Forum: Reise
Kanadas grüne Hauptstadt Ottawa: "Radeln, um Freiheit zu fühlen"
Michael Runkel/ Getty Images

Warum nicht mal - Ottawa? Der Regierungssitz Kanadas steht imagetechnisch meist hinter Toronto oder Montreal zurück, zu Unrecht. Auskenner schwärmen, Ottawa sei die grüne Fahrrad-Metropole Nordamerikas.

eunegin 20.10.2019, 07:57
1. Warm anziehen! Timing is alles...

Ein netter Beitrag gerade pünktlich zum Start der Radlersaison in Ottawa. Man hätte dafür evtl. noch den "Auskenner"-Hinweis geben können, wie kalt und lang die Winter sort sind. Mütze und Winterreifen nicht vergessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
räbbi 20.10.2019, 08:51
2.

Da unterhalten sich doch zwei intelligente Leute - muß denn der letzte Abschnitt wirklich sein?
Mit gut 4 Monaten geschlossener Schneedecke im Jahr und Temperaturen bis unter -30 Grad will man die ideale Fahrradstadt Nordamerikas werden?
Kommt schon, ihr seid zu smart für sowas, ehrlich.

Ist ja nett, wenn man Fahrräder für Touristen anbietet und in den Sommermonaten das Auto auch mal stehen lässt, aber dann ist auch gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*Querdenker* 20.10.2019, 09:51
3. Wie war das noch mit dem CO2 beim Fliegen?

Bietet Europa nicht genügend Radwege und Landschaften?
Das europäische Radrouten-Netz Eurovelo ist ein Projekt des Europäischen Radfahrer-Verbandes ECF. Bis 2020 werden Radfernwege mit einer Gesamtlänge von über 70.000 Kilometern entstehen.
Frage beantwortet: Warum nichgt mal Ottawa!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*Querdenker* 20.10.2019, 10:14
4. Klimakrise

Liebe SPON-Redaktion,
glaubt ihr nicht an den Klimawandel oder die Klimakrise? Wäre es nicht einmal angesagter, angesichts von Klimawandel und Kimakrise Reiseziele in Deutschland und in Europa zu bevorzugen anstatt Radeln in Ottawa oder 4 Tage Bärenbeobachtung in Kanada oder so was? Ihr befördert so doch nur die Sehnsucht nach Fernreisen mit Flugzeug und Schiff, beides Klimakiller! Haben wir die Zeit diesen Sehnsüchten mit Kerosin und Schweröl nachzugehen, oder wollen wir eine bewohnbare Erde zurücklassen für unsere Nachkommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vothka 20.10.2019, 10:20
5.

Zitat von *Querdenker*
Bietet Europa nicht genügend Radwege und Landschaften? Das europäische Radrouten-Netz Eurovelo ist ein Projekt des Europäischen Radfahrer-Verbandes ECF. Bis 2020 werden Radfernwege mit einer Gesamtlänge von über 70.000 Kilometern entstehen. Frage beantwortet: Warum nichgt mal Ottawa!?
Gehn wir mal von dem "hätte wäre wenn Land" in die Realität und sie zeigen mir die tollen Radwege - das mag zugegeben regional sehr unterschiedlich sein - aber ein Radweg quer durch Europa hilft keinem. NIemand fährt mit dem Rad mal schnell nach Rumänien.

Was mal helfen würde sind anständige Radwege entlang der Landstrassen - AUF BEIDEN SEITEN. Die gibt es zumindest mal im Kölner Raum im bestenfall "eingeschränkt". Das mag für Touring und Mountain Bikes noch alles lustig sein - auf dem Rennrad können sie die bis auf wenige Ausnahmen aber meiden wie der Teufel das Weihwasser - lebensgefährlich nenn ich das was man da vorfindet.

Das geht vom Flickenteppich über 5cm+ Schlaglöcher zu Radwegen die eher an einen Schildbürgerstreich erinnern. (vll mal 200Meter lang dann zurück auf die Bundestrasse). Gerne natürlich auch gemeinsam genutzte Rad und Fußwege - da ist dann typischerweise quer über die Fahrbahn die Hundeleine gespannt.
Die sind auch alle so richtig breit - jeder Überholvorgang ein Abenteuer in sich - vor allem wenn die glückliche Familie dann noch den Kinderwagen hinten dran hat.
Bei älteren bzw. unsichere Personen bleiben sie am besten direkt hinten dran. Heißt dann natürlich auch ~10km/h fahren.

