Forum: Reise
Marihuana-Legalisierung: Tourismusbranche in Colorado fürchtet Imageschaden
REUTERS

Drogen erlaubt, aber bitte nicht kiffen! Seit Marihuana im US-Bundesstaat Colorado als legales Genussmittel gilt, plagt Touristiker eine schlimme Vorahnung. Ein neues Amsterdam wird Denver wohl nicht - obwohl der Spitzname der Stadt Potential dafür birgt.

Seite 2 von 3
groooveman85 13.11.2012, 23:17
11. Tourismus

Also ich habe jetzt seit dem 6.11. schon mehrmals gehört, dass Menschen aus Deutschland ernsthaft überlegen nach Colorado zu fliegen. Wie ist dass dann erst in Texas oder New York?

Colorado wird auf jeden Fall als Tourismus Ort massiv profitieren, und das wissen die auch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelak2 13.11.2012, 23:17
12. Die einzigen die wegbleiben sind die selbsternannten Moralapostel

Zitat von sysop
Drogen erlaubt, aber bitte nicht kiffen! Seit Marihuana im US-Bundesstaat Colorado als legales Genussmittel gilt, plagt Touristiker eine schlimme Vorahnung. Ein neues Amsterdam wird Denver wohl nicht - obwohl der Spitzname der Stadt Potential dafür birgt.
und desdo besser, dann hat man sich nicht abzufinden mit dem weitreichenden Mief ihrer Dummheit, der sowieso in den USA so arg merkbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.schrederer 13.11.2012, 01:55
13. Urlaub in Colorado

Ja wie gemütlich ist das, die habens dort wirklich legal. Endlich fällt mir die Entscheidung für den nächsten Urlaubsort nicht mehr schwer: Definitiv Colorado. Mein Flug nach Denver ist schon gebucht. Mich und alle meine Freunde hat Denver als Touristen gewonnen. Vielen Dank an die Wähler!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000253287 13.11.2012, 02:00
14. Nüchtern betrachtet ...

Glaubt man einschlägigen Klischees (und allein hier steckt der Teufel im Detail), macht ständiges Kiffen nicht nur dumm, sondern auch gleichgültig. An der Stelle muss ich offen gestehen, dass ich der festen Überzeugung bin, dass weder Colorado, noch Washington deutsche Bundesländer sind. Warum sich deswegen einen Wolf reiben? Wen genau interessiert das eigentlich? Es ist doch wirklich scheiß egal, ob sich nun die Amis in diesen Staaten legal einen Joint reinziehen dürfen. Mehr Sorgen machen wir die Menschen, die sich in UNSEREN Bundesländern legal besaufen und dann ins Auto steigen. Welches Portal besuche ich eigentlich gerade? Bild, Spiegel, Stern oder Titanic? Der Unterschied ist nicht erkennbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flyforcash 13.11.2012, 02:32
15. Gerade das Gegenteil wird passieren

Wir tragen und mit dem Gedanken uns in den USA anzusiedeln. Die landschaftliche Schönheit Colorados sowie die günstigen Grundstückspreise haben durch die Legalisierung von Gras gerade noch mehr Reiz bekommen. Was für eine schöne Vorstellung auf seiner Terrasse mit einer schönen selbstgezüchteten Tüte den Sonnenuntergang mit Blick auf die Rockies zu geniessen ohne befürchten zu müssen von einem zufällig vorbeikommenden Redneck oder Hardcore Republikaner denunziert zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 13.11.2012, 06:29
16. Colorado kifft neuerdings

Zu was die Armut die Menschen doch so bewegt. Es wird nicht mehr lange dauern und in Deutschland wird ein -ganz neue- Studie feststellen, dass man es ja auch mal versuchsweise probieren könnte. Die Steuersätze festzulegen wird wohl auch kein Problem sein und die Folgegeschäfte (Entzugskliniken, Strafen für Fehlverhalten, uws.) sind auch gleich berechnet ähm festgesetzt. Ist der Mensch nicht von Natur aus eine Hure?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tzahal 13.11.2012, 11:29
17. Spannende Logik!

"Durch die Legalisierung sei es nicht zu erhöhter Kriminalität gekommen..."

Ich vermute, die Beendigung der Prohibition in den USA hat auch nicht zu einer erhöhten Kriminalität geführt. Wohl eindeutig zum Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mariyussh. 14.11.2012, 14:15
18. Also bitte.

Zitat von guteronkel
Die Steuersätze festzulegen wird wohl auch kein Problem sein und die Folgegeschäfte (Entzugskliniken, Strafen für Fehlverhalten, uws.) sind auch gleich berechnet ähm festgesetzt.
Sie wissen aber schon, dass Marihuana nicht mehr süchtig macht als z.B. ein Kaffee? Und körperleich garnicht?
Und lesen Sie sich bitte einmal Verbrechensstatistiken Portugals oder der Niederlande durch, dann wird Ihnen vielleicht auch klar, dass es zu keiner erhöhten Zahl der Straftaten kommt. Im Gegenteil, denn der Schwarzmarkt würde ja wegfallen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antonio Peri 15.11.2012, 01:33
19.

Richard Scharf von "Visit Denver" ist aber auch die einzige Stimme, die das befürchtet. Der sorgt sich vor allem um ausbleibenden Geschäftsreisende und weniger Kongresse. In den Ski-Resort (Bsp. Aspen wo 3:1) für die Legalisierung gestimmt wurde, gibt es zwar noch keine Pläne für Aprés-Ski-Lounges nur für Erwachsene, wo es dann mehr als nur Irish-Coffee gibt, aber der Sheriff von Pitkin County (wozu auch der bekannte Ski-Ort Aspen gehört) sagt: „Für mich heißt es leben und leben lassen. Wenn Menschen nach Colorado kommen, weil Cannabis hier legal ist – und das ist der einzige Grund – ist es deren Sache. Ich bin nicht die Lifestyle-Polizei.“ In den amerikanischen Medien macht bereits das geflügelter Wort "Aspendam" die Runde. Amsterdam profitiert bis heute finanziell jedenfalls über alle Maßen von dieser Form des Tourismus - auch wenn die im vornehmen Aspen wohl etwas anders aussehen dürfte. Die Einwohner befürchten jedenfalls keinen Imageschaden, sondern freuen sich auf mehr Gäste als je zuvor. Ich blogge zum Thema: http://antonioperi.wordpress.com/2012/11/10/aspendam-colorado-und-washington-erwarten-tourismus-welle/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3