Forum: Reise
Luftfahrt: Eurowings streicht kostenlose Snacks in der Economy Class
Marcel Kusch/DPA

Keine Verpflegung, dafür aber früheres Boarding: Deutschlands größter Billigflieger Eurowings passt die Leistungen für seine Economy-Passagiere an. Er folgt damit einem Marktrend.

Seite 3 von 9
MisterD 22.05.2019, 22:44
20. Gute Entscheidung...

dieser Dreck, den man in der Economy-Class auf innereuropäischen Flügen selbst bei der Lufthansa vorgesetzt bekommt, hat den Namen "Essen" oft nicht verdient. Ich fliege desöfteren beruflich und muss immer wieder argumentieren, warum dieser "Snack", den ich grundsätzlich nie nehme, kein Mittagessen darstellt und somit keine Kürzung der Tagespauschale um 40% rechtfertigt. Wenn es die Snacks nicht mehr gibt, entfällt immerhin dieses Problem. Bis zu einer Flugzeit von 3 bis 4 Stunden kann man es denke ich auch mal gut ohne Essen aushalten. Ausnahme sind kleine Kinder, aber denen kann man ja vorher was kaufen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jay.boehner 22.05.2019, 23:02
21. "kostenlos"

There is no such thing as a free lunch - insbesondere nicht bei einem Flug, für den man ein Ticket erworben hat. Das gesuchte Wort war wohl "Im Ticketpreis enthaltene Verpflegung", aber das ist natürlich nicht so griffig wie "kostenlos"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 22.05.2019, 23:06
22. Dieser ganze Preboarding-Humbug...

ist übrigens den größte Quark überhaupt. Ganz besonders lache ich mich immer kaputt, wenn in Frankfurt die Business-Class für einen 90 Minuten-Flug preboarden darf und ich 5 Minuten später in denselben Bus steige, wie die Business-Class-Gäste, weil die Maschine im Vorfeld steht... wirklich sinnvoll wäre mal ein Boarding nach Sitzplatz einzuführen und zwar erst ALLE Fensterplätze, DANACH Mittelplätze und dann Gang. Denn am meisten Zeit geht verloren, wenn ständig Leute mit Plätzen im Gang wieder aufstehen müssen, weil sich jemand ans Fenster setzen will. Dieser Status-Kram mit Preboarding gehört abgeschafft, er bringt nix. Ob die Business-Class-Gäste nun 5 Minuten eher sitzen, wen interessiert das...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 22.05.2019, 23:06
23.

Zitat von ArnoNym
Nun ja, Eurowings fliegt das Ausland an, d.h. die Flugzeit ist jetzt nicht wirklich sehr kurz. Was Sie möglicherweise meinen, ist Germanwings. Bei 1,5 oder 2 h Flugzeit war ich bisher immer froh, wenn ich wenigstens etwas zu trinken bekam. Und wenn man abends nach Hause fliegt, hilft einem auch ein Sandwich (und nein, sooo schlecht waren sie nicht), bis man zu Hause etwas Ordentliches essen kann.
Naja, ein Bier kostet 4 Euro bei Eurowings,wenn ich mich richtig erinnere. Das macht einen jetzt nicht wirklich arm. Es ist ja nicht so, dass es nichts zu trinken gäbe. Wenn ich für unter 50 Euro von Madrid nach Berlin fliegen kann dann finde ich es nicht sooo schlimm wenn Getränke etwas kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 22.05.2019, 23:15
24. Eurowings ist auch jetzt schon eine gruselige Airline !

Teurer aber sehr viel schlechter als Easyjet. Meine letzten 5 Eurowingsflüge waren alle zwischen 30 min und 2,5h verspätet. Der dargebotene "Snack" war von solch unterirdischer Qualität (irgend ein Dreck mit massig E-Nummern und endloser Haltbarkeit) vermisst wirklich niemand. Das alles andere als sympathische und unfreundliche Personal muss man sich auch nicht geben. Es gibt Alternativen, Gott sei Dank !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerz 22.05.2019, 23:32
25. Ausschliesslich ein Plus für die Umwelt!

Es ist doch ohnehin ein trauriger Witz, wenn sich Passagiere während des Fluges unter Umständen, die sie im sonstigen Leben niemals akzeptieren würden, mittels eines Plastikgäbelchens etwas einverleiben, das sie sonst niemals anrühren würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 22.05.2019, 23:32
26. Das Problem sind auch die Unternehmen

Leider muß man eben auch sagen, dass nicht nur die Privatbucher das Problem darstellen, sondern auch die Unternehmen, die ihre Mitarbeiter in der Economy-Klasse einbuchen. Da geht es dann auch nur noch um den Preis.
Ich weiß nicht wie oft ich hungrig beim Kunden aufgeschlagen bin, weil ich am Check-In zu lange warten mußte oder auch wieder am Heimatflughafen aus gleichem Grund total ausgehungert ankam. Daher verweigere ich inzwischen möglichst alle Flüge ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j1958 22.05.2019, 23:37
27. Futtermittel

Kein Verlust. Vor zwei, drei Jahren war der Bordsnack noch ok, das heute servierte stets durchweichte Minisandwich kann man sich sparen. Es bleibt aber die Frage, was EW für den Aufschlag von etwa 10
Euro anbieten will. Eine lächelnde Stewardess? Mehr Geld für Antidepressiva der Piloten? Irgendwas
funktioniert in Europa nicht mit dem Luftverkehr. Teuer, unbequem und nervig und man muss schon genau
gucken wo man bucht, ob die betreffende Airline in zwei Monaten noch existiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gruesseaushessen 22.05.2019, 23:40
28. @ #9 / Steuern und Gebühren

...es stimmt, der Ticketpreis liegt bei nur 10 Euro. Viele der sog. Steuern und Gebühren sind aber keine. Es sind Lande- und Abfluggebühren (RA & RD Tax), eine Erfindung der Lufthansa aus den 90ern. Bleibt bei der Airline. Fuel Surcharge (Q) und andere genau so. Die Ticketpreise wurden zerlegt, auch um dem externen (Reisebüro) Vertrieb in Zeiten vor der Nullprovision das Volumen und den Ertrag zu reduzieren.

Bei der EW bleiben also nicht nur die 10,- Euro hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klima66 22.05.2019, 23:41
29. Gut so !

Ich fliege ohnehin nur geschäftlich - privat brauche ich das nicht.
Bisher wurden mir für diese minderwertigen Snacks teilweise 10 Euro von der Reisekostenerstattung abgezogen.
Dabei habe ich die Pappe gar nicht gegessen.
Jetzt muss ich den Mist nicht mehr „zwangskonsumieren“ - Danke !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9