Forum: Reise
Luftfahrt: Eurowings streicht kostenlose Snacks in der Economy Class
Marcel Kusch/DPA

Keine Verpflegung, dafür aber früheres Boarding: Deutschlands größter Billigflieger Eurowings passt die Leistungen für seine Economy-Passagiere an. Er folgt damit einem Marktrend.

Seite 6 von 9
112211 23.05.2019, 08:19
50.

Zitat von bremenandy
Wenn ich in 4o Minuten von Frankfurt nach Bremen düse, zuvor aber eine halbe Stunde auf den verspäteten Abflug warte, danach mir zehn Minuten auf der Treppe zum Zubringerbus die Beine in den Bauch stehe, kilometerweit eingequetscht zu irgendwelchen Aussenpositionen gekurvt werde und weitere Minuten auf das Öffnen der Bustüren warte - spätestens dann weiss ich, dass miese oder fehlende Snacks noch das allerkleinste Übel beim Fliegen sind.
Spätestens dann sollten Sie wissen, dass ein innerdeutscher Flug ohnehin nicht das ist, was in welcher Hinsicht auch immer sinnvoll ist:

Dauert länger als mit der Bahn
Man darf keine eigenen Getränke mitnehmen
Jeder sitzt beengt
Auf dem Klo beengt
Speisen und Getränke an Bord sind meist schlechter, immer teurer
Start und Landung fern von zentralen Citybereichen
Aufgegebenes Gepäck geht nicht selten verloren

Klar, das alles widerfährt einem auch bei Mittel- und Langstreckenflügen. Aber da hat man wenigstens den Zeitvorteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crunchy_frog 23.05.2019, 08:32
51.

Eurowings quetscht die Kostenzitrone eben immer weiter. Um dieses Microhäppchen ist es nun wirklich nicht schade, aber das mit dem Priorityboarding (wie praktisch, kostet die Airline nix und kann trotzdem als Zusatzleistung verkauft werden) ist ja wohl eine Schnapsidee. Da sind dann bald 50% des Fliegers in der Prioritylane, die dann meist noch zum Shuttlebus führt (gerade hier in DUS iist EW eigentlich immer auf Aussenposition, ist wohl auch billiger), was den Voteil dann wieder egalisiert.
Schade ist nur, daß man keine Alternative mehr hat, wenn man Service haben möchte und auch bereit wäre, diesen zu bezahlen. Mal abgesehen davon, daß EW keine Spur günstiger ist als traditionelle Airlines, fände ich es schön, wenn auf jeder Strecker wenigstens eine Wahlmöglichkeit wäre. So hat aber EW oft ein Monopol und man hat zu nemhen, was die (nicht) anbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 23.05.2019, 08:37
52. war eh ungenießbar

wo ist das Problem? Ohne FTL vorher nochmal schnell zum Bäcker, mit FTL in die Lounge, schmeckt besser und der Kaffee kommt aus einer richtigen Maschine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 23.05.2019, 08:38
53. zum Glück nicht darauf angewiesen

Da ich immer ab Frankfurt und kaum innerdeutsch fliege, muss ich mich mit dem Thema Eurowings zum Glück nicht befassen. Alle die mit Eurowings fliegen müssen, die ich kenne, sind nur am schimpfen. Dagegen ist wohl selbst die oft hochnäsige Lufthansa noch Gold. Als Business Class Passagier bei Eurowings käme ich mir komplett verkohlt vor, wenn ich mit den Ecos boarden müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicknicknick 23.05.2019, 08:38
54. Priority Boarding

Wer macht eigentlich Priority Boarding? Welchen Vorteil hat es, wenn ich als erster in Flugzeug sitze? Mir sind auch die Leute ein Rätsel, die sich schon 30min bevor das Gate öffnet in die Schlange stellen. Sitzen die so gerne möglichst lang beengt in einer Sitzreihe, statt mit ausgestreckten Beinen und viel Bewegungsfreiheit in der Wartehalle? Oder glauben diese Leute, früher anzukommen, als die die später einsteigen? Das habe ich noch nie begriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crunchy_frog 23.05.2019, 08:51
55.

Zitat von stefan211
Ist das den legal? Immerhin ist es nicht mehr erlaubt selber Getränke mitzunehmen oder zumindest so wenig das es in ungünstigen Fällen gesundheitlich gefährlich kann. Im schlimmsten Fall hat man durch Medikamente schon die 100ml Grenze erreicht. In einem Flugzeug in dem man nicht weg kann ist es dann Aufgabe der Fluggesellschaft dafür zu sorgen dass jeder ausreichend mit Wasser versorgt ist. Ein Geschäftsmodell daraus zu machen halte ich für grenzwertig und ich könnte mir vorstellen, dass das einer juristischen Überprüfen nicht standhalten würde.
Natürlich ist es legal, Getränke selbst mitzubringen. Sie müssen sie nur im Security Bereich gekauft haben, dann können Sie so viel mit an Bord nehmen, wie in ihr Handgepäck passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 23.05.2019, 08:52
56.

