Forum: Reise
Klimaschutz: EU-Umweltminister diskutieren Steuer auf Flugreisen
imago/ blickwinkel

Es soll sich endlich etwas bewegen am Himmel: Der belgische Umweltminister will eine EU-weite Steuer auf Flugreisen einführen.

Seite 2 von 4
jj2005 05.03.2019, 15:20
10. Wer fliegen will ... wird auch den höheren Preis bezahlen?

Unsinn! Wenn Kerosin besteuert wird, dann werden Jugendliche nicht mehr willkürlich auf Städtetrips (mit enorm hohem Verbrauch pro km) gehen, weil dann das nackte Billigticket statt 50 satte 100€ kostet. Der Mallorcaurlaub wird aber nur unwesentlich teurer, weil der Flugpreis da nur einen kleinen Anteil an den Kosten hat. Die Fluglinien werden nicht mehr Spritschlucker wie den A380 entwickeln, und der Concorde 2.0-Quatsch wird auch aus den Käseblättchen im Wartezimmer verschwinden. Leider sprechen alle über die pösen Steuern, aber keiner über die Verwendung der Mehreinnahmen. Darf's ein bisschen mehr Kindergeld sein? Wäre doch eine interessantere Debatte als das ewige Genöle, dass jetzt nur noch die Reichen fliegen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 05.03.2019, 15:20
11. Für 19 Euro Flug nach Male & 100 nur nach Hamburg im Zug.

Es wird Zeit, dass die Regierung endlich mal regiert und die Sache vom Kopf auf die Füsse stellt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breizh44 05.03.2019, 15:38
12. Wo ist der Nutzen?

Die Bahn ist nicht nur preislich unattraktiv. Und jede Infrastrukturmaßnahme, die die Attraktivität erhöhen würde, wird von denselben Umweltschützern sofort torpediert – siehe das Geplärre um Stuttgart 21. Ich reise aus privaten Gründen wöchentlich zwischen Süddeutschland und Westfrankreich hin und her. Mit dem Flugzeug von Tür zu Tür je nach Verbindung 6 bis maximal 8 Stunden. Mit der Bahn 9 bis 10 Stunden inklusive einmal Stadtdurchquerung mit der Pariser Metro. Nicht im entferntesten attraktiv. Und dann das Bangen um den Anschluß in Stuttgart (regulär 8 Minuten) bei dem chronisch verspäteten ICE. Klappt der nicht, geht der Rest der Reise den Bach runter. Und für dieses Vergnügen zahlt man dann noch einen heftigen Aufpreis. Daher lieber das Flugzeug. Wieviel trägt es nochmal zum gesamten CO2-Ausstoß bei? 2,7%? Jetzt schädigen wir mal die florierende Flugindustrie und die Flüge nehmen um 10% ab, welchen Effekt hat das? 0,27% - na toll! Wieviele Arbeitsplätze vernichtet das bei den Airlines, den Herstellern wie Airbus und allem, was um sie herumgravitiert? Tausende! Für einen nicht wahrnehmbaren Effekt und ein pseudo-gutes Umweltgewissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
view3000 05.03.2019, 15:39
13.

Es ist nicht mehr vermittelbar, dass Flugtickets für 19 Euro verkauft werden und der gesellschaftliche Umweltschaden ein Vielfaches beträgt. Wir haben leider zu viele Ignoranten unter den Spaß-Vielfliegern, die nur ihren Eigennutz sehen und sich über die Umweltschäden, die andere Menschen in anderen Ländern auszubaden haben, keine Gedanken machen. Daher ist eine CO2-Abgabe, die dann hoffentlich in sinnvolle CO2-Kompensationsprojekte investiert wird, längst überfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlumz 05.03.2019, 15:48
14. Mein Vorschlag

Statt einer Steuer, die irgendwo im Staatssäckel landet könnte auch eine Kompensation, in monetär gleicher Höhe verpflichtend eingeführt werden. Würde kostenmäßig keinen Unterschied machen, hätte aber dafür vermutlich eine höhere Akzeptanz, weil das ?? dorthin geht wo es hingehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pace335 05.03.2019, 16:01
15.

