Forum: Reise
Klimadebatte: Warum ich nicht mehr fliege
balipadma/ iStockphoto/ Getty Images

Eine Vielfliegerin war sie nie - trotzdem hat Meike Lobo sich entschieden, auch auf ihren einzigen Urlaubsflug pro Jahr zu verzichten. Hier erklärt sie, warum ihr trotzdem nichts fehlt.

Seite 28 von 28
sammilch 22.07.2019, 11:43
270.

In diesem Zwiespalt sind meine Frau und ich auch gerade.

Die Kinder sind nun aus dem Haus, jetzt wollen wir demnächst auch mal "richtig" Urlaub machen.
Jahrelang waren wir hier und da mal zelten, sind immer mit dem Zug oder dem Auto gefahren.
Jetzt, wo wir nur noch zu weit sind könnten wir uns auch mal eine Flugreise leisten.
Wir liebäugeln natürlich mit dem Ausland, würden gerne mal richtig weit weg. Jetzt sollen die Tickets künstlich teuer gemacht werden. Schönen Dank auch.

Mir wäre es lieber innerdeutsche Flüge zu reduzieren, Bahnfahren auch im Fernverkehr günstiger zu machen und die Leute zu belohnen die ihr Auto abschaffen (und keines wieder anmelden).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sammilch 22.07.2019, 11:45
271.

Zitat von k70-ingo
Also werden Flugreisen Ihrer Meinung nach nicht aus Gründen der persönlichen Bildung und der Erweiterung des eigenen Horizontes vorgenommen, sondern um gegenüber Denjenigen anzugeben, die sich solche Reisen nicht leisten können? Eine aparte These, daß Leute teils mehrere tausend Euro ausgeben, nur um bei anderen Neid zu provozieren. Eine These, die aus einem simplen Grund völlig unlogisch ist: Weltoffene und -gewandte Reiseliebhaber haben keine Berührungspunke mit der stubenhockenden Neiderfraktion und scheren sich nicht um deren Ansichten, sondern belächeln sie allenfalls.
So ganz absurd ist der Gedanke nicht. Bei einigen Kollegen kam mir der Gedanke auch schon auf.
Wandern im Himalaya, das machen die, aber im Harz wandern, dass machen die nicht - kann man ja danach keine "tollen" Angeber-Fotos rumzeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 22.07.2019, 16:54
272.

Zitat von sammilch
In diesem Zwiespalt sind meine Frau und ich auch gerade. Die Kinder sind nun aus dem Haus, jetzt wollen wir demnächst auch mal "richtig" Urlaub machen. Jahrelang waren wir hier und da mal zelten, sind immer mit dem Zug oder dem Auto gefahren. Jetzt, wo wir nur noch zu weit sind könnten wir uns auch mal eine Flugreise leisten. Wir liebäugeln natürlich mit dem Ausland, würden gerne mal richtig weit weg. Jetzt sollen die Tickets künstlich teuer gemacht werden. Schönen Dank auch. Mir wäre es lieber innerdeutsche Flüge zu reduzieren, Bahnfahren auch im Fernverkehr günstiger zu machen und die Leute zu belohnen die ihr Auto abschaffen (und keines wieder anmelden).
Ihre Sorgen sind unbegründet. Das sind bislang alles nur ungefähres Geschwafel, oft sogar hysterisches Gewichtel. Richtige Folgen sind bis auf weiteres nicht absehbar. Bis es soweit ist, können Sie noch auf alle Kontinente einen Fuß gesetzt haben.

Und selbst wenn diese Steuer kommen sollte: es soll um Beträge zwischen 20 und 150 Euro gehen - davon macht niemand seine Entscheidung einer richtigen Reise abhängig.
Mit "richtige Reise" meine ich keine Glücksurlaubswoche in der Türkei für 299 Euro, sondern vier Wochen mit dem Geländewagen durch Namibia oder einen Monat lang durch Chile und über die Osterinsel touren.

Daher bin ich als Reiseliebhaber einer solchen Steuer nicht abgeneigt - sofern sie halbwegs zweckgebunden eingesetzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GabrielPott 23.07.2019, 13:15
273. Alternative Wohnmobil

Wir sind mit unserer jungen und kleinen vierköpfigen Familie auch schon die letzten Jahre nicht mehr geflogen. Wir fahren mit den Wohnmobil mehrere Touren und haben bisher immer wieder was neues erlebt. Spass, Liebe und Freiheit haben meine Frau und ich noch nie in so einem Maß erfahren im Urlaub. Jeder war doch schon mindestens einmal in einem Hotel, in dem er nicht zufrieden war...

Hier haben wir den Vorteil, dass wir in unseren eigenen 4 Wänden einfach weiterfahren können, wenn uns der Campingplatz, die Gegend oder sogar die Stadt nicht gefällt.

Auch das organisatorische bei einem Wohnmobilurlaub mit der Familie stellen sich die meisten viel zu kompliziert vor.... Ich habe von meiner Lieblingscamperseite auf Instagram einen passenden Artikel hierzu gelesen. Vielleicht kann das auch einige andere Personen davon überzeugen zur umweltbewussten Alternative - Familiencamping - umstimmen.

Artikel zur Vorbereitung: https://www.camper4all.de/magazin/familienurlaub-in-der-campingversion

Ps: Für uns gehts wieder mit dem Camper in 2 Wochen nach Südkroatien;-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 28