Forum: Reise
Low-Budget-Reise zur EM: Frankreich geht auch günstig
Getty Images

Pastis auf Eis, Kegelbahn in cool - die französische Lebensart ist legendär. Und teuer, eigentlich. Hier sind die besten Tipps, wie Sie die EM-Städte mit wenig Geld genießen.

Seite 3 von 3
troy_mcclure 13.06.2016, 08:30
20.

Zitat von Olberich Gesand
"Hier sind die besten Tipps, wie Sie die EM-Städte mit wenig Geld genießen." In Frankreich muss man leben wie Gott in Frankreich. Sonst ist alles wie in Wuppertal. Wer ins Ausland fährt, um zu knickern, erlebt nichts. Aber Reisen sind heute ja auch nicht dafür da, um zu lernen, sondern anschliessend im Bekanntenkreis zu protzen. Und für die ist billig gut genug.
Das stimmt - möglichst schöne Motive für die sozialen Netzwerke (gerne auch Selfies), das tatsächliche Erleben, das Sicheinlassen auf ein Land, rückt in den Hintergrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 14.06.2016, 08:49
21.

Zitat von gersois
….Mit der sogenannten französischen Lebensart ist es auf dem Lande nicht weit her, die ist eher das Gehabe der begüterten Bourgeoisie in den Großstädten….
Ich würde mal Bretagne, Elsaß usw ausnehmen - aber im Süden ist Kulinarisch im Alltag tatsächlich eher tote Hose. Im Norden war ich noch nicht öfters.

Ist ein wenig überschätzt - diese Pauschalität des guten Essens in F. Als Reisender hat man genausogute Chancen, völlig unzureichende Kost serviert zu bekommen wie das Gegenteil. Da muß man Glück, nen guten Riecher haben oder sich auskennen.

Und zuhause wird entweder gut gekocht oder Industriepampe gewärmt.

Genau wie bei uns.

WENN man pauschalieren will, dann würde ich da eher Italien den Stern hinwerfen. Gegen die italienische Küche und die allgemeine Verbreitung guten Essens auch zuhause sind die Franzosen bei diesem Turnier nur Ballaufpumper.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 14.06.2016, 09:11
22.

Zitat von troy_mcclure
Das stimmt - möglichst schöne Motive für die sozialen Netzwerke (gerne auch Selfies), das tatsächliche Erleben, das Sicheinlassen auf ein Land, rückt in den Hintergrund.
Nun, DEN Eindruck kann man haben - evtl. wenn man sich selbst in diesen Netzwerken rumtreibt.

Allerdings ist "da draußen" die Welt voll mit ganz normalen Leuten, die sich ganz normal verhalten, ganz normal genießen, ganz normal leben, ganz normal urlauben.

So wie 99 % der Verkehrsteilnehmer weder Raser noch Kampfradler noch fahrende Männer mit Hüten auf der Ablage sind.

Was sich thematisch unendlich fortsetzen ließe.

In Wirklichkeit ist so ziemlich vieles vernünftig, gut und schön. Wenn man seinen Erfahrungsschatz nicht nur auf den Bericht von üblen Ereignissen oder Bildzeitungsüberschriften gründet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3