Zitat von stefan211
Ist das den legal? Immerhin ist es nicht mehr erlaubt selber Getränke mitzunehmen oder zumindest so wenig das es in ungünstigen Fällen gesundheitlich gefährlich kann. Im schlimmsten Fall hat man durch Medikamente schon die 100ml Grenze erreicht. In einem Flugzeug in dem man nicht weg kann ist es dann Aufgabe der Fluggesellschaft dafür zu sorgen dass jeder ausreichend mit Wasser versorgt ist. Ein Geschäftsmodell daraus zu machen halte ich für grenzwertig und ich könnte mir vorstellen, dass das einer juristischen Überprüfen nicht standhalten würde.
Ist es denn nicht möglich sich nach der Sicherheitskontrolle mit Getränken einzudecken und diese dann mit ins Flugzeug zu nehmen oder ist das auch verboten?
Oder Getränke im Flugzeug zu erwerben?
Ein juristisches Problem sehe ich hier nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missourians 23.05.2019, 08:55
57.

Das Problem ist, wir (Flugkunden) sind einem Monopolisten in Deutschland ausgesetzt!

Eurowings = Billigflugairlines! Ich lache! Kürzlich bin ich von Stuttgart nach Hamburg geflogen, nicht kurzfristig gebucht, sondern Wochen voraus für 254 €!!! Nicht Smart... Basic ohne jegliche Zusatzbuchungen.
Gibt es so einen Tarif, Inland bei Ryanair, Easy Jet.... überhaupt, selbst wenn man kurz vor Abflug bucht? Hierbei von einer Billigairline zu reden passt nicht, es sei den man schaut sich den Service an, dann stimmt es wieder!

Das Problem ist, Lufthansa und EasyJet haben in Deutschland inzwischen ein Monopol, und da können sie sich austoben und machen was sie wollen. Bei Lufthansa wird eh nur noch nach Gewinnmaximierung für die Aktionäre geschaut, schon lange nicht mehr was der Kunde will.

Es müssen endlich alle strecken für Ryanair und EasyJet geöffnet werden, damit die wirklichen Billgflieger mit Eurowings konkurrieren können und dann sich der Preis auch dem Service endlich anpasst. Danach kann dann Lufthansa wieder ÜBERALL mit Lufthansa fliegen und den Fluggästen zum normalen Preis den normalen Service wie früher anbieten, die dann auch dafür zahlen, für das was sie auch wollen.
So hat wieder jeder Auswahl und bekommt den Flug und Service den man möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h4xx0r 23.05.2019, 09:16
58. Der Kunde hat nicht mehr die wahl.

Bevor Lufthansa die meisten Europastrecken in Eurowings umwandelte gab es essen von Keramik und mit Edelstahbesteck, da wurde minimalster Müll produziert.

Das im Artikel Erwähnte Konzept "Lufthansa Express" in der 90ern war ein sehr guter Ansatz.
Der Passagier konnte sich am Gate je nach hunger und Vorlieben vom Buffet frisches Obst, belegte Brötchen, Kuchen, Kekse und Süßigkeiten in eine PAPIERTÜTE (ja, kein Plastik) packen.

Wie hier schon gesagt wurde ist das Essen im Flugzeug für Vielflieger wichtig, da es häufig die einzige Möglichkeit zum Frühstücken darstellt. An den Flughäfen fehlt dafür meistens die Zeit.

Ich selbst optimiere den gesamten Reiseverlauf, dass die Zeit möglichst effizient genutzt wird, damit ich Nachts wenigestens noch etwas Schlaf finde - da stelle ich mich nichts morgens um 4:00 in die Küche um Proviant vorzubereiten.
An den Flughäfen ist man dann schon froh, wenn es ausreicht zügig zu gehen und nicht im Laufschritt zum Anschlussflug sprinten zu müssen.

Es ist echt eine enorme Erleichterung ein geschmackvolles Essen auf einem Tablett mit einem lächeln serviert zu bekommen. Für mich fängt dann die Entspannung an, für die ich auch gerne mehr zahle.

Allerdings wird dieser Service auf den Billigflug-Strecken nicht mehr angeboten. Und das Lufthansa ihren Interkont Flug nach Mauritius dieses Jahr auf Eurowings umstellt ist nur der Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aktiverbeobachter 23.05.2019, 09:21
59. richtig

absolut nachvollziehbar. Aus meiner Sicht kann bei allen bis zu 4h Flügen jegliches Essen und Trinken im Flieger abgeschafft werden. Spart Geld, Aufwand und Müll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9