Forum: Reise
Low-Budget-Reise zur EM: Frankreich geht auch günstig
Getty Images

Pastis auf Eis, Kegelbahn in cool - die französische Lebensart ist legendär. Und teuer, eigentlich. Hier sind die besten Tipps, wie Sie die EM-Städte mit wenig Geld genießen.

Seite 2 von 3
MatthiasPetersbach 11.06.2016, 13:55
10.

Zitat von Olberich Gesand
"Hier sind die besten Tipps, wie Sie die EM-Städte mit wenig Geld genießen." In Frankreich muss man leben wie Gott in Frankreich. Sonst ist alles wie in Wuppertal. Wer ins Ausland fährt, um zu knickern, erlebt nichts. Aber Reisen sind heute ja auch nicht dafür da, um zu lernen, sondern anschliessend im Bekanntenkreis zu protzen. Und für die ist billig gut genug.
Ich bin oft in Frankreich . und da lebt man wie ein Mensch, nicht wie ein Gott.

Und zwar meist gut. Aber auch nur, wenn man sich auskennt.

Man kann vor lauter "nicht-knickerig-sein" in Frankreich für 50 Euro ein ungenießbares, falsch geschnittenes Steak essen und 30 Euro Eintritt für was bezahlen, was nichts wert ist.

Man kann auch auch vor lauter "knickerig-sein" wegen 50 cent Unterschied sich was nicht leisten und das ewig bereuen.

BEIDES ist doof - und die Wahrheit dürfte in der Mitte liegen - im vernünftigen Verhalten.

Was SIE propagieren, ist denn doch "Hauptsache Geld rauswerfen" - für was, wohl egal. Das ist aber doch völlig bescheuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emporda 11.06.2016, 14:48
11. Frankreich ist teuer, das Essen ist Schrott

Wir leben in Spanien an der Grenze zu Frankreich und gehen dort Dinge einkaufen, die es hier nicht gibt wie etwa gesalzene Butter. Allerding ist das Department 66 eine Art Armenhaus

Frankreich ist in den letzten 5 - 8 Jahren extrem teuer geworden, Diesel kostet jetzt 0,20 - 0,40 €/Liter mehr. Auf einer Fahrt durch Frankreich war mein Handy leer. Ich brauchte ein Kabel zum USB Stecker, bei Cora in Colmar 17,80 €. Das Kabel kaufe ich sonst in Hongkong per Internet für 0,85 €. Wir kaufen Norwegischen Zuchtslachs für 7 €/kg, beim AUCHAN zahlt man 10 - 13 €/kg

Die Angebote Frankreichs Gastronomie sind schlimmster Industrieschrott aus der Microwelle. Mein Hund rührt das Zeug nicht einmal an und schaut beleidigt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
licorne 11.06.2016, 14:58
12.

Zitat von tutnet
mit Kalbsnieren und gratinierten Kutteln? Naja wenn man soviel Innereien mag. Woanders gibt man das bestenfalls dem Hund oder es wandert gleich in die Tonne.
was der Bauer nicht kennt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChrisQa 11.06.2016, 17:01
13. Spassbremsen

Irgendwie bin ich froh, dass sich hier so viele negativ über Frankreich auslassen. Dadurch habe ich weiterhin einige französische Perlen mit wenig Touristen sicher. Schlechtes Essen bekommt man überall, selbst in Frankreich. In Paris ist die Chance darauf halt höher, wie in allen touristisch geprägten Lokationen. Und wer unbedingt zu einer Grossveranstaltung wie der EM wohin geht, braucht sich nicht zu wundern, wenn er über den Tisch gezogen wird. Aber nur ein wenig abseits der Touristenmagnete ist leckeres Essen zu akzeptablen Preisen in Frankreich eher der Standard. Ich wohne in Deutschland in einer touristisch stark frequentierten Region. Und hier ist es wie überall, wo Touristen in Massen auftauchen. Die Einheimischen kennen die unzähligen guten und preiswerten Restaurants, entlang der Tourimeilen sind die allerdings natürlich nicht zu finden.
Ach übrigens, Innereien esse ich für mein Leben gern, wobei Kuddeln dabei nicht an erster Stelle stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monoman 11.06.2016, 18:00
14. Grundsätzlich

Grundsätzlich fährt man nicht gerade dann in welches Land auch immer, wenn gerade die Fußball- oder sonst-was-Fans dort am Abdrehen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 11.06.2016, 23:36
15.

Zitat von emporda
Wir leben in Spanien an der Grenze zu Frankreich und gehen dort Dinge einkaufen, die es hier nicht gibt wie etwa gesalzene Butter. Allerding ist das Department 66 eine Art Armenhaus Frankreich ist in den letzten 5 - 8 Jahren extrem teuer geworden, Diesel kostet jetzt 0,20 - 0,40 €/Liter mehr. Auf einer Fahrt durch Frankreich war mein Handy leer. Ich brauchte ein Kabel zum USB Stecker, bei Cora in Colmar 17,80 €. Das Kabel kaufe ich sonst in Hongkong per Internet für 0,85 €. Wir kaufen Norwegischen Zuchtslachs für 7 €/kg, beim AUCHAN zahlt man 10 - 13 €/kg Die Angebote Frankreichs Gastronomie sind schlimmster Industrieschrott aus der Microwelle. Mein Hund rührt das Zeug nicht einmal an und schaut beleidigt
Meistens wird man essen können, was lokal auch gerne gefuttert wird.

Alfonsin zum Beispiel auf den kanarischen Inseln. Der ist hier nicht erhältlich.

Und Zuchtlachs wird so gefüttert, dass er die ungesättigten Fettsäureanteile mehr als ungünstig modifiziert.

(Das wusste ich bis vor 14 Tagen auch noch nicht.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 12.06.2016, 09:13
16.

Zitat von emporda
Wir leben in Spanien an der Grenze zu Frankreich und gehen dort Dinge einkaufen, die es hier nicht gibt wie etwa gesalzene Butter. Allerding ist das Department 66 eine Art Armenhaus Frankreich ist in den letzten 5 - 8 Jahren extrem teuer geworden, Diesel kostet jetzt 0,20 - 0,40 €/Liter mehr. Auf einer Fahrt durch Frankreich war mein Handy leer. Ich brauchte ein Kabel zum USB Stecker, bei Cora in Colmar 17,80 €. Das Kabel kaufe ich sonst in Hongkong per Internet für 0,85 €. Wir kaufen Norwegischen Zuchtslachs für 7 €/kg, beim AUCHAN zahlt man 10 - 13 €/kg Die Angebote Frankreichs Gastronomie sind schlimmster Industrieschrott aus der Microwelle. Mein Hund rührt das Zeug nicht einmal an und schaut beleidigt
Gestern gekauft im sauteuren Frankreich (hab Gäste heute):

Crevettes rosé sauvages (also die, mit denen man die nächste Angina nicht gleich mitbehandelt) 6.50 E/kg
Queue de Lotte (Seeteufel, nur der Schwanz) - 14 E/kg
Seezunge - 14 E/kg (nur gesehen)
Araignee mal - 2,50/kg

Man muss natürlich des Kochens willig und fähig sein.

Was die Restaurants angeht, Industrieschrott können Sie in JEDEM Restaurant finden, daher sucht man sich diese sorgfältig aus. Auch in Frankreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 12.06.2016, 17:59
17.

Zitat von emporda
Wir leben in Spanien an der Grenze zu Frankreich und gehen dort Dinge einkaufen, die es hier nicht gibt wie etwa gesalzene Butter. Allerding ist das Department 66 eine Art Armenhaus .... Die Angebote Frankreichs Gastronomie sind schlimmster Industrieschrott aus der Microwelle. Mein Hund rührt das Zeug nicht einmal an und schaut beleidigt
Abgesehen von den Großstädten Bordeaux und Toulouse ist der ganze Südwesten eher ein Armenhaus.

Wer nah zur Grenze wohnt fährt nach Spanien zum Einkaufen und Tanken (oder ins Bordell - kleiner Grenzverkehr). Mit der sogenannten französischen Lebensart ist es auf dem Lande nicht weit her, die ist eher das Gehabe der begüterten Bourgeoisie in den Großstädten, viel gelobt von deutschen Journalisten und Korrespondenten, deren Auslandszulage ein teures Leben erlaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 12.06.2016, 18:08
18. Toulouse

Zu Toulouse ist ihrem Fotografen aber nicht viel eingefallen. Schade!
Dafür hätten Sie sich den Kies von Nizza sparen können, auch am Mittelmeer hat Frankreich Sandstrände zu bieten, auf denen man bequemer sitzt oder liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medwediza 13.06.2016, 00:35
19. Klassischer Fall...

Zitat von tutnet
mit Kalbsnieren und gratinierten Kutteln? Naja wenn man soviel Innereien mag. Woanders gibt man das bestenfalls dem Hund oder es wandert gleich in die Tonne.
...von kulinarischem Tiefflieger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3