Forum: Reise
Kritik an Kreuzfahrt-Reedereien: "Gesellschaftlich nicht mehr vertretbar"
DPA

Kreuzfahrten sind "nicht nachhaltig und gesellschaftlich zweifelhaft". Experte Wolfgang Gregor sieht nun auch die Sicherheit gefährdet. Denn bald sollen Schiffe ohne Rettungsboote unterwegs sein.

Seite 1 von 24
Joe_Average 11.08.2019, 09:08
1.

Was ist denn noch "nachhaltig und gesellschaftlich vertretbar"? Zu Hause bleiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 11.08.2019, 09:33
2. ....

Dem ist fast nichts hinzuzufügen..
Nur muß man wissen, das es auf diesen Schiffen höchsten ein dutzend Seeleute gibt die diese Bezeichnung verdienen. Auf Schiffen die bis zu 6tsd Menschen befördern (Paxe+Besatzung) Da ist im Katastrophenfall nichts zu erwarten. Die bekommen die Rettungsboote nicht in Zeit und geordnet zu Wasser. Da kann man auf R-boote verzichten, diese Planungen machen so durchaus Sinn. Die Sicherheitsübungen vor oder kurz nach dem Auslaufen mit dem Paxen sind ein Witz, reine Alibiveranstaltungen!
Feuerlöschübungen mit echtem Feuer und in verqualtem Raum (im Leercontainer) mit phillipinischen Seeleuten waren stets ein Desaster, da sich schlicht geweigert wurde unter Atemschutz vorzugehen und zu löschen. Ich mag mir nicht vorstellen was an Bord dieser Funschiffe abgeht wenn es ein ernsthaftes Schadensfeuer gibt.
Zur Beruhigung muß aber gesagt werden, das bei der Vielzahl von Schiffen wenig passiert und der Fall "Costa Concordia" zum Glück eine Ausnahme war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markx01 11.08.2019, 09:33
3. Das Beschriebene

Gilt doch mehr oder weniger für alle Dienstleistungsbranchen oder Angebote und nicht nur für die schwimmenden Konsum oder Bespaßungstempel. Ist halt schwierig. Wer so eine Reise gemacht hat wird naturgemäß anders darüber denken. Komfort, Sicherheit, Angebot und Bequemlichkeit loben.

Bequemer, sicherer und komfortabler als im Bus oder Flugzeug sind solche Reisen allemal.

Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 11.08.2019, 09:40
4. Auch wenn'es schwer fällt (mir tut's das auch), wir ...

Zitat von Joe_Average
Was ist denn noch "nachhaltig und gesellschaftlich vertretbar"? Zu Hause bleiben?
... müssen vermutlich unsere Reiselust zügeln, um den "Nachkommen" nicht noch mehr Umweltzerstörung zuzumuten. Gilt natürlich nicht nur für die Kreuzfahrer, sondern auch für Vielflieger, Auto- und Motorradreisende, Elektromobilanhänger (JA, ja, auch Elektromobilität versaut die Umwelt). Aber: Fahrradfahrer sind fein raus, die machen alles richtig :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel2003 11.08.2019, 09:45
5. was bleibt noch?

Das Kreuzfahrschiffe Dreckschleudern sind ist bekannt,aber was bleibt denn noch übrig?Die Schiffe sind nicht nachhaltig sauber,die Autos auch nicht,die Flugzeuge nicht,die Kühe auf der Weide produzieren zu viel Methan beim atmen und furzen und wir wahrscheinlich auch und der produzierte Strom ist auch nicht sauber genug und die Herstellung der Akkus von E-Autos sind das umweltschädlichste überhaupt und nicht grün und Computer verbrauchen zu viel Strom und geben zu viel Wärme an das Klima ab.Ich würde sagen,wir gehen in die Steinzeit ohne warme Häuser und Krankenhäuser mit ihrer Medizin zurück oder wir schaffen die Menschheit gleich ab,dann kann alles vor sich her wachsen,nur die Grünen fehlen dann natürlich auch bei ihren Träumereien.Diesen Wettbewerb des Schwachsinns,ist bald nicht mehr zu ertragen und ich frage mich auch,haben wir nicht genug Probleme und Armut in der Gesellschaft,worum man sich zuerst kümmern sollte,bevor man andere Dinge löst,aber wahrscheinlich nicht,weil der kleine Bürger nicht mehr zählt und nicht relevant genug ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rico76 11.08.2019, 09:48
6. Doppelmoral

