Forum: Reise
Lufthansa: Flugbegleiter wollen alle Mittel- und Langstreckenflüge bestreiken

Die Flugbegleiter der Lufthansa verschärfen ihren Arbeitskampf. Von Mittwoch bis Freitag sollen alle Lang- und Mittelstreckenflüge bestreikt werden.

Seite 1 von 12
hevopi 10.11.2015, 13:39
1. Davon wird sich die LH

nicht erholen. Es geht ja nicht nur um die Wettbewerbsfähigkeit der LH, die ja durch die höheren Personalkosten sehr angespannt ist, sondern jetzt geht es um das Vertrauen der Verbraucher. Die Vielflieger haben sich zum größten Teil schon umorientiert, jetzt werden sich auch die "Einmalflieger" umorientieren, denn wer will schon einen Flug buchen, wo die Chance auf Ausfall sehr hoch ist. Was jetzt den Mitarbeitern von der Gewerkschaft angetan wird, ist nie wieder gut zu machen. Der nächste Schritt wird ein starker Personalabbau sein und der weitere Ausbau von Eurowings, die ja nicht so eine seltsame "Personalvernichtungspolitik" haben. Gewerkschaften, die für ihre Mitglieder kämpfen sind ja OK, aber Arbeitsplatzvernichter sind unverantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demiurg666 10.11.2015, 13:39
2. ich wiederhole mich gerne

Dank der Streiks fliegt mein Unternehmen nicht mehr mit Lufthansa. Das sind 2000 Angestellte in Deutschland plus nochmal das vielfache International. Sollte deswegen einer der Streikenden seinen Arbeitsplatz langfristig verlieren werde ich mich darüber freuen. Wie oft haben mich diese Streiks daran gehindert nach vier Wochen Auslandseinsatz nicht meinen Heimurlaub antreten zu können. An alle Streikenden. Beißt die Hand die euch füttert bis keiner mehr euch seine Hand ausstrecken mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 10.11.2015, 13:42
3. Weiter machen!

Als betroffener Fluggast und (noch) Stammkunde der Lufthansa: Liebe Flugbegleiter, meine Solidarität habt ihr und kämpft weiter!

Das Lufthansamanagement verspielt leichtfertig sein größtes Kapital: Ihr fliegendes Personal!

Ich möchte mich nicht von devot-grinsenden Schleiereulen ohne Profil und Streikrecht über sechs Kontinente ab Dubai kuschieren lassen! Never!

Hey Spohr, kennst Du uns Lufthansa-Kunden wirklich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenti 10.11.2015, 13:54
4. Richtig so!

Soweit ich mitbekommen habe, ist das Angebot der LH an die Belegschaft mit der Drohung von Flugzeugabzügen verknüpft. Es kann nicht sein, dass ein Unternehmen, welches gute (Rekord)Gewinne erwirtschaftet, nur noch auf BILLIG machen möchte und sein treues Personal so in billigere Verträge drängen will. Kämpft weiter liebe Flugbegleiter. Ich stehe hinter euch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purefrancis 10.11.2015, 14:09
5. Wow!

Bisher dachte ich, dass die Flubegleiter/innen fast am Hungertuch nagen, da sie ja einem Anlernberuf mit 6-wöchiger Ausbildung nachgehen.

Jetzt lese ich im obigen SPON-Artikel:
"Wer länger fliegt, bekommt auch mehr Geld. Das kann nach Berechnungen von Lufthansa so weit gehen, dass ein Flugbegleiter, der bis zum Alter von 65 Jahren fliegt, eine Rente auf dem Niveau seines letzten Gehalts bekommt."

Wer also, wie der Rest der arbeitenden Bevölkerung, bis zum regulären Renteintrittsalter arbeitet (wobei das ja bald bei 67 liegt), bekommt zusätzlich zur BfA-Rente eine Betriebsrente in Höhe von bis zu einem regulären Gehalt. Das nenn ich mal fürstlich! Mein Mitleid mit den streikenden Flubgleitern hält sich angesichts dessen doch stark in Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 10.11.2015, 14:11
6. Diese Leute können streiken, wie sie wollen.

Sie werden mich jedoch nicht dazu zwingen, die für die Beibehaltung ihrer Privilegien und komfortablen Konditionen notwendigerweise höheren Ticketpreise zu zahlen. Genausowenig wie meinen Arbeitgeber. Wir sind letztlich die Entscheider, und da sind die Leute leider machtlos, denn wir fliegen schon länger zur vollsten Zugfriedenheit mit Easyjet und Co. Letztlich machen sie nur die LH kaputt. Schade, daß so viel Egoismus zugelassen wird. Das Streikrecht gehört schon lange auf den Prüfstand gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1290982200348 10.11.2015, 14:12
7.

Konzerne machen Milliardengewinne. LH 2015 wohl zwei Milliarden. Sozialleistungen und Arbeitsbedingungen werden immer weiter nach unten gefahren. Ob es da einen Zusammenhang gibt? Wenn sich beide Parteien nicht einigen können, was bleibt dann außer Streik?

Dieses (noch) gesetzlich verbriefte Grundrecht soll aber weiter aufgweicht werden. Selbst Gerichte werden bemüht, um die Interessen des Kapitals weiter zu stärken. Willkommen im Turbo-Kapitalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jpgermany 10.11.2015, 14:13
8. bin ich froh

LH macht mir wieder einmal die Entscheidung einfach. Buche gerade für Januar von MUC nach Seoul in C.
LH €3200, Turkish Airlines €1990. Gleiche Flugdauer, besserer Service und höchstwahrscheinlich fliegen die sogar :-)
Ach ja, und wenn ich etwas besonders gutes möchte könnte ich auch Emirates für €2200 fliegen.
Tut mit leid, es gibt aber auch wirklich keinen einzigen Grund mehr LH zu fliegen. Sorry kann ich da nur sagen. Ein ehemaliger HON

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 10.11.2015, 14:18
9. Hier geht es nur noch darum

der LH maximalen Schaden zuzufügen, notfalls bis die Firma kollabiert und Alle die quasi ein Menschenrecht daraus machen mit 55 den Griffel fallen zu lassen, ihren Job verloren haben oder sich zu weniger angenehmen Bedingungen bei Ryanair verdingen dürfen. Dann wird auch dem Foristen Humboldt nichts Anderes mehr übrig bleiben als sich von "Schleiereulen" (bitte noch etwas herabsetzender über die ausländischen Arbeitnehmer der Konkurrenz!) ab Dubai oder Doha oder Istanbul bedienen zu lassen. Man muss schon etwas mehr fliegen als nur in den Thailand Urlaub abzudüsen um wirklich zu beurteilen wie gut "grinsende Schleiereulen ohne Profil und Streikrecht" im Vergleich zu "you will now enjoy yourself and that is an order!" LH Flugbegleitern tatsächlich sein können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12