Forum: Reise
Lufthansa: Flugbegleiter wollen alle Mittel- und Langstreckenflüge bestreiken

Die Flugbegleiter der Lufthansa verschärfen ihren Arbeitskampf. Von Mittwoch bis Freitag sollen alle Lang- und Mittelstreckenflüge bestreikt werden.

Seite 3 von 12
ulli7 10.11.2015, 14:50
20. wie der Lateiner sagt : nomen est omen !

Streithansel - Streikhansel - Lufthansel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 10.11.2015, 14:51
21. Hallo Weihnachtsmann

Zitat von mocodelpavo
Humboldt ist ein zahlender LH-Kunde und ich der Weihnachtsmann. Mir ist egal, ob ein Flugbegleiter schwul ist, oder eine Frau ist, oder wie seine Altersvorsorge aussieht, oder wie sein Streikrecht oder sein......
Ist mir aber als Fluggast ( ! ), ob Sie es glauben oder nicht, eben nicht egal! Das Sie meine Glaubwürdigkeit angreifen, zeigt, dass Sie keine Argumente mehr haben., Wenn ich LH-Mitarbeiter oder Flugbegleiter wäre, würde ich dies auch schreiben, alles andere ist ja affig!

Ich weiß aber als Beschäftigter im mittleren Management im deutschen Mittelstand, dass gutes Personal und und gutes Betriebsklima schnell von forschen Managern zerstört werden kann, und wir dann die Scherben häufig wieder aufgesammelt haben.
Und das Ihnen alles Standards für Beschäftigte völlig schnuppe ist, sagt wenig schmeichelhaftes über Sie und Ihre Werte aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mocodelpavo 10.11.2015, 14:51
22. Woanders arbeiten?

Zitat von dennis.hoppler
Schreit Ihr noch genauso, wenn Euer Job ausgelagert werden soll und Ihr für 30 Prozent weniger arbeiten sollt? Geht nur weiter ins Fußballstadion und zur Formel 1 und schmeißt den wirklich überbezahlten Euer Geld hinterher. Unfassbar. Panem et circenses...
Wenn mein Job ausgelagert wird, oder ich ihn für 30% weniger machen soll. Dann such ich mir einen neuen Job. Kein Problem, weil andere genauso zahlen.

Außer ich arbeite bei der LH. Wenn da mein Gehalt um 30% gekürzt wird, dann lohnt sich der Streik immer noch, weil alle anderen Arbeitgeber mindestens 50% weniger zahlen. Ob Sie es glauben oder nicht. Aber sie werden es bald erfahren, wenn die Stellen bei LH abgebaut und die Strecken von Airberlin oder Easyjet usw. bedient werden.

Ob ich mein Geld für Formel 1 oder fürs Fußballstadion oder für sonstwas ausgebe, geht sie mit Verlaub einen Sch....dreck an! Was massen Sie sich an, mir vorzuschreiben, dass ich mit meinem Geld überbezahltes Flugpersonal über hohe Ticketpreise finanzieren soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marv89 10.11.2015, 14:58
23. Ins eigene Knie geschossen

Auch wenn die Forderungen der Flugbegleiter nachvollziehbar sein mögen, mit einem Streik schießt man sich nur ins eigene Bein.
Ich kenne niemanden der noch Lufthansa fliegt, außer es ist eine kurzfristige Buchung. Das auch gerade bei Menschen die beruflich Business Class fliegen, und somit den Großteil des Profites von Airlines generieren. Da ist das Risiko einfach zu groß einen wichtigen Termin oder den Heimflug aufgrund eines weiteren Streiks zu verpassen.

Privat fliege ich nur Economy, und da gibt es auch deutlich bessere Angebote im Low-Cost Bereich. Auch wenn der Flug etwas unkomfortabler ist, spare ich lieber das Geld und gönne mir dafür am Ziel etwas schönes. Wobei man auch sagen muss das viele Low-Cost Carrier sogar modernere Flugzeuge haben (Norwegian mal als Beispiel).

Das Geschäftsmodell von Lufthansa ist einfach nichtmehr zeitgemäß bei der Konkurrenz von Luxus-Airlines aus dem mittleren Osten und den Low-Cost Airlines auf der anderen Seite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mocodelpavo 10.11.2015, 15:02
24. Ach so...

Zitat von Humboldt
Ist mir aber als Fluggast ( ! ), ob Sie es glauben oder nicht, eben nicht egal! Das Sie meine Glaubwürdigkeit angreifen, zeigt, dass Sie keine Argumente mehr haben., Wenn ich LH-Mitarbeiter oder Flugbegleiter wäre, würde ich dies auch schreiben, alles andere ist ja affig! Ich weiß aber als Beschäftigter im mittleren ......
Na das tut mir leid. Wenn etwas affig ist, würden das die LH-Flugbegleiter natürlich niemals tun.

Standards für Beschäftigte sind mir nicht egal. Aber die Punkte, die sie zurecht ansprechen, liegen (1) im Verantwortungsbereich des Gesetzgebers (AGG) und (2) ist die LH nach wie vor mit Abstand Best in Class in allen diesen Punkten.
Ungefähr so, als wenn Sie in Deutschland zum Generalstreik aufrufen, für Meinungsfreiheit in China. Hier wie da bleiben die "Täter" nicht nur unbehelligt, sondern profitieren noch von dem Streik.