Das Ergebnis ist - wie immer - man bleibt direkt auf der normalen Straße. Da schlägt man sich lieber mit den Autos rum als mit dem Blödsinn. Ist immernoch sicherer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*Querdenker* 20.10.2019, 10:47
6. 20 Jahre RTF und CTF gefahren

Zitat von vothka
Gehn wir mal von dem "hätte wäre wenn Land" in die Realität und sie zeigen mir die tollen Radwege - das mag zugegeben regional sehr unterschiedlich sein - aber ein Radweg quer durch Europa hilft keinem. NIemand fährt mit dem Rad mal schnell nach Rumänien. Was mal helfen würde sind anständige Radwege entlang der Landstrassen - AUF BEIDEN SEITEN. Die gibt es zumindest mal im Kölner Raum im bestenfall "eingeschränkt". Das mag für Touring und Mountain Bikes noch alles lustig sein - auf dem Rennrad können sie die bis auf wenige Ausnahmen aber meiden wie der Teufel das Weihwasser - lebensgefährlich nenn ich das was man da vorfindet. Das geht vom Flickenteppich über 5cm+ Schlaglöcher zu Radwegen die eher an einen Schildbürgerstreich erinnern. (vll mal 200Meter lang dann zurück auf die Bundestrasse). Gerne natürlich auch gemeinsam genutzte Rad und Fußwege - da ist dann typischerweise quer über die Fahrbahn die Hundeleine gespannt. Die sind auch alle so richtig breit - jeder Überholvorgang ein Abenteuer in sich - vor allem wenn die glückliche Familie dann noch den Kinderwagen hinten dran hat. Bei älteren bzw. unsichere Personen bleiben sie am besten direkt hinten dran. Heißt dann natürlich auch ~10km/h fahren. Das Ergebnis ist - wie immer - man bleibt direkt auf der normalen Straße. Da schlägt man sich lieber mit den Autos rum als mit dem Blödsinn. Ist immernoch sicherer
Ich bin über 20 Jahre Radtouristik und Countrytouristik gefahren, meist in Hessen, wo wir wohnen, aber auch rund um Berlin und auch im Allgäu und den Alpen. Dazu bietet der Bund deutscher Radfahrer aktuelle Termine an wie auch permanent zu fahrende Strecken. Man muss es nur wissen und nutzen. Meine Radfahrleistung pro Jahr lag zwischen 15.000 und 20.000 km.
Für Reisen nutze ich lieber Fernradwege wie zuletzt 2017 den EV15 von Mainz bis Basel, dann den EV6 bis an den Atlantik und weiter über den EV1 bis zur spanischen Grenze.
Ich kann Ihre Beobachtungen bzw. Erfahrungen nicht bestätigen.
Wenn Sie rund um Köln fahren und dort schlechte Erfahrungen gemacht haben, ist das aber kein Grund klimaschädlich nach Ottawa zu fliegen. Es gibt in Deutschland und Europa genügend Möglichkeiten entspannt Rad zu fahren, auch mit dem Rennrad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*Querdenker* 20.10.2019, 10:58
7. Radreisen

Zitat von vothka
Gehn wir mal von dem "hätte wäre wenn Land" in die Realität und sie zeigen mir die tollen Radwege - das mag zugegeben regional sehr unterschiedlich sein - aber ein Radweg quer durch Europa hilft keinem. NIemand fährt mit dem Rad mal schnell nach Rumänien. Was mal helfen würde sind anständige Radwege entlang der Landstrassen - AUF BEIDEN SEITEN. Die gibt es zumindest mal im Kölner Raum im bestenfall "eingeschränkt". Das mag für Touring und Mountain Bikes noch alles lustig sein - auf dem Rennrad können sie die bis auf wenige Ausnahmen aber meiden wie der Teufel das Weihwasser - lebensgefährlich nenn ich das was man da vorfindet. Das geht vom Flickenteppich über 5cm+ Schlaglöcher zu Radwegen die eher an einen Schildbürgerstreich erinnern. (vll mal 200Meter lang dann zurück auf die Bundestrasse). Gerne natürlich auch gemeinsam genutzte Rad und Fußwege - da ist dann typischerweise quer über die Fahrbahn die Hundeleine gespannt. Die sind auch alle so richtig breit - jeder Überholvorgang ein Abenteuer in sich - vor allem wenn die glückliche Familie dann noch den Kinderwagen hinten dran hat. Bei älteren bzw. unsichere Personen bleiben sie am besten direkt hinten dran. Heißt dann natürlich auch ~10km/h fahren. Das Ergebnis ist - wie immer - man bleibt direkt auf der normalen Straße. Da schlägt man sich lieber mit den Autos rum als mit dem Blödsinn. Ist immernoch sicherer
Ich habe übrigens auch 30 Jahre lang Radreisen organisiert: Rhein - Mosel - Nahe - Saar, Gießen - Paris, Frankfurt - Ulm, Frankfurt - Wien, Frankfurt - Hamburg, Frankfurt - St. Marie de la Mere etc. Das war größtenteils autofrei möglich mit bis zu 25 Teilnehmern. Man muss da nicht nach Ottawa, man muss auch kein Mountainbike haben. Man darf nur nicht erwarten, dass man immer den kürzsten Weg fährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 20.10.2019, 14:46
8.

Zitat von *Querdenker*
Bietet Europa nicht genügend Radwege und Landschaften? Das europäische Radrouten-Netz Eurovelo ist ein Projekt des Europäischen Radfahrer-Verbandes ECF. Bis 2020 werden Radfernwege mit einer Gesamtlänge von über 70.000 Kilometern entstehen. Frage beantwortet: Warum nichgt mal Ottawa!?
Wie das mit dem CO2 beim Fliegen ist?
Keine Ahnung, ist mir auch sch...egal - hier im Reiseteil.
Hier, wo ich -wie auch im Auto-, Stil- und Wirtschaftsteil nicht mit dem immergleichen albernen Alarmismus zugewichtelt werden will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren