Forum: Reise
Mikroskigebiete in Deutschland: Ein Hoch auf die Gelassenheit
Herzogstandbahn

Seite 1 von 3
Nutzer789 26.01.2017, 07:54
1. schöner Artikel

Die riesigen Skigebiete haben zwar auch hin und wieder ihren Reiz, aber ich kann Sie gut verstehen. Der nächste logische Schritt sind kleine Ski Touren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbde 26.01.2017, 08:06
2.

Ich bin ein Freund der kleinen Skigebiete. Vor allem mit den Kindern hat man da mehr Spass (und auch günstigere Preise) als im großen Skicircus. Gute Beispiele wären auch noch die Hochkeillifte beim Arthurhaus/Mühlbach am Hochkönig, die Hinterreith-Lifte in Maria Alm oder auch die Obere Maxlrainer-Alm am Spitzingsee. Da kann man das kleine Skigebiet aus zwei Schleppliften mittlerweile komplett mieten, weil die Taubensteinbahn als Zubringer vom Spitzingsee mittlerweile zugunsten der Skitourengeher den Winterbetrieb eingestellt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikemccoy 26.01.2017, 08:19
3. Kann ich voll unterstützen!

Seit fast 30 Jahren besuchen wir das kleine Ski Gebiet Andelsbuch im Bregenzerwald. Erholung pur. Anstehen gibt es dort nicht. Mann kennt die Mitarbeiter am Lift mit Namen. Als Kind war es optimal. Morgens hieß es, "Wir treffen uns am Mittag in der Hütte". In welchem großen Skigebiet kann man das machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leos-amigo2 26.01.2017, 08:42
4. Allen zu empfehlen

Unsere Skigebiete in der Rhön, Kreuzberg oder Arnsberg, sind Nachbarberge. Besonders Kreuzberg hat gute Abfahrten, blau bus rot(obwohl eher dunkelblau), und eine sehr nette Nebenatraktion. Am Kreuzberg steht ein alter Kloster, wo die Mönche bestes Bier der Region brauen mit hervorragender bayerischer Küche zusätzlich. Dank dem wunderbaren Winter bin ich jedes Wochenende dort. Preise sind niedrig, z. B. Tagesskipass 17 ?. Ich bin sehr erfahren, habe aber nicht immer Zeit und Geld für Garmisch oder Zillertal, wo ich sonst immer bin, Rhön ist eine perfekte Wochenendalternative. Hoffe ich habe jemanden weiter geholfen, der keine Zeit für die Alpen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrisB 26.01.2017, 08:45
5.

Und dann gibt es noch die MiniMicro-Skigebiete wie das nördlichste Deutschlands in Springe am Deister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 26.01.2017, 09:15
6. Na ja...

... in meinen Augen definiert sich die Qualität eines Skigebiets nicht in der Anzahl der Lifte, sondern in Anspruch und Schwierigkeit der Pisten! Und da gibt es unter den genannten "Mikroskigebieten" kein einziges, für das es sich auch nur halbwegs lohnt, frühmorgens aufzustehen! Und "Rumrutschen" in Maria Alm und im Spitzinggebiet hat nun wirklich nichts mit Skifahren zu tun, sofern man älter als 6 Jahre ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel_roland 26.01.2017, 09:30
7.

Von wegen Gelassenheit. Ich wohne in der Nähe des hier beschriebenen Feldbergs. Und ja, eigentlich das perfekte Mikro-Skigebiet. Nette Pisten von einfach bis anspruchsvoll, alles gut ausgebaut mit Liften etc. Alles wunderbar. Aber Gelassenheit? Am Wochenende prügeln sich die Leute regelrecht um einen Parkplatz mitten auf der Straße weil alles heillos überfüllt ist. Nee danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trepeis 26.01.2017, 10:07
8. Fichtelgebirge

Nicht zur vergessen der gut 1000m üNN hohe Ochsenkopf im Fichtelgebirge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 26.01.2017, 10:12
9.

Wenn ich für ein Wochenende skifahren gehe, dann gehe ich auch in kleinere Skigebiete, in denen dann auch die Tageskarten noch sehr günstig sind. Den Mittelgebirgen kann ich aber nichts abgewinnen, denn da mangelt es an der Schneequalität. Die Hessische und Bayerische Rhön sind zwar von Frankfurt in anderthalb bis zwei Autostunden erreichbar. Auf der Wasserkuppe sind die Pisten trotz Kunstschnee immer noch relativ steinig, außerdem ist da meist nur ein Doppelschlepplift offen, der zwei Pisten erschließt. Auf die Dauer ist es doch etwas langweilig, immer nur dieselben zwei, vielleicht 500 m langen relativ einfachen Pisten runterzufahren. Am Kreuzberg in der Bayerischen Rhön gibt es zwar eine immerhin zwei Kilometer lange Piste, die etwas abwechslungsreicher ist, aber da es dort keine Schneekanonen geben darf, ist diese Piste im unteren Teil immer total steinig. Da ruiniert man sich seine Skier... Die Schneequalität kann auch nicht ansatzweise mit der Schneequalität in den Alpen mithalten. Da fahre ich lieber in viereinhalb Stunden ins Allgäu (am kommenden Wochenende ist es endlich so weit), da gibt es auch noch das eine oder andere kleinere Geheimtipp-Skigebiet mit super Schnee, wenig Wartezeiten am Lift und günstigen Tageskarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3