Forum: Reise
Lonely-Planet-Tipps 2016: Ab nach Bayern
Pilar Azana Talan / Getty Images / Lonely Planet

Hawaiis goldene Strände, Brasiliens Costa Verde - diese Traum-Landschaften empfiehlt der "Lonely Planet"-Reiseführer 2016 für Backpacker. Auch Bayern hat es in das begehrte Ranking geschafft, denn ein "bombastischer Biergeburtstag" steht bevor.

Seite 2 von 2
c.PAF 28.10.2015, 09:27
10.

Zitat von oecher
Richtige Backpacker vertrauen Lonely Planet nicht - denn was dort veröffentlicht wird, ist innerhalb kürzester Zeit überrannte und sehr teure Erde!
Richtig, daher bin ich auch garnicht glücklich mit dieser Empfehlung.
Wobei, die richtig schönen Orte in Bayern findet auch LP zum Glück nicht. Die orientieren sich nur an den sog. Sehenswürdigkeiten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 28.10.2015, 09:32
11.

Zitat von Pelao
Und wer wirklich Bayern wegen der Offenheit seiner Eingeborenen empfiehlt, hat dieses Land noch nie unter dem Stigma eines Saupreißen besucht. ... Dann schon lieber Nordkorea ...
Ob das nicht doch eher mit Ihrem Auftreten zu tun hat?
Ein echtes Problem hatten nämlich die Bayern selbst mit den "Saupreiß'n" noch nie. Wie sonst hätten sie es zu so einem beliebten Urlaubs-Bundesland bringen sollen?

Um zum "Stigma eines Saupreißen" zu kommen, muß man sich übrigens schon gehörig ungehobelt aufführen. Ansonsten ist der "Nordländer" einfach nur ein "Preiß" ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deeperman 28.10.2015, 10:07
12. Lange her

Das schwebt der SPIEGEL aber noch selig in den 70ern, als LP noch echte Geheimtipps empfahl. Spätestens seit der der Plagiats-Affäre, als herauskam, dass Autoren die Ziele gar nicht besucht sondern die Empfehlungen abgeschrieben hatten, ist der Laden durch. Aber für den pauschalreisenden Leser, der die üblichen Highlights abhakt (wie die hier genannten), reichts schon noch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 28.10.2015, 10:45
13.

Zitat von epicentre
Das ist bei solchen LP-Listen oder "Geheimtips" in anderen Reisefuehrern ganz einfach: das ist die Negativliste. Da rennt dann jeder hin - von Urspruenglichkeit kann dann keine Rede mehr sein. Wer also was richtig tolles erleben will, sucht sich die Orte, die in keiner Liste stehen.
Ich finde das albern, irgendwo hinzureisen und zu glauben, man finde dort "Ursprünglichkeit" vor. Wer Ursprünglichkeit erhalten möchte, reist nicht an exotische Urlaubsziele. Seine Anwesenheit stört die Ursprünglichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 28.10.2015, 11:20
14.

Zitat von remcap
und versteckte Schätze der Natur? Das sollen doch die Urlaubsziel für den typischen LonelyPlanet Individualisten.... In Verbindung mit den aktuellen politischen und wirtschaftlichen Situationen lokal am Urlaubsort, können diese Trendziele nur bedingt empfehlenswert sein.
Die Betonung liegt auf NOCH nicht.

Der ideale Lonely Planet Tourist entdeckt den letzten Flecken nicht-globalisierter Einzigartigkeit und trampelt ihn auch noch platt. Damit kann er so stolz auf sich sein, wie jener Mensch, der den letzten Auerochsen erlegt hat, oder der alpenländische Extremsportler, in dem hinter dem frischgebräunten Grinsen noch das inzuchtgeschädigte Genom des Dorftrottels vegetiert, und der es damit erklärt, dass er nicht da skifahren kann, wo die ganze Herde fährt, wenn er mal wieder eine Lawine über dem Dorf losgetreten hat.

Liebe Menschen, verbringt euren Urlaub an den dafür vorgesehenen Plätzen, vertraut darauf, dass die Bevölkerung alles dafür tun wird, dass ihr dort eine angenehme Zeit verbringen werdet, und fallt nicht wie die Hunnen über die letzten unerschlossenen Flächen her. Wir brauchen diese als kulturelles und biologisches Reservoir, auf das wir vielleicht mal werden zurückgreifen müssen.

Kommt deshalb lieber nach Bayern oder Waikiki.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pelourinho 28.10.2015, 15:13
15. Falsche Romantik

Zitat von senapis
Wenn Kriterien wie Zunahme von umstrittenen Diensten wie AirBnB oder der notorische Gesetzesübertreter Uber für das Ranking maßgeblich sind, kann man das Ganze direkt in die Rundablage entsorgen.
Ich bin im Urlaub gerne unter aufgeschlossenen Menschen, die zweckmässige, sich staatlicher Überregulierung entziehende Transport- und Übernachtungsmöglichkeiten wie Airbnb & Uber nutzen, statt in ranzig-reaktionärer Hotel- und Taxi-Romantik zu schwelgen. Insofern decken sich Lonely Planet's Bewertungskriterien durchaus mit den meinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2