Forum: Reise
Leben auf See: "Das Segelschiff war mein Ausknopf"
Marc Bielefeld

Er wollte weg vom Gekreische der Stadt, der Vollgasgesellschaft und der bimmelnden Welt: Marc Bielefeld ist ausgestiegen. Der Journalist lebt und arbeitet seit eineinhalb Jahren auf einem alten Segelboot. Und segelt, wohin er will.

Seite 1 von 15
DeutscherimAusland 29.08.2013, 06:31
1. Herzlichen Glueckwunsch,..

zum Erwerb eines wirklich huebschen Schiffes! Aber vorallem zum verwirklichen des Satzes: "Traeume nicht dein Leben, lebe deinen Traum"! Ich kann vieles nachvollziehen, auch wenn ich "nur" den Ausstieg in die Stille einer endlosen Steppe geschafft habe! Aber man kann den Begriff "entschleunigen" durchaus bewusst erlebbar machen und geniesssen. Wenn man(n) denn will!!! Aber warum nicht mal den Toern im Sommer Richtung Mittelmeer wagen, und den Winter auf dem Boot in warmen Gefilden verbringen?!? Beste Gruesse und immer eine Handbreit Wasser unter'm Kiel!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thanks-top-info 29.08.2013, 07:20
2.

es ist schön von alternativen schlichteten Lebensweisen zu lesen. Es gibt viele Möglichleiten mit wenig Geld zufrieden zu leben, wir haben doch all die Freiheiten aber träumen nur davon sie zu nutzen. Ich wohne auch seid einigen Jahren in Australien im Wohnmobil, nach der Einreise zum orientieren gekauft, konnte ich bislang trotz gutem Jobs keinen Grund finden, auszuziehen. Ich stehe bei einer älteren Lady auf einem großen Grundstück, zahle mit Strom und Wasser recht wenig Miete. Ja und ich plane bald auf einen Motorsegler zu ziehen, dessen Ankeplatz auch weniger kostet als ein WG Zimmer. Dumm nur das man die Kähne hier alle 2-3 Jahre wegen Muschelbewuchses zum Sandstrahlen und Streichen aus dem Wasser holen muss. Ebenso geht es an festen Ankeplätzen und Häfen nicht ohne Kasko Versicherung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian.teichert 29.08.2013, 07:51
4. Was ein Hippie!!!

Also bitte... Gibt es nichts anderes mehr über das man berichten kann? Aussteiger hier, Menschen die Sabbatjahr halten da dann kommen noch nen paar mit burnout dazu und irgendwann gibt's niemanden mehr der arbeitet... -.-

Und wie will er mal zurück ins leben finden? Wahrscheinlich nie... Und dann mit 65 wird er sich umgucken. Alle haben Frau, Kinder, vllt haben die schon fast Kinder.
Aber naja er hat immer hin nen ruhiges leben gehabt! =) -.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scxy 29.08.2013, 07:52
5. Lesen wir hier nichts weiter als das

Manifest eines Egoisten par excellence oder ein gutes Rezept für Milliarden von Arbeitnehmern und verantwortungsvollen Eltern weltweit? Schön, Herr Bielefeld, dass sie Ihre Schreibwerke auch aus dem Jenseits in die reale Welt senden können. Aber wen interesssiert das Geschriebene, womit hat es zu tun? Die wahre Lebenskunst besteht m.E. nicht farin, mit allem radikal brechen zu können, sondern die widerstrebenden Pole eines verantwortungsbewußten Lebens in vernünftigen Ausgleich zu bringen. Darin zeigt sich die wahre Meisterin/der wahre Meister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
existenzrecht 29.08.2013, 08:06
6. Satire

Jeder Journalist weiß, wie zeitaufwendig der Kampf um bezahlte Arbeitsaufträge ist. Es fordert mehr Zeit, Aufträge zu organisieren als recherchierend/ schreibend zu arbeiten. Dieses Arbeitsgrundroblem sollte allgemeingesellschaftlich diskutiert und gelöst werden. Eine Grundabsicherung aller Bürger als Verhandlungsbasis gehört dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labradorrot11 29.08.2013, 08:07
7.

Beispielhaft, ein Anstoß darüber nachzudenken mit eigenen geeigneten Möglichkeiten passende Wege zu gehen. Und selbst nur für kurze Zeit - 1 Tag, 2 oder 3 Tage auf einem Campingplatz zu verbringen? Dort zu arbeiten und den Lärm gegen die Natur einzutauschen? Ich kann es nur empfehlen und mache es, wann immer es möglich ist. Für Marc: ... weiterhin guten Wind im Segel, alles Gute, der Artikel hat mir sehr gefallen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fort-perfect 29.08.2013, 08:12
8. Vielleicht,

Zitat von sysop
Er wollte weg vom Gekreische der Stadt, der Vollgasgesellschaft und der bimmelnden Welt: Marc Bielefeld ist ausgestiegen. Der Journalist lebt und arbeitet seit eineinhalb Jahren auf einem alten Segelboot. Und segelt, wohin er will.
ja vielleicht ist das, was der Herr Bielefeld macht, das Richtige.... aber auch nur vielleicht und bestimmt nicht für jeden....
Wenn man einen Job hat der es ermöglicht, fernab von den üblichen Schreibtischen zu arbeiten, dann ja.... wenn man privat ungebunden ist, dann ebenfalls ja und vor allem dann, wenn man mit Stille und Einsamkeit klar kommt .....
Für meinen Teil kann ich den Herrn Bielefeld verstehen, egal ob mit einem Segelboot, in einer abgelegenen Leuchtturmhütte oder irgendwo auf einer Alm.... Hauptsache, man ist dieses nervige Alltagsgelärme los....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edle 29.08.2013, 08:22
9. ..super

BINGO, das würde ich auch gerne machen, aber besser mit einem wie Dir. Einem MANN, dem es aber nicht nur auf das EINE ankommt, sondern einfach genug hat von der Konsumgesellschaft, so wie ich !!! Doch wovon soll ich mir ein kleines Boot kaufen----stehlen???? nein, dafür bin ich nun doch ein ehrliches , irrens, abhängiges Leben "gefahren". Mist..... Dir alles Gute weiterhin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15