Betriebsklima ist schön und gut, aber Mehrkosten muss ein Mehrwert gegenüber stehen, für den die Kunden bereit sind, höhere Ticketpreise zu bezahlen. Dies könnte Zuverlässigkeit (=Abwesenheit von Streiks) sein oder dass die Mitarbeiter bereit sind, die Extrameile Leistung zu geben, wenn es nötig ist. Unter all diesen Gesichtspunkten macht ein höheres Lohnniveau für eine bessere Stimmung in der Belegschaft Sinn.

Wenn Sie mir diesen Mehrwert momentan bei der Lufthansa bitte noch nennen könnten? Haben die vielleicht besonders gemütliche Klappbetten für den Streikfall?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jpgermany 10.11.2015, 15:06
25. natürlich nicht

Zitat von Humboldt
Aso, Sie sind also gegen betriebseigene Altersvorsorge (Turkish Airlines) oder Streikrecht (Emirates) oder Absicherung im längeren Krankheitsfall (TA)? All das versagen diese Airlines ihren Mitarbeitern, im Gegensatz zu Lufthansa! Und Sie.....
Natürlich bin ich nicht gegen diese Errungenschaften. Aber als Fluggast ist mir folgendes wichtig
Sicherheit, Service, Pünktlichkeit und natürlich auch der Preis. Ich denke einmal, dass geht den meisten Fluggästen so.
Und wenn LH aufgrund überhöhter Personalkosten nicht konkurrenzfähig auch gegen ausländische Gesellschaften mit schlechteren Bedingungen ist, dann wird sie halt aus dem Markt verschwinden oder sich anders organisieren müssen.

Natürlich könnte der deutsche Gesetzgeber auch die Grenzen dicht machen und nur noch Airlines ins Land lassen, die nach deutschem Arbeitsrecht handeln.
Am deutschen Wesen muss letztendlich doch die Welt genesen.

Übrigens kenne ich einige Piloten bzw. Flugbegleiter von Emirates. Die zahlen sehr gut, müssen allerdings auch hart arbeiten. Aber wer muss das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 10.11.2015, 15:08
26. Die Auswahl der

Zitat von Humboldt
Aso, Sie sind also gegen betriebseigene Altersvorsorge (Turkish Airlines) oder Streikrecht (Emirates) oder Absicherung im ......
Airline geht für mich nach folgenden Kriterien:
1. Sicherheit
2. Preis
3. Flugzeit
und dann kommt lange nichts
4.Service und Freundlichkeit.
Das ist glaube ich bei den meisten so.
BWLer nennen das Preis Leistungsfunktion.

Altersversorgung denke vor allem an meine und Betriebsrat habe ich nie gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isar0815 10.11.2015, 15:08
27. Zahlen...

Ich bekomme als LH-Purser knapp 2000,-?/Monat netto in einem 72%-Vertrag. Mit Überstunden maximal 2200,-? netto. Bereits einbehalten, ohne dass ich das verhindern kann, sind knapp 100,-? für die Übergangsversorgung. Ein 13. Monatsgehalt wird (wg ÜV) nicht bezahlt. Ich wohne in einen Ballungsgebiet, knapp die Hälfte meines Nettoeinkommens geht für Miete, Nebenkosten etc drauf. Als (unfreiwillig) Alleinerziehende bin ich auf meinen zusätzlichen Minijob angewiesen. Ein Auto kann ich mir nicht leisten. Mit 55 in den "Vorruhestand" zu gehen auch nicht, weil ich mit meinem Teilzeitgehalt nicht genug in die ÜV einzahlen kann. Bis ich 60 bin MUSS ich mindestens durchhalten. Ersatzbeschäftigung, wenn der Körper die 14-Stunden Nachtschichten nicht mehr durchhalten sollte, wird nicht angeboten. Ich schreibe dies nicht, um zu jammern oder mich zu beklagen, sondern um zu zeigen, dass die Mehrheit von uns nicht zu diesen "überbezahlten Saftschubsen" im Anlernjob gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reqhighspeed 10.11.2015, 15:12
28. Wenn man keine Ahnung hat.....

Zitat von carolinbloch59
Das die Flugbegleiter am sprichwörtlichen Hungertuch nagen, davon gehe ich nicht aus. Diese Herrschaften haben eine überdurchschnittliche Bezahlung.
Anfangsgehalt ein LH Flugbegleiters liegt schon heute bei nur € 1350.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egal 10.11.2015, 15:13
29. Time is change

Jahrzehntelang waren die Mitarbeiter der Lufthansa durch besonders großzügige Regelungen gepampert. Andere Fluflinien haben dies von vorneherein nicht gemacht. Der Konkurenzdruck zwingt Lufthansa sich an den Markt anzupassen, oder auf eine Regierung der linken zu hoffen und monopolistischer Staatsbetrieb zu werden. Die jetzt streikenden sind die Hartz IV Empfänger von morgen und das ist gut so! Möge die Presse die Schicksale verfolgen, damit andere gewarnt werden, das eigene Unternehmen zu zerstören. R.I.P. Lufthansa

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12