Forum: Reise
Kanarische Inseln: Der einsamste Ort Fuerteventuras
Oliver Lück

Viele Ziegen, 15 Bewohner, keine Geschäfte: Cofete auf Fuerteventura ist ein seltsamer, menschenleerer Ort auf einer ansonsten überfüllten Insel. Weil nichts passiert, erzählt man sich dort Geschichten - über Außerirdische und Nazi-Offiziere.

Seite 1 von 4
mk70666 21.11.2014, 14:44
1.

Diese Insel mit 66 Einwohnern pro Quadratkilometer ist "überfüllt"? Dann muss ich nächstes mal zum Ausspannen doch wieder nach Mallorca oder Gran Canaria ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irritation 21.11.2014, 14:48
2.

Einige ergänzende und korrigierende Hinweise:- Die Villa Winter ist nicht verlassen. Dort leben behinderte Menschen und es wird um Spenden gebeten. Die Villa kann kostenfrei besichtigt werden. Sie macht nur den Eindruck, dass sie verlassen sei.- Die Bar, die auch Restaurant ist serviert neben einheimischen Speisen auch Burger und Pommes Frites (Garnicht mal schlecht).- Der Weg dorthin ist etwas abenteuerlich, da er sehr schmal und unbefestigt ist, über den Bergkamm in Serpentienen führt und einige das als persönliche Rallyestrecke nutzen.- Es fährt sogar ein kleiner Bus mehrfach täglich dorthin.- Selbst bei leichtem Wellengang ist die Strömung sehr stark.- Cofete liegt auf der Westseite (Richtung Atlantik) während Moro Jable auf der Süd (Süd Ost Seite) liegt, eher Richtung Afrika.- Man kommt dorthin wenn man direkt vor dem Hafen von Moro Jable links abbiegt, die Straße geht noch einen Kilometer befestigt weiter. Dann wird es abenteuerlich.- Der Strand ist wirklich schön.Diese Informationen sind von September 2014.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamatipura 21.11.2014, 15:39
3. menschenleer? Keineswegs!

An einem fast wolkenlosen Tag im Oktober 2014 standen mindestens 50 PKW auf dem Parkplatz neben dem kleinen Friedhof. Sogar ein geländegängiger Bus kam. Menschenleer? Wozu ein Navi für die Fahrt nach Cofete? Lieber den grandiosen Ausblick genießen; die Schotterpiste führt nur zu diesem Örtchen.Auf dem Gelände der Villa Winter standen mehrere Fahrzeuge und vom höchsten Berg der Insel mit Blick auf die Villa waren deutlich bunte Abfallcontainer zu sehen. Von dort oben hat man den besten Blick auf den langen Sandstrand. Der Aufstieg lohnt sich!Der Strandabschnitt in Richtung Norden ist einer der Längsten und Schönsten auf der Insel. Bis zur kleinen Insel Islotta etwa auf der Hälfte des Weges läuft man eine Stunde in feinkörnigem Sand. Leider findet sich, vom Meer angespült, jede Menge Zivilisationsmüll am Rand des teilweise 100 m breiten Strandes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robbiekleinert 21.11.2014, 15:55
4. .

Also das die Insel überfüllt ist, ist wirklich vollkommener Blödsinn.Klar, die Ostküste ist schon ziemlich voll und besonders im Süden und Norden keine architektonische Augenweide... Aber die gesamte Westküste hat aus den Fehlern des Masse Tourismus gelernt und setzt auf der gesamten Länge auf sanften Tourismus mit tollen, alternativen Unterkünften und Wanderwegen.Auch die bergigere Mitte ist schwach besiedelt und wirklich toll zu erkunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
terrafakt 21.11.2014, 16:19
5. Cofete - ohne Kenntnis

Wer nichts weiß findet auch nichts. Spannende Ökologie und Geologie, archäologische Ausgrabungen in und bei Cofete - alles uninteressant ?Selten einen so oberflächlichen Artikel gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 21.11.2014, 16:59
6. Wunderschön

An der Westküste dieser angeblich "überfüllten" Insel kann man zuweilen Kilometer um Kilometer am breiten, weißen Strand entlang laufen ohne einem einzigen Menschen zu begegnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
candido 21.11.2014, 19:17
7. Überrfüllt?

in Corralejo im Nordwesten und an der Costa Calma vielleicht. Ansonsten besonders im Landesinneren karge, kaum bewohnte, biblisch anmutende Landschaften. Ideal um die Seele baumeln zu lassen. Bin im Januar wieder da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quakiutel 21.11.2014, 22:35
8. Foto 9 ist nicht bei Kofete!

Fast die ganze Halbinsel Jandia hat eine interessante Vergangenheit. Gustav Winter (auf Villa Winter) war eher ein Gouverneur für dieses von Franco über Göring an das sog. Nazideutschland geschenkte Gebiet. Die Landepiste ganz im Süden wurde ca. 1941 für die Deutsche Luftwaffe gebaut aber selten eingesetzt. Die Entwicklung des WW2 machte alle Pläne überflüssig.Kofete war früher eine primitive Siedlung von Flechtensammlern, die die steilen Berghänge hochklettern mussten. Viele landeten tödlich verunglückt auf dem kleinen Friedhof (Foto 10)Fuerte ist die längste Insel und mit den schönsten Stränden de Canaren. Frei übersetzt heisst Fuerteventura STARKE WINDIGKEIT. Man könnte den Namen auch als GROSSES ABENTEUER auslegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 21.11.2014, 22:50
9.

Was ist in Cofete mit UMTS..? An DSL ist ja wohl nicht zu denken.. oder? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4