Forum: Reise
ICE versus TGV: Deutsche Bummel-Bahn
Julian Stratenschulte/ DPA

Theoretisch könnte der ICE der der Deutschen Bahn mit bis zu 300 km/h durchs Land rasen. Tatsächlich schleicht er die meiste Zeit über die Gleise. Der Vergleich mit dem französischen TGV zeigt die Gründe.

Seite 9 von 26
markus_wienken 15.04.2019, 10:36
80.

Zitat von mg0031
Stimmt. Könnte aber noch besser sein wenn man in Deutschland dem Transrapid eine Chance gegeben hätte.
Sicher.
Nur dass der Transrapid viel zu teuer ist und sich nicht mal ansatzweise wirtschaftlich betreiben lässt. Konventionelle Schnellstrecken sind erheblich preiswerter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macmeinung 15.04.2019, 10:38
81. Anderes Konzept

Fahren in Frankreich denn ähnlich viele TGVs auf den Langstrecken wie ICEs bei uns? Nonstop-Verbindungen reduzieren die Zielgruppe, die ICEs sind ja nicht nur für die Metropolbewohner nutzbar. Ich befürchte, hier werden Äpfel mit Birnen verglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 15.04.2019, 10:41
82. Versorgung in der Fläche zählt

Frankreich hat deutlich mehr Fläche zwischen den großen Städten, ohne nennenswerte Mittelgebirgsschwellen. Schnellbahnstrecken à la francaise sind in D. nur im norddeutschen Raum machbar. Deutschland hat ein dezentrales Streckensystem, in Frankreich ist alles auf die Hauptstadt zugeschnitten. Es kann in D. nur darum gehen, möglichst zügig von A nach B zu kommen, mit hoher Streckendichte und Zugdichte. Das wollte die Bundesbahn früher auch umsetzen: Ziel war es ursprünglich, mit normalen Schnellzügen 200 km/h zu fahren (60er Jahre) . Statt dessen wurden Schnellbahntrassen gebaut, die auch güterzugtauglich sein sollten, mit entsprechend vielen Tunneln. Das machte die Strecken extrem teuer (Strecke Würzburg-Kassel als Beispiel)., und es sind nicht genug Strecken. Das ICE-Konzept ist eine Sackgasse. Es war nie wirklich überzeugend und wird es auch nicht mehr werden. Der klassische Schnellzug müsste wieder etabliert werden, mit Streckenneubauten, die nicht (mehr) auf das ICE-Konzept ausgerichtet sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 15.04.2019, 10:41
83. 1

Zitat von JohnC.
... sehen die Grafiken genau so aus. Mit dem Unterschied, daß es dort daran liegt, daß in Deutschland, zumindest auf dem Papier, schneller gefahren werden darf, als in Frankreich. Trotzdem kommt man in Frankreich schneller, gleichmäßiger und vor Allem entspannter voran als in Deutschland. Schlussfolgerung: Die deutsche Verkehrspolitik versagt seit Jahrzehnten! Warum? Weil die Politik in Deutschland das Auto, durch Lobbyisten gesteuert, als Verkehrsmittel bevorzugt. Die Art und Weise wie dies geschieht, führt aber dazu, das sowohl der Auto- als auch der Bahnverkehr viel schlechter funktionieren, als daß eigentlich möglich wäre.
nö. Das liegt daran, dass Deutschland ein Transitland ist, das von ganz Europa genutzt wird, im Gegensatz zu Frankreich.
Das Fahren in Frankreich ist nur deshalb entspannter, weil weniger (Transit)Verkehr auf den Straßen unterwegs ist, nicht nur, weil in Deutschland ÖPNV und öffentliche Langstrecke unattraktiv ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 15.04.2019, 10:44
84. Willkommen beim TGV

Zitat von kenterziege
Pünktlichkeit, Sauberkeit, erwartbare Wagenfolge, ausreichendes Platzangebot, Durchgriff bei Unordnung, striktes Verbot für Handy-Gespräche außer dafür vorgesehen Bereichen und saubere und sichere Bahnhöfe stehen bei mir oben an.
Pünktlich - fast immer. Ich hole gelegentlich (also so 1-2 mal im Jahr) jemanden von der Strecke Paris-Brest ab und hab noch nie eine Verspätung erlebt.
Ausreichendes Platzangebot. Im TGV gibt es keine Stehplätze, die Fahrkarte ist an einen Sitzplatz gebunden.
Die Züge fahren stündlich. Kommen Sie stündlich von Berln nach München? Wohl eher nicht.
Die Diskretion bei Handygesprächen läßt zu wünschen übrig, außer in der ersten Klasse.
Sauberkeit in den Zügen ist gut, von den Bahnhöfen kann ich nur für Brest sprechen, und der Bahnhof IST sauber. Da kann frau auch problemlos nach 22.00 auf die Tochter warten, einen Keks essen und sogar auf einem gelegentlich für die Allgemeinheit stehenden Klavier spielen. Besser aber jemandem lauschen, der es kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 15.04.2019, 10:45
85. 1