Endlich! Es bringt zwar nichts aber trotzdem. Endlich! Alleine aus Gerechtigkeitsgründen gegenüber dem Autofahrer, der gezwungen ist jeden Tag zur Arbeit zu fahren weil ihm keine andere Möglichkeit bleibt. Die Ökos, die bekanntlich Wasser predigen und Wein trinken, fliegen 3x im Jahr aus Spaß tausende Kilometer in den Urlaub und reden sich das am Schluss noch durch einen angeblichen Ökotourismus schön. Der Autofahrer, der ein Familienvater ist und nicht einmal an eine Flugreise denken kann wird noch von genau diesen Leuten, die ständig in der Weltgeschichte herum fliegen, auch noch gegängelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiger19 05.03.2019, 16:04
16. Steuern rauf

Unsere Politiker lassen keine Gelegenheit aus, um an unser Geld zu kommen. Sie tun nichts für die Umwelt, aber nutzen jede Gelegenheit um Steuern einzuführen oder zu erhöhen, um dann mit dem vielen Geld und ihren unfähigen Hilfstruppen, den Behörden, nichts zu schaffen. Ob Bundeswehr, Hauptstadflughafen, Abschiebung, kriminelle Clans, Dieselskanfal, Verkehrchaos überall, ÖPNV, Rentenproblematik etc., nichts funktioniert. Nur beim Eintreiben der Steuern sind sie fit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
britta-stefan 05.03.2019, 16:34
17. Fliegen ist viel zu billig

Fliegen stößt ungleich mehr CO2 aus wie das Auto oder die Bahn. Fliegen muss vom Preis viel teurerer werden, wie wie in den 60er/70er und 80er Jahren. Wer einmal mit dem Flieger nach Thailand fliegt (6t/Flug) stößt das 6 fache an CO2 aus, die ein Mensch ausstoßen darf (1t/a)wenn wir das 1,5°C Ziel halten wollen.
Wenn Die Steuer dann genutzt wird um z.B. Wiederaufforstungsprojekte zu finanzieren wäre das allemal sinnvoller als wenn das Geld im Staatssäckel verschwindet.
Wenn jeder "Depp" nach Thailand oder Ägypten fliegt weil er sich es ja jetzt leisten kann um dann im Urlaubsort die Umwelt durch Ignoranz zu zerstören (Abbrechen von Korallen weil man nicht schwimmen kann, unachtsam ist oder es einem egal ist, die Abfälle vor Ort einfach in Flüsse Wälder und ins Meer geworfen werden, auch wenn dies durch die Gegebenheiten vor Ort auftritt, sich vor Ort zu benehmen wie die Axt im Walde, weil ich aus lauter Ellenbogen ohne Empathie bestehe) und die gibt es zu hauf an den Urlaubsorten, dann ist es besser wenn diese dann Leute mit dem Auto in den Urlaub fahren müssen. Mit ihrer Ignoranz verschandeln Sie die Umwelt eh zu genüge, dann müssen Sie nicht noch fliegen.
Auch da leidige Thema Arbeitsplätze ist nur ein Argument für diejenigen, die sowieso nichts ändern wollen. Bisher wurde bei Verknappung und Verteuerung (Ausnahme Kartelle) immer mit Innovationen gekontert. das schafft Arbeitsplätze und hält einen Standort wettbewerbsfähig. Was habe ich von vielen Arbeitsplätzen in Branchen die die Umwelt zerstören, wenn meine Enkel nicht mehr atmen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 05.03.2019, 17:31
18. Weniger

Steuern auf Flugreisen zu erheben, ist dringend notwendig. Ebenso dringend notwendig ist es, dass es insgesamt weniger Flüge gibt. Flüge unter 1.000 km gehören abgeschafft, sofern es auch Bahnverbindungen auf der Strecke gibt. Es ist kein Beinbruch, wenn man von Berlin City nach Basel City 7:19 Stunden mit der Bahn braucht, statt zuvor mit dem Flieger 1,5 Stunden zzgl. 2 Stunden City-Flughafen und Flughafen-City sowie Ein- und Auschecken. Wenn es genügend Nachtzugverbindungen gibt, ist der Zeitverlust locker zu verschmerzen. Die Umwelt wird es danken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertwilhelm-s 05.03.2019, 17:37
19.

wohl korrekt,wenn endlich Flugsprit besteuert würde. Alles andere ist eine weiter AUSPLÜNDERUNG DER bÜRGER nach Idee Maut,Grundsteuer sollen Besitzer zahlen, Diesel wird auch wohl höher besteuert.LPg ..wie nützlich immer...steigen jetzt stetig die Steuern,auch wenn das Unsinn ist und mehr LPG fahren propagiert werden sollte.Sind Politiker ungebremst dumm oder nur opportunistisch...????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4