Musste beim Lesen sehr schmunzeln. Einerseits unternimmt er selbst Kreuzfahrten - natürlich nur aus Recherchegründen ;-) - andererseits zieht er darüber vom Leder was geht. Natürlich sind Kreuzfahrten nicht nachhaltig, das ist Reisen generell nie. Aber was ist die Option, zu Hause bleiben? Also Bitte! Fliegen "darf" man nicht, mit dem Auto ans Mittelmeer fahren soll man bitte auch unterlassen. Darf ich noch Atmen, ohne dass mir die Greta im Nacken sitzt? So langsam geht mir diese Art von Nachrichtenkultur auf die Nerven. AIDA z.B. ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Rostock. Auch wenn die Schiffe irgendwo auf der Welt registriert sind, die Politik kann langfristig Regelungen schaffen, dass z.B. nur noch Schiffe mit Rußpartikel- und Schwefelfilter deutsches Hohheitsgewässer befahren dürfen und Landstrom benutzen. Wenn sich gewählte Politiker immer wieder von Lobbyisten beeinflussen lassen, ist das nicht den Touristen anzulasten. Vielmehr sollte man die Politiker korrupt nennen.
Im Übrigen fahren ca. 90.000 Schiffe auf den Weltmeeren, lediglich ca. 500 davon sind Kreuzfahrtschiffe. Was wiegt hier schwerer? Davon ist hier keine Rede!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClausB 11.08.2019, 09:50
7. Da hat

mal ein Fachmann vernünftig und nachvollziehbar argumentiert, was gegen diesen Massentourismus spricht auf diesen von A nach B schwimmenden Hotels bzw was geändert werden müsste. Dass die Kreuzfahrtlobby diesen geschilderten sehr goßen Einfluß auf die deutsche Politik hat ist schon erstaunlich.
"Die Kreuzfahrtindustrie wird nur auf politischen und gesellschaftlichen Druck reagieren. Der Wille hin zu verantwortungsvollen Veränderungen wird aus den Konzernetagen nicht kommen " Und - wie sieht es denn aus in dieser Hinsicht bei unseren Regierungsparteien und der Opposition ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst4africa 11.08.2019, 09:50
8. Die ewige linksgedrehte Besserwisserei

Mein Vorredner traf den Nagel auf den Punkt. Nur noch Fahrrad-, Wander- oder Schlauchbooturlaub gesetzlich erlaubt.

Selbstverstaendlich nur mit vorheriger Genehmigung vom Amt fuer Nachhaltigkeit.

Es ist sicherlich, vernuenftig wenn in Venedig weniger Dampfer anlegen.

Wenn man in Thailand Urlaub macht, kann man auch nicht erwarten, dass das Hotelpersonal nach deutschem Mindestlohn bezahlt wird.

Es ist auch vertretbar bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen. Aber jeder weiss, dass die Filippinos nach Wochen harter Arbeit auf See zu Hause gut dastehen.

Das muss jetzt alles nach dem Willen eines deutschen Experten umgesteuert werden.

Hier bei uns in Kapstadt spuelt ein Kreuzfahrtschiff Millionen Rand an Land. Klar, am meisten profitieren weisse Geschaeftsinhaber (DIE BOEZEN ONKELS).

Die Landausfluege sind doch wichtige Einnahmequellen z.B. fuer Busunternehmer, die immerhin einheimische Fahrer beschaeftigen. (Roboter o. autonome Fahrzeuge gibt's gottseidank nicht)

Inwieweit das grossen Naehrwert hat ist eine andere Frage.

Jedenfalls ist nicht zu bestreiten, dass der Tourismus in vielen Ecken der Welt eine wichtige Rolle spielt.

Nach der Lesart des Autors muss die ganze Welt veraendert werden.

Na denn man tau

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markx01 11.08.2019, 09:53
9. @joe_average

Zitat von Joe_Average
Was ist denn noch "nachhaltig und gesellschaftlich vertretbar"? Zu Hause bleiben?
Sagen wir mal so: Die Reisen von heute sind nicht mehr das, was Reisen im romantischen Sinne sein sollten: Land und Leute abseites der Tourizentren kennenzulernen.

Es ist wie bei vielen anderen Dingen auch. Man soll in kurzer Zeit recht viel sehen und geboten bekommen. Oft genug auch in abgeschlossenen Bereichen wie Hotelanlage samt Touribereich, oder, wie in dem Fall, halt auf dem Schiff.

Hat sicher auch seinen Reiz, ist aber eine veränderte Sichtweise. Alles andere braucht Zeit.

Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24