Forum: Reise
Kult-Spätkauf in Berlin: Party beim Kiez-Krämer
Carsten Fleck

Klopapier und Katzenfutter, Bier und Bohrmaschine: Wer beim Einkaufen etwas vergessen hat, muss in Berlin nicht verzweifeln, sondern zum Späti gehen. Die Kioske mit Kultstatus sind rund um die Uhr geöffnet - und für Großstädter wie Touristen Oasen des Glücks.

Seite 1 von 14
urban4fun 18.10.2013, 10:13
1.

Die gibt's nicht nur in Berlin, in Dresden gibt es sie auch. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zimex 18.10.2013, 10:15
2. na....

Julie, die Mieterhöhung ist auf 15% begrenzt und dann 15% auf wieviel Kaltmiete? Bei 3€ sind das 45Ct pro qm und bei einer 50qm Wohnung gerade mal 22,5€ mehr im Monat.
Ansonsten sind Spätis echt ein Grund in Berlin zu leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flauschoid 18.10.2013, 10:18
3.

Zitat von sysop
Klopapier und Katzenfutter, Bier und Bohrmaschine: Wer beim Einkaufen etwas vergessen hat, muss in Berlin nicht verzweifeln, sondern zum Späti gehen. Die Kioske mit Kultstatus sind rund um die Uhr geöffnet - und für Großstädter wie Touristen Oasen des Glücks.
Einfach die totalitären Ladenschlussgesetze abschaffen, dann braucht man solch einen Quatsch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehirnbrand 18.10.2013, 10:21
4. mehr davon

Lob! das zeigt, das die Welt nicht nur auch unangenehmen Schlagzeilen, D-Promis und Gewalt besteht...einfach mal den kleinen Dingen beachtetung schenken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kategorien 18.10.2013, 10:26
5. Stories

Die Spätis in Berlin werden, wie mir scheint, nicht zufällig nahezu ausschließlich von Ausländern geführt. Es sind sehr harte Bedingungen. Ich kenne nur wenige Berliner Spätiverkäufer, die so locker fluffig daherkommen wie im Artikel blumig dargestellt, selbst in Kreuzberg oder Prenzlauer Berg. Die Geschichten, die da zusammenkommen, die ich mitbekommen habe, sind unweit härter und hässlicher als diese Wohlfühlstories, insb. bei 24 h Spätis. Aber eine schöne Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sysiphus-neu 18.10.2013, 10:31
6. Kehrseite

Die Kehrseite der Medaille ist laut, feucht und stinkend. Zu jedem Input von Getränken und Snacks gehört auch ein entsprechender Output. Mir ist kein Späti mit Kundentoilette bekannt, dafür aber jede Menge Ecken, Hausflure, Tordurchfahrten und Höfe, die mit den flüsigen und festen Hinterlassenschaften der Späti-Trinker kontaminiert werden. Ganz zu schweigen davon, dass es rein akustisch für die unmittelbare Nachbarschaft die Hölle ist, jede Nacht das Gejohle betrunkener Engländer und Spanier direkt unter dem Fenster zu haben.
Ich wohne in Berlin-Mitte und habe einen Späti im Haus. Ich könnte liebend gern auf ihn verzichten. Einkäufe bis 23 Uhr kann ich in jedem Supermarkt tätigen, danach in den größeren Bahnhöfen oder an der Tankstelle. Wer es ganz pervers haben will, kann auch nach Moabit zum rund-um-die-Uhr-Kaiser´s fahren. Kaum jemand außer den Touristen braucht diese Art von überteuerten Minimärkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sherlock70 18.10.2013, 10:32
7. Super!

Kioske, Trinkhallen und ähnliches dürfte es überall geben. Soweit also noch keinen Artikel wert.
In überteuerten Szenestädten entwickeln sich besagte Trinkhallen zu Off-Szene-Treffpunkten? Wir nennen die Leute bei uns Säufer, und das ist schon seit die Trinkhallen existieren so. Also auch nix neues.
Mal eben was einkaufen nach Ladenschluß. Ja, das ist des Menschen Urbedürfnis, und wird durch "Sonntags gehört Papi mir" Parolen blockiert, die außer acht lassen, daß wir in D doch eine gehörige Menge Singles haben, die Sonntags und nach Feierabend nur Däumchen drehen. Dennoch ein alter Hut, der durch Tankstellen, Bahnhöfen und (Überraschung) Kiosken teuer (zumindest teurer als ein Supermarkt) aufgefangen wird. No News here.
Was bleibt ist das "Erlebnis" von Menschenversammlungen vor Trinkhallen zu nachtschlafender Zeit in Wohngebieten. Denn Trinkhallen sind nunmal seltener in den Fußgängerzonen anzutreffen. Aber die Spießer die am nächsten Tag arbeiten müssen, sind eh selbst dran Schuld, wenn die nicht einfach mit saufen. Auch nicht berichtenswert.

Insgesamt ein austauschbarer Artikel über den mittlerweile fast hundertjährigen Status Quo der Kioske in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonwoderwestwindweht 18.10.2013, 10:32
8. ***

Seit ich denken kann erscheinen regelmäßig Artikel darüber, dass Neukölln-Nord jetzt angeblich der neue Ausgeh- bzw. Szene-Bezirk wird. Irgendwie wurde nie was daraus.

In Berlin gibt es übrigens an jeder zweiten Straßenecke eine "Späti". Da gibt es auch Alk, Klopapier und was zu Futtern, und außerdem sogar Bezin: es nennt sich Tankstelle. Man muss schon wirklich aus Australiens oder Finnlands Weiten kommen und sich darüber zu wundern, dass man in Berlin auch mitten in der Nacht Bier, Dosensuppe und Klopapier kaufen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flauschoid 18.10.2013, 10:34
9.

Zitat von kategorien
Die Spätis in Berlin werden, wie mir scheint, nicht zufällig nahezu ausschließlich von Ausländern geführt. Es sind sehr harte Bedingungen. Ich kenne nur wenige Berliner Spätiverkäufer, die so locker fluffig daherkommen wie im Artikel blumig dargestellt, selbst in Kreuzberg oder Prenzlauer Berg. Die Geschichten, die da zusammenkommen, die ich mitbekommen habe, sind unweit härter und hässlicher als diese Wohlfühlstories, insb. bei 24 h Spätis. Aber eine schöne Geschichte.
Das wundert mich nicht. Fürchtet doch der gemeine Berliner den Schuldturm weniger als ehrliche Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14