Zitat von Eisenvater
Der TGV von Stuttgart nach Paris hält in Karlsruhe und Strassbourh und fährt dann durch. Der ICE hält fast an jeder Zwischenstation. Der ICE, der in Zukunft von Stuttgart nach München fahren wird, hält sogar in Dörfern wie Merklingen mit 2000 Einwohnern. Also quasi an jedem Zwetschgenbaum. Diese Strecke wurde gebaut um eine Zeitersparnis nach Ulm von 10 Minuten zu erreichen. Das ist jetzt mit Sicherheit schon Makulatur. Man fragt sich wer jemand kennt, der jemanden kennt, der sowas entscheidet.
haben Sie dafür Quellen? Das klingt etwas "abenteuerlich". Die Bahn kann auch rechnen und ich bezweifle, dass ohne gewichtigen Grund in einem 2.000EW-Kaff gehalten wird, wenn dort keine entsprechenden Fahrgastzahlen vorliegen. Nicht mal, wenn der Bahnchef höchstpersönlich dort wohnen würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burkheh 15.04.2019, 10:45
86. TGV auch komfortabler, SNCF Bahnhöfe auch sauberer!

Vor allem die TGV-Douplex sind auch deutlich bequemer, ruhiger (Schall schluckende Oberflächen) und das Prinzip "telefonieren nur in den Verbindungsgängen" funktioniert recht gut.
Der ICE-4 ist hier kein Fortschritt, enttäuschend. TGV reisen ist dagegen reisen wie Gott in Frankreich.
Deutsche Bahnhöfe schließlich fallen bezgl. Sauberkeit, Qualität und Funktionalität völlig ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkhs 15.04.2019, 10:49
87. Der Vergleich

hinkt meines Erachtens wie schon geschrieben Frankreich ist deutlich dünner besiedelt und es wäre praktisch unmöglich eine ICE Hochgeschwindigkeitsstecke durch Deutschland zu planen es wäre mit vielen, vielen Klagen zu rechnen. Es ist ja schon nicht möglich eine S-Bahn Linie in Schleswigholstein zu bauen ohne, dass Gerichte der Bahn das sofort untersagen, da das Recht des einzelnen häufig über dem Interesse der Allgemeinheit angesehen wird,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 15.04.2019, 10:52
88.

Zitat von chi_str
Während im prähistorisch zentralisierten Frankreich alles auf Paris ausgerichtet ist - ein Umstand, der die Gemütslage vieler Franzosen alltäglich betrübt - haben wir in Deutschland grds. eine Infrastruktur (auch bei der Bahn), die die Interessen vieler Regionen berücksichtigt.....
Wenn ich bei einer Bahnfahrt HH-FFM aufgrund diverser Vorkomnisse
( Batterien kaputt.. ) schon 40 Minuten Verspätung erlebe und dann noch der Lokführer weitere Standzeiten damit begründet das ein Güterzug Vorrang (!!) auf der gleichen Strecke (!!!) erfährt, dann kann ich Ihnen sagen welche Interessen gerade erheblich zu kurz gekommen sind und in welcher Gemütslage sich die deutschen Reisenden befinden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 15.04.2019, 10:56
89. Es ist alles eine Kosten-Nutzen-Rechnung

und da schneiden die Bahn und die Autobahn in D nicht so schlecht ab. Der Vorteil vom ICE ist in der Tat, dass mehrere Städte auf einer langen Strecke an der Verbindung teilhaben können und nicht nur A und B (optimale Auslastung). Der Luxus Schnelligkeit ist in Frankreich durch hohe Schulden der SNCF teuer erkauft und die französische Autobahn ist durch hohe Mautgebühren und Geschwindigkeitsbegrenzung nicht so attraktiv wie in Deutschland. Dann darf man nicht vergessen, dass der Personen-und Warendurchsatz pro Zeit auf der Straße allgemein viel größer ist als bei der Bahn; allen Unkenrufen der Autoskeptiker zum Trotz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 26