Forum: Reise
Jungfernfahrt abgesagt: Mitsubishi-Werft kann "Aida Prima" nicht fristgerecht auslief
TMN

Schon längst ist der Bau der "Aida Prima" ein Desaster für die Mitsubishi-Werft - und für die Reederei. Erneut wurde die Auslieferung um Monate verschoben, Aida Cruises muss die geplante Jungfernfahrt ihres neuen Flaggschiffs absagen.

Seite 3 von 4
Isfet 06.08.2015, 09:08
20.

Zitat von -ck-
Immer wieder unfassbar.
Ehm....Ihnen ist schon bekannt, dass es sich bei AIDA Cruises um ein Privatunternehmen handelt, es der Öffentlichkeit also völlig egal sein kann, ob und warum hier ein Schaden entstanden oder auch nicht entstanden ist?

Evtl. nicht entstanden weil die Reederei wegen der verspäteten Auslieferung Schadenersatz leisten muss und weil ein Teil der Gäste umgebucht werden konnte (bessere Auslastung anderer Schiffe) ....

Immer wieder unfassbar stimmt allerdings - immer wieder unfassbar, dass einige Foristen denken, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen und alle Entscheider wären dämlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingenör79 06.08.2015, 09:43
21. Na da gibt es aber auch andere

Zitat von kuschl
Da haben sich zwei eine blutige Nase geholt. Aida Cruises, weil man ein paar Euro sparen wollte und Mitsubishi, weil man unbedingt den Auftrag haben wollte, um einen Fuß ins Kreuzfahrtschiffgeschäft zu bekommen und von vornherein unterboten hat. Für die Japaner ein Desaster. Wieder einmal zeigen sich die Stärken deutscher Ingenieurstechnik und Kreativität!
Beispiele: BER, ICE von Siemens und Elbphilharmonie. Mitshubishi wollte in das Kreuzfahrtgeschäft einsteigen da muss man halt Lehrgeld zahlen. Der Standort von Papenburg ist sehr ungünstig, da die Kreuzfahrtschiffe immer größer werden, werden die sich bald einen neuen Standort suchen müssen, der dann wahrschein nicht mehr in Deutschland liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einmischen 06.08.2015, 10:45
22.

"Ist leider nicht so, dass deutsche Werften zwangsläufig besser und pünktlicher liefern. Die hätten besser bei Hyundai Heavy Industries geordert - die Koreaner entlassen rechnerisch mehr als ein dickes Schiff pro Woche aus den Trockendocks."

Die Werften kann man nicht vergleichen, denn die Koreaner bauen Standard-Schiffe und sind nicht im Passagiergeschäft tätig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 06.08.2015, 12:08
23.

Zitat von ingenör79
Beispiele: BER, ICE von Siemens und Elbphilharmonie. Mitshubishi wollte in das Kreuzfahrtgeschäft einsteigen da muss man halt Lehrgeld zahlen. Der Standort von Papenburg ist sehr ungünstig, da die Kreuzfahrtschiffe immer größer werden, werden die sich bald einen neuen Standort suchen müssen, der dann wahrschein nicht mehr in Deutschland liegt.
Ihre Beispiele sind eher Beispiele für schlechtes Projektmanagement als für mangelnde Ingenieurleistungen.
Wenn man Großprojekte mit unzureichender Beschreibung des gewünschten Werkes vergibt, ständige Umplanungen vornimmt, kein vernünftiges Projektcontrolling betreibt und dann auch noch die Pferde tauscht, dann ist es eben schwer unrealistische Pläne einzuhalten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 06.08.2015, 15:02
24. Wer braucht diese Kiste überhaupt?

Wehe wenn dieses schwimmende Dorf mitten im Ozean, und nicht an der italiensichen Küste, mal ins kentern kommt. Das Geschrei wird riesengross sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingenör79 06.08.2015, 15:54
25. Ach nein

Zitat von Hermes75
Ihre Beispiele sind eher Beispiele für schlechtes Projektmanagement als für mangelnde Ingenieurleistungen. Wenn man Großprojekte mit unzureichender Beschreibung des gewünschten Werkes vergibt, ständige Umplanungen vornimmt, kein vernünftiges Projektcontrolling betreibt und dann auch noch die Pferde tauscht, dann ist es eben schwer unrealistische Pläne einzuhalten ;-)
haben die Projektmanager von technischen Großprojekten Germanistik studiert? Auch bei Mitsubish wird es am Projektmanagement liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
assiwichtel 06.08.2015, 16:45
26.

Sicherlich führen die Besonderheiten des Schiffs ebenfalls zu Bauverzögerungen, wie z.B. der Luftbläschenteppich, der zur Reibungsreduktion unter dem Rumpf erzeugt wird. Technisches Neuland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kulinux 06.08.2015, 17:54
27. Deutsche Ingenieurskunst?

Zitat von kuschl
Da haben sich zwei eine blutige Nase geholt. Aida Cruises, weil man ein paar Euro sparen wollte und Mitsubishi, weil man unbedingt den Auftrag haben wollte, um einen Fuß ins Kreuzfahrtschiffgeschäft zu bekommen und von vornherein unterboten hat. Für die Japaner ein Desaster. Wieder einmal zeigen sich die Stärken deutscher Ingenieurstechnik und Kreativität!
So wie z.B. die, die es schafft, im Ursprungsland des Autos wegen eigener Unfähigkeit ein Auto wie den Audi TT nur dadurch zu stabilisieren, dass man 50 kg Beton hinten "einbaut"? Meinen Sie solche Ingeieurskunst?

Oder eher solche, die den Hybrid-Antrieb total verschlafen hat und jetzt hinterher hechelt?

Oder die, die zwar den meistverkauften Mittelklassewagen der Welt (Golf) bauen aber damit kein Geld verdienen konnte… ?

Usw. usf.

Deutsche Ingenieurskunst WAR EINMAL. Und da wir keine fähigen Ingenieure mehr haben, sollten wir vielleicht auf Kunstgeschichte umsteigen und alle als Reiseführer für die Abermllionen Japaner, Koreaner, Inder und vor allem Chinesen arbeiten, die demnächst das Museum "Europa" samt seiner Technikmuseen (= Fabriken) besichtigen kommen.

LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J-A. Burgheim 06.08.2015, 18:54
28. Immerhin

kann man von den Strafzahlungen einen weiteren Dampfer in Auftrag geben! Lass die Arbeitgeberverbände doch mit Verlegungen drohen, wenn Lohnkosten steigen. Die fallen genauso auf die Nase wie Nokia in Bulgarien oder Daimler mit der Zusammenarbeit mit 'Mushibushi'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rickmarten 06.08.2015, 19:40
29. Japan ist auch nichts Besonderes mehr

Einst hätten japanische Spitzenmanager unter öffentlichen Verbeugungen den Hut genommen, noch früher gab es viel härtere Konsequenzen. Wegen Schneeschädan an einem Hochhausdach in Europa hat man schon mal durch den japanischen Baukonzern alle Verantwortlichen auf eine nördliche Insel zum "Winterstudium" geschickt. Japanische Genauigkeit und Präzision, das war einmal. Auch nur ein normales Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4