Forum: Reise
Hotelportale versus Hotels: Die Bestpreisversprecher
hrs.de

Hotelportale sind in kürzester Zeit zu Giganten im Web geworden. Sie begannen als Partner der Hotels - jetzt verbindet die einstigen Verbündeten bestenfalls noch eine Hass-Liebe. Die Kunden freut's.

Seite 13 von 15
Ge-spiegelt 04.06.2014, 20:02
120. Kunden Bindung

Portale sind insbesondere dort wichtig wo die bevorzugte Kette nicht präsent ist.
Mir ist eine gute Behandlung, Upgrades, Wasser, WLAN, Lounge wichtiger als der Preis.
Dafür nehme ich auch eine größere Entfernung in Kauf.
Portale versus Eigenvertrieb:
Ich als Kunde wünsche mir, dass die Kosten im Rahmen bleiben.
Wenn HRS die Hotels abzockt ist das auch schlecht für den Gast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wissender 04.06.2014, 20:16
121. Tadellos

Ich habe xmal über Hotelportale gebucht und stets beste Erfahrungen gemacht. Ich finde so sehr leicht ein passendes Hotel in der gewünschten Kategorie und Umgebung ohne ewig lange div. HP zu durch forsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phil_harmony 04.06.2014, 20:25
122.

Zitat von plumplori1975
Mich bat ein Hotelbetreiber in einem 4 Sterne Hotel in Tschechien, beim nächsten mal einfach bei ihm direkt anrufen und er bietet mir das Zimmer günstiger an als im Portal angegeben. So einfach kann es gehen. Einfach mal im gewünschten Hotel anrufen und halt verhandeln. 15% günstiger als im Portal angegeben ist fast immer drin.
Die 15% kann ich nicht bestätigen.

Aber "günstiger" kann ich bestätigen - und "günstiger" kann durchaus auch mal ein Komfortzimmer zum Preis des Standardzimmers sein. Oder eine Gratisnacht - wenn es denn in die Auslastungslatenz des Hausers fällt.

Die "Hotelportale" sind für mich schlichtweg nur eine Infobase - den "Deal" mache ich am Telefon.

Aber immer im Sinne der Hanse - ein Geschäft ist ein gutes Geschäft wenn es für beide Parteien von Nutzen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
williondo 04.06.2014, 21:36
123.

Ich hatte vor kurzem eine merkwürdige, um nicht zu sagen lustige Erfahrung mit einer Buchung direkt im Hotel gemacht: über mein Stamm-Portal (Expedia) 3 Nächte in Berlin gebucht. Wollte dann um einen Tag verlängern. An der Rezeption konnte man mir aber keinen auch nur annähernd gleichen Preis anbieten wie den, den ich über das Portal für die 3 Übernachtungen bekam. Ich hätte also für EINE Zusatzübernachtung fast soviel bezahlt wie für die DREI vorherigen zusammen. Fand ich etwas komisch und habe darauf lieber verzichtet. Es geht noch weiter: habe dann wieder über das Portal nach einem anderen Hotel für die eine Nacht geschaut. Habe auch gleich eines gefunden zu einem viel günstigerem Preis. Da sich dieses Hotel ganz in der Nähe befand, wollte ich nicht über das Portal buchen sondern direkt vor Ort. Zu meiner grossen Verwunderung musste ich feststellen, daß mich das Zimmer ca. 40 Euro (!) mehr gekostet hätte. Als ich der netten Dame an der Rezeption daß mit dem Preis im Portal erklärte sagte sie mir, daß sie da leider nichts machen kann. Ich könnte aber gerne den PC in der Lobby benutzen und über das Portal bestellen. Das habe ich dann auch getan und kam 5 Minuten später mit der Online-Reservierung wieder zurück. Ich kam mir dabei etwas blöd vor, aber 40 Euro Unterschied... ist doch ganz schön happig. Da frage ich mich doch, warum manche Hotels lieber die Provision an die Portale zahlen...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singpat 04.06.2014, 22:30
124. Guter Beitrag

Zitat von HARK
Sobik-Artikel: Vieles richtig, aber wenig fundiertes Hintergrundwissen! Fakt ist: Provisionen sind Vertriebskosten. Jedes Hotel kann natürlich seinen eigenen Vertrieb aufbauen - und komplett auf externe Vermittler verzichten. Die, die es versucht haben, haben sich dann aber im Nachhinein schon öfters mal gewundert, dass die Vertriebskosten dadurch nicht weniger, sondern mehr wurden. Weltweit Millionen User muss man erstmal ......
Anzumerken ist von meiner Seite, dass direktes buchen auf Hotelseiten oft schlechtere Konditionen, insbesondere bei den Stornobedingungen, bieten. Weiterhin sind die meisten Seiten ziemlich schlecht designed. Es gibt nur wenige Ausnahmen (zB Accor), scheinbar lohnt sich fuer die meisten Hotels die Investition in eigene Buchungsssyteme und vergleichbaren Konditionen wie auf Portalen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anhaza 05.06.2014, 06:11
125. @ williondo

Zitat von williondo
Da frage ich mich doch, warum manche Hotels lieber die Provision an die Portale zahlen...?
Wenn es ein Betrieb einer Kette war ist es klar wenn ein ein Individualhotel war würde ich mich das auch fragen.
Aber manche Kollegen sind einfach beratungsresistent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 05.06.2014, 06:49
126. ....

Wäre ja mal ne Ansage, dass direkt gebuchte Hotelzimmer beim Hotel jetzt günstiger sein sollen!

Meine touristisch geprägten Erfahrungen waren bisher genau anders rum: Egal ob USA oder Thailand.. die Preise auf der Website waren zu 100% höher als in den Buchungsportalen!
Tatsächlich nicht ein einziges Mal habe ich günstigere oder wenigstens gleiche Preise dort gesehen!
Mal davon abgesehen, dass es sich über die Portale sicherer und schneller buchen läßt, läßt die Bedienung vieler Hotel-Sites doch sehr zu wünschen übrig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motzbrocken 05.06.2014, 07:12
127. Geiz ist geil

Immer weniger zahlen für immer mehr Leistung. Irgendwer bezahlt die Differenz. Meistens kommen die Löhne unter Druck. Siehe Detailhandel. Gute Entwicklung? Einerseits deckelt es unverschämten Preiswucher, da alles mit allem Vergleichbar wird. Andererseits ist es ein Fluch, wie ich Eingangs beschrieben habe. Zudem ist es nur so lange Lustig, wie man selbst davon nicht betroffen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anhaza 05.06.2014, 09:08
128. @ motzbrocken

Zitat von motzbrocken
Einerseits deckelt es unverschämten Preiswucher,
Welcher Preiswucher?
Das Zimmerpreise in der Hochsaison sich verdoppelt und vervielfacht haben war vor 30 Jahren so und ist es auch heute noch.
Was aber vor 30 Jahren nicht der Fall war ist das bei einem Aufenthalt von z.B. sechs Nächten x verschiedene Zimmerpreise zu zahlen waren. Das ist erst mit dem Computer und den netten Berechnungen der Hotelprogramme aufgekommen. (Ich hatte mal 3 verschiedene Preise bei 4 Übernachtungen.)

Und welche Kosten im Hotel anfallen ist den wenigsten wohl auch klar.
Ich darf für die jährliche Trinkwasseruntersuchung (bei vier Zapfstellen) knapp 400,00 EUR zahlen. Die Feuerwehr kommt regelmäßig zur Brandschau, das ist zu zahlen (Kosten abhängig vom Zeitaufwand welcher auch die Nachbearbeitung einschliest) und ab einer bestimmten Hotelgröße kommt ein Mitarbeiter des Bauaufsichtsamtes dazu welcher natürlich extra Kosten verursacht.
Von GEMA und den diversen VGs will ich erst gar nicht anfangen. (Ach ja, in dem Haus in dem Sie wohnen gibt es sicher eine Antennenanlage für die der Vermieter keine Urheberrechtsabgabe zahlen muss, das Hotel aber schon.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 05.06.2014, 09:11
129.

Zitat von phil_harmony
Aber immer im Sinne der Hanse - ein Geschäft ist ein gutes Geschäft wenn es für beide Parteien von Nutzen ist.
Und das gute Geschäft für das Buchungsportal, bei dem Sie sich kostenfrei vorab informieren ist dann genau was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 15