Forum: Reise
Legendäre europäische Reiserouten: Die USA haben die Route 66, Europa hat Geschichte
Getty Images/ iStockphoto

Der Niederländer Mathijs Deen reiste mit einem Citroën C3 quer durch den Kontinent, immer entlang historischer Routen. Das scheinbare Straßen-Wirrwarr manifestierte sich für ihn zum länderübergreifenden Gemeinschaftsgefühl.

Seite 2 von 2
Nordschwabe 03.07.2019, 22:56
10. leodgr 11:21 Der kürzeste Weg

ist nicht immer der schnellste. Im Mittelalter war das Schiff wesentlich schneller als der Landweg, eben weil es kaum benutzbare Fernstrassen gab. Von Skandinavien aus gab es ins Mittelmeer zwei Wege, den Westweg (Atlantik, Strasse von Gibraltar) und den Ostweg (Ostsee, die russischen Flüsse, Schwarzes Meer, Bizanz). Falls Guðríður den Ostweg genommen hat ist die Landung in Brindisi nicht so abwegig, besonders weil es in Italien noch einigermassen gute Strassen gab (der Weg im Schiff um die Südspitze Italiens zum römischen Hafen somit also nicht die bessere Option). Der Landweg quer durch Europa hätte Monate gedauert und war darüber hinaus teuer und gefährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murimar 03.07.2019, 23:10
11. Menschen und Wege, Kultur und Europa

Schöner Blick auf die Verbindungen in Europa. Wie es ein Forist hier erwähnte, es lohnt sich auch literarische Vorlagen als Orientierung zu nehmen. Ich habe den Harz (Heinrich Heine) damit durchquert. Für einen beruflichen Aufenthalt in Minsk hatte ich eine Beschreibung der Geschichte und Architektur in einer Romanvorlage ("Die Sonnenstadt der Träume") zum Verständnis und zur Orientierung gefunden. Wie man, wie hier im Forum zu lesen, von der Schönheit und Vielfalt Europas zum deutschen nationalen Selbstverständnis kommt wird mir vermutlich immer verschlossen bleiben. Schade, denn die Schönheit, Vielfalt und Kultur Deutschlands spiegelt sich in anderem Maßstab in Europa ganz gut wieder. Wer als Mountainbiker z.B intuitiv und spontan Trails und Wegen folgt, findet noch ganz andere Verbindungen und Wege. Wie hier im Forum auch erwähnt "... auch ohne E ...".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 05.07.2019, 09:01
12. Alles Glück der Erde liegt auf den Rücken der Pferde.

Bild 7 erinnert daran, mit welchem Verkehrsmittel man das Erkunden der Vielfalt Europas am intensivsten genießen kann: mit dem Motorrad. Auf der Brücke über den Golf von Korinth (die in der Tat nicht Patras und Athen verbindet) spürt man mit jeder Faser seines Körpers, was für eine tiefe Schlucht umgeben von hohen Bergen man durchquert, denn der Wind, der sich durch das Nadelör quetscht, kann Orkanstärke erreichen und droht einen von der Brücke zu pusten. Das ist allerdings kein Grund, sich unterwegs als Müllabfuhr oder als Ramp Agent zu verkleiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teita60 05.07.2019, 09:18
13. Europa hat eine 66

Meine persönliche 66 in Europa ist die Route Nationale von Paris nach Menton. Sie ist heute von Autobahnen und vierspurigen Schnellstraßen verdrängt worden. Aber als ich jung war, war sie die Straße der Sehnsucht.
Route Bleue würde sie auch genannt und viel besungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 05.07.2019, 09:51
14.

Zitat von mitch72
Bei uns hier am Bodensee führt eine alte Postroute von Paris nach Wien durch entlegenste Dörfer, meist nur über Feldwege. Ich finde, dies ist, was Europa ausmacht, Verbindungen ohne kitschigen Merchandise wie in den USA. Die meisten der Handelswege in Europa werden seit tausenden von Jahren genutzt, dies allein ist eine historische Erwähnung wert.
Wie zum Beispiel der über 1000 Jahre alte Hellweg (im Ruhrgebiet heißt er noch so) von Brügge bis Nowgorod.
In Deutschland entspricht die Streckenführung der B1 größtenteils dem alten Hellweg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralph.lobenstein 05.07.2019, 10:33
15. richtig lesen

Der Author hat geschrieben dass die Autobahn Athen mit Patras verbindet.
Es ging nicht um die auf dem Foto auch zu sehende Brücke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2