Forum: Reise
Île d'Oléron im Westen Frankreichs: Au revoir, Austernzüchter
TMN

In ihren kunterbunten Hütten arbeiten jetzt Künstler, in den Gewässern rund um die Insel schwimmt immer weniger Beute. Die Austernzüchter von der Île d'Oléron haben es nicht leicht. Und dann ist da auch noch die Île de Ré - die schicke Nachbarin mit ihren feinen weißen Stränden.

papayu 26.04.2013, 13:19
1. Und der Brueckenzoll wird nicht erwaehnt?

Wenn man damals von 20 Jahren dort einkaufen wollte musste man ans Festland und fuer jede Tour musste
Brueckenzoll bezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satissa 26.04.2013, 13:51
2. Schwimmende Beute

Zitat von sysop
In ihren kunterbunten Hütten arbeiten jetzt Künstler, in den Gewässern rund um die Insel schwimmt immer weniger Beute. Die Austernzüchter von der Île d'Oléron haben es nicht leicht.
Austern werden gezüchtet sind daher keine "Beute". Des weiteren schwimmen weder gezüchtete noch wilde Austern. In Marennes Oléron werden je nach klimatischer Lage seit Jahren zwischen 45.000 bis 110.000 Austern produziert. Damit kommt jede 2te Auster französischer Produktion aus diesem Gebiet. Warum haben es die Austernzüchter nicht leicht?

Ansonsten ein sehr guter Artikel. Wer sagt, er würde nach Sylt wegen des Klimas fahren, sollte die Île d'Oléron als Alternative nehmen, wer den Schicki-Micky Effekt braucht, der sollte die Île de Ré in Erwägung ziehen. Für beide gilt im Verglaich zu Sylt: Schöner, besser und billiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KhunMick 26.04.2013, 13:55
3. Ré vs. Oléron

Als ehemaliger Oléroner verrate ich hier einmal ein Wortspiel aus der Region:
Ré, la belle. Oléron, la poubelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChriDDel 26.04.2013, 15:10
4. Camping

Als Kind war ich häufig im Sommer zum Camping auf der Ile d'Oleron.
War sehr schön da. Aber schon damals wurden die idyllischen Waldcampingplätze immer mehr durch Wohnwagen und feste Hütte oder Mobilehomes ersetzt.
Und mich wundert etwas, das dass Fort Boyard gar nicht erwähnt wurde.
Es ist schließlich genau vor der Insel und in Sichtweite des Strandes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
live11 27.04.2013, 00:15
5.

Zitat von papayu
Wenn man damals von 20 Jahren dort einkaufen wollte musste man ans Festland und fuer jede Tour musste Brueckenzoll bezahlt werden.
die brücke auf die oleron ist schon seit vielen jahren (>10) mautfrei, die fahrt auf die re kostet aber meines wissens immer noch etwas...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monsieurkai 27.04.2013, 07:11
6. optional

Den Brückenzoll gibt es ncht mehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfhettich 27.04.2013, 11:18
7. Vom besonderen Vergnügen Austern zu essen!

Die Welt der Schalentiere und besonders der Auster ist für französische Gaumen ein Hochgenuss. Vor dem Genuss ist eine weitgefächerte Warenkunde angesagt. So werden keine Austern „en general“ verspeist. Auch bei den Austern gibt es verschiedene Herkunftsbezeichnungen, eine Appellation controllé, die dem kundigen Genießer ganz differenzierte Geschmacksnoten versprechen. Bei der Austersorte „Huitre Marennes Oléron“ können Sie zwischen der kleinen und feinen „Fine de Claire“, der „Fine de Claire Verte“, der „Speciale de Claire“ und der vollfleischigen „Pousse en Claire“ entscheiden.
Zum Öffnen der Austern können Sie ein typisches Austermesser verwenden. Dieses Spezialmesser zeichnet sich durch eine etwa 4 Zentimeter lange stumpfe Klinge aus. Mit einem kleinen geschickten Kniff fahren Sie die Klinge in Auster hinein, kappen die Muskeln, die aus der Auster eine verschlossene Auster machen und klappen ganz unspektakulär den flachen Austerndeckel weg.
Mit der Messerspitze können Sie am Perlmutrand die Auster auf Lebendigkeit überprüfen. Reagiert die Auster auf Ihren kleinen Test, dann können Sie getrost die Auster genießen, ohne danach die Leistungsfähigkeit eines französischen Krankenhauses kennenzulernen.
Lassen Sie der Auster ein paar Minuten Zeit, dann kann sich das wohlschmeckende Wasser in der Schale sammeln.
Die übliche Zitronensaftzugabe können Sie getrost beiseite lassen: Erstens ärgern Sie die Auster und zweitens entgehen Ihnen damit die besonderen Feinheiten einer natürlichen belassenen Auster.
Als ein hervorragender Begleiter eignet sich zur Auster nicht nur ein Muskadet. Auch ein Sancerre oder ein schlichter Weißwein aus dem Bordeaux fügen sich gut mit Austern zusammen. Hauptsache, der Wein ist gut gekühlt. Als Beilage kann ich ein mit Salzbutter bestrichenes Pumpernickel empfehlen.
Bon appetit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jondo 28.04.2013, 08:30
8. Der grosse Unterschied

Zucht und Mast ist ein Unterschied, lieber Qualitätsjournalist. Fragen Sie mal nach, woher die Austernbrut in Frankreich und anderswo kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren