie dann auch nur mit Kunden rechnen die Zeit genug haben sich ihre Hotels aus den "Gelben Seiten" aus zu suchen, halt alle drei Jahre mal. Warum sollte die Gesetzmäßigkeit des Marktes für (FDP-) Hoteliers nicht gelten ? Meine Firma muss auch über die neuen Vertriebskanäle präsent sein und ebenso handeln und Rabatte einräumen. Also - lieber verkauft als "leerstehen" ... oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraftmeier2000 04.06.2014, 11:40
4. So ist es

Zitat von sysop
Hotelportale sind in kürzester Zeit zu Giganten im Web geworden. Sie begannen als Partner der Hotels - jetzt verbindet die einstigen Verbündeten bestenfalls noch eine Hass-Liebe. Die Kunden freut's.
wenn man das Netz nutzen möchte um eine höhere Auslastung hin zu bekommen, wie wäre es wenn die Hotels selber diese Vermarktung machen würde, und das zu Preisen die eben diese Plattformen teilweise bieten.
Habe es aber auch schon erlebt das eine direkte Buchung eines Hotels günstiger kam als über die diversen Portale von wegen "Bestpreisgarantie".
Die größte Unverschämtheit ist für mich bei einigen Portalen, das z. B. die Kreditkarte gleich mit der Buchung belastet wird, auch wenn der Termin mehr als 6 Monate in der Zukunft liegt, das empfinde ich gelinde gesagt ist eine Frechheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fiutare 04.06.2014, 11:41
5. Stornierung

Ich buche fast nur noch bei einem der bekannten Portalen und grundsätzlich nur dort, wo ich bis am Anreisetag 18:00 Uhr stornieren kann. Das kann man bei Direktbuchungen meist nicht. Und dafür bezahle ich lieber ein paar Euro mehr. Mir geht es nicht in allererster Linie um den Preis, sondern um Flexibilität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 04.06.2014, 11:41
6. finden sie das fair?

Zitat von tomasl
gebucht wird dann meistens direkt, unter Umgehung eventueller Provisionen für das Portal
so hoch sind die Provisionen nun wirklich nicht. Sich irgendwi kostenlos beraten zu lassen um dann woanders zum günstigeren Preis (weil ohne Beratung bzw. Information) zu kaufen widerstrebt mir irgendwie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf53 04.06.2014, 11:51
7. Im Reiseführer

Ein Reiseführer bietet eine gute Lösung: Zu jedem Hotel ist auch die Webadresse angegeben. So kann ich direkt buchen, ohne lange suchen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Da Ge 04.06.2014, 11:55
8.

Ach, all die neu aus dem Boden schießenden gut gemeinten Alternativ-Seiten a la schöne-hotels-in-Pusemuckel.de sind so unprofessionell aufgebaut, dass das für mich als häufig Reisenden komplett uninteressant ist. Da hätte man früher aufstehen müssen. Portale wie HRS machen die Suche einfach smart und angenehm und bieten meist ein gutes Gesamtpaket an (Informationsgehalt, Verknüpfung zum Kalender usw.). Wenn die Hoteliers zu lange geschlafen haben, sich selbst so ein Portal zu bauen, ist das nicht mein Problem als Reisender und ich bin auch nicht bereit, erst nach einer Alternativseite zu suchen, wo die Abwicklung am Schluss komplizierter ist, oder aber noch nicht mal eine App vorhanden ist. In anderen Branchen geht es noch schneller und dynamischer zu und dort müssen die Leute auch immer 5-10 Jahre im Voraus denken. Wenn das in der Hotelbranche nicht klappt, liegt das Problem sicher nicht bei den Portalen und man outet sich nicht als besonders zukunftsgewandt, sich über Selbige aufzuregen. Die Hoteliers sollten sich eher fragen, ob sie für die Geschäftsführung in der heutigen Zeit genügend qualifiziert sind.

Große Zeitungsanzeigen wie von Herrn Block sprechen nicht dafür. Sowas machte man in den 80ern, als es noch kein Internet gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlachma 04.06.2014, 11:58
9.

Ich mache auch so gut wie jede Buchung über eines der Portale. Die Hotel-Webseiten sind einfach ein Graus. Schonmal versucht, bei z.B. Hilton ein Zimmer zu buchen? Erstmal das Hotel finden, dann muss man sich erst registrieren, um dann schließlich ein Zimmer zu buchen. In London wird das wirklich schwierig wegen der ganzen Optionen.

Bei einem Brooker sind die Benutzerdaten schon angelegt, auch wenn ich bei meiner 3-Wochen-USA-Reise in 15 unterschiedlichen Hotels übernachte. Auch die Rechnungsadresse muss ich nicht jedesmal erneut angeben und mich im Registrierungsfeld darüber ärgern, dass manchmal Telefonnummern nur nach US-Muster akzeptiert werden.

Für mich ist es in erster Linie Bequemlichkeit bei der Buchung. Ob ich dann 5 Euro mehr zahle oder nicht, ist mir erstmal egal. Ich muss nur einen Posten auf der Kreditkarte prüfen, alle Hotels sind per Kreditkarte zahlbar, ich habe eine einfache Übersicht über meine Buchungen und kann mit einem Klick und meistens bis zum Anreisetag stornieren.

Es ist ein bischen so wie mit Apple: jeder weiß, dass das Zeug absolut überteuert ist, und dennoch nutzen es viele, weil es einfach bequem ist.
Wollen die Hotels da gegenhalten, müssen sie dem Kunden mehr Bequemlichkeit bieten (was kaum möglich ist, weil es dann auch wieder Portale sein müssten), oder eben mit dem Preis locken. Nur dann bekommen sie eben auch die Schnäppchenjäger, und das wollen die Hotels in der Regel dann auch wieder nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15