Forum: Reise
Mikroabenteuer in der Stadt: Sie nennen es Ausbüxen
Harald Tittel/ DPA

Nach der Arbeit in den Wald, dort schlafen - und morgens ins Büro: Der Sommer ist die perfekte Zeit für spontane Naturabenteuer vor der Haustür. Wie das in Großstädten klappt, erklären zwei Mikroabenteurer.

Seite 1 von 4
stiller_genießer 02.07.2019, 09:00
1. Ist doch optimal

Handyempfang ist garantiert, anders als im mit Funklöchern durchsetzten Umland, man kann sich noch eine Netflix-Folge reinziehen, um am nächsten Morgen im Büro mitreden zu können, und man muß nicht von Konserven leben, sondern kann noch einen Stop beim Lieblingsitaliener einlegen und sich etwas einpacken lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiemseecorsar 02.07.2019, 09:15
2. Perversion ...

... einer kranken städtischen Wohlstandsgesellschaft. So wenig wie man bei solch sinnlosen Aktionen - außer durch massive Autosuggestion - "Abenteuer" erlebt so sehr verhöht das Ganze die jenigen Mitbürger -Obdachlose - die nichts anderes als diese Form der "Abenteuer" kennen müssen. Der Trend wird sich eh süätestens dann von selbst abfrühstücken wenn das erste Urban Hipster Pärchen von betrunkenen Partyteenies nachts zusammengetreten und angezündet wird.
OneWorldNoBorder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 02.07.2019, 09:20
3.

Und die Mikroabernteurer hinterlassen dann im Wald ihr Mikro- oder Makrobomben, wobei man wenigstens meist dank unansehlichem Klopapier vorgewarnt wird.

Aber das Feeling ist toll, das stimmt schon. Ich habe zur Geburt unseres ersten Sohnes vor 8 Jahren zu den bestehend zehn ca. 60 Jahre alten Fichten bei mir im Garten einen ca. 200qm großen Wald gepflanzt. Es gibt nichts Schöneres, als im Sommer dort im Baumhaus zu übernachten und die kühle Luft der mittlerweile schon recht ansehlichen Bäume zu spüren.

Besteht Bedarf an einem noch größeren Wald, müssen die Kids halt hinter dem Haus über die Wiese und 250m durch die Felder, bis ein "echter" Wald kommt. Ein Luxus, den wir echt genießen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berge_und_see 02.07.2019, 10:05
4.

Als Kind habe ich fast jeden Tag Mikroabenteuer in der Natur gemacht, alleine oder mit Freunden. Das war völlig normal. Es ist aus meiner Sicht schon ziemlich armselig, wenn man heutzutage Dienstleister braucht, die einen hierzu mit Inspirationen und Tipps versorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachauerthomas 02.07.2019, 10:08
5. Bis es Trend wird

Das funktioniert so lange bis es viele nachmachen, dann wird es wegen der hinterlassenen Spuren auch verboten. Geheimtipps müssen geheim bleiben, sonst sind sie verbrannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t_mcmillan 02.07.2019, 10:12
6. Warum so negativ?

Nein, die Mikroabenteurer verhöhnen nicht die Obdachlosen. Man muss nicht bei allem, was man macht, überlegen, ob jemand anders vielleicht dasselbe unfreiwillig macht. Sondern die Mikroabenteurer tun sich etwas Gutes. Schlicht und ergreifend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg0815 02.07.2019, 10:29
7. Natur

denkt jemand an die Einheimischen: die Insekten, die Kröten, Echsen und Molche, die Boden und Strauchbrüter, die Hasen, Rehe und Wildschweine ? Wenn die es sich in den Gärten, auf den Balkonen oder gar in den Wohnungen der Stadtbevölkerung gemütlich machen werden sie im besten Fall vertreiben.
Bin selbst ein Stadtkind. Erst jetzt seit ich nun tagtäglich alternativlos als Einsiedler draußen lebe weiß ich was Natur eigentlich wirklich ist und was wir anrichten wenn wir uns da ohne sehr tiefe Sachkenntnis breit machen, außerdem auch was wir keineswegs anrichten obwohl die Mehrheit es glaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 02.07.2019, 10:49
8. Trekkingreise auf dem Eifelsteig:..wollen zeigen, dass das möglich ist

Das haben ganz viele ANDERE schon seit Jahrzehnten gezeigt, aber kein Geschäftsmodell daraus gemacht!:-(
.
"Schlafen unter der Plane" ? wie wild & urwüchsig.:-) .. aber doch wohl nur DORT, wo das Smartphone mindeste 4 Striche anzeigt & mit Powerpack & Goggle-Earth, damit man am Morgen auch den nächsten Bäcker fürs Frühstück findet:-) Doch wie überlebt man/Frau denn dabei ohne die "Morgendusche"?
.
Ist schon lustig wer, was alles "wiederentdeckt" & dafür "Angebote" entwickelt.
.
Scheint aber wohl ein Bedarf da zu sein, wenn ich mir in Erinnerung rufe, welche "Gepäckmengen" ich mal für einen 3 tägige Klassenfahrt (Wanderung mit 2 Übernachtungen, Naturfreude Haus/JuHe) 15 Km p.T. (als Fahrer) für eine Klasse mit ca 25 Jugendlichen befördern durfte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didi1866 02.07.2019, 11:12
9. Warum muss man alles kritisieren?

Kurzurlaube in der Natur sind ideal um dem hektischen Alltag für ein paar Stunden oder Tage zu entfliehen. Natürlich achte ich dabei darauf, keinen Müll zu hinterlassen und ich mache auch kein Feuer im Wald.
Dabei störe ich keine Tiere und ich verhöhne auch niemanden. So ein Quatsch...

Ich mache das seit drei Jahren ca. 1x im Monat, auch im Winter. Es hat damit begonnen, dass ich eine Strecke von 70km, die ich eigentlich mit dem Auto gefahren wäre, einfach mal gelaufen bin. Ich bevorzuge allerdings die Übernachtung am Waldrand, statt mitten im dunklen Wald.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4