Forum: Reise
Mikroskigebiete in Deutschland: Ein Hoch auf die Gelassenheit
Herzogstandbahn

Seite 2 von 3
matteo51 26.01.2017, 10:17
10.

wunderbar:) - ich habe am kandel das skifahren gelernt und erinnere mich an meine erste schwarze piste - aufregende:). hoffentlich werden aus den schönen mikrogebieten nicht dann makrogebiete....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurosinga 26.01.2017, 10:31
11.

Die Skilifte entlang der Schwarzwaldhochstrasse in der Ortenau sind fast alle mit Flutlicht ausgerüstet und liegen in Höhen um die 1000 m üNN. Derzeit ca. 100 cm Schnee, z.B. am Seibelseckle. Ideal zum Skifahren nach Feierabend. Am Wochenende leider total überlaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvel Master 26.01.2017, 12:14
12.

Sieht ja alles ganz nett aus, aber ich glaube ich und viele andere auch bevorzugen dann doch lieber Skigebiete mit 300 bis 600 Kilometer Piste. Da hat man einfach mehr Abwechslung und kann wirklich alles das fahren, worauf man Lust hat. So ein kleines Skigebiet ist wohl mehr etwas für Wanderer und Leute die sich erholen wollen. Die die mehr auf Sport aus sind und Kilometer machen wollen, sind da kaum gut aufgehoben.

VG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thilo_Knows 26.01.2017, 13:02
13.

Schöner Ansatz. Aber ich deute die Erfahrungen von Frau Stöckl so, dass man bei Microgebieten nur die Wahl zwischen 2 Szenarien hat: Entweder gibt´s dort nur blaue Pisten und wenig Höhenmeter oder aber nur Freeriding. Beides wäre für mich keine Option. Kurze, flache Hänge sind mir zu langweilig und Freeriding geht mit meiner Familie nicht. Microgebiete mögen eine Abwechslung für ein Wochenende sein, wenn die Hochalpen zu weit weg sind, aber zum sportlichen Skifahren inklusive Familienbespaßung braucht´s dann wohl doch die größeren und vor allem höher gelegenen Gebiete - auch wegen der Schneesicherheit. Ich brauche keine 300 Kilometer Piste, aber der ein oder andere 3.000er Lift inklusive schwarzem Hang gehört für mich dazu. Das können die hier beschriebenen Gebiete offensichtlich nicht bieten. Aber jedem das Seine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 26.01.2017, 14:10
14.

In der Rhön die Wasserkuppe und der Kreuzberg wurden schon erwähnt. Ganz in der Nähe gibts noch den Hoherothskopf / Vogelsberg und auch der Frankfurter Feldberg (Taunus) lohnt für kurze Ausflüge in den Schnee. Auch die Neukircher Höhe im nördlichen Odenwald ist recht schneestabil. Mich wundert auch, dass Winterberg in Nordhessen vergessen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heldino 26.01.2017, 14:40
15.

Ein bisschen zu verklärt. Wir fahren auch jedes Jahr in ein kleines Skigebiet. Gerlitzen in Kärnten. Hier ist es wirklich wunderschön, familiär usw. Aber preiswerter ist es nicht, habe die Liftpreise mal aus Spaß mit Arlberg verglichen diese sind nicht viel teurer bieten aber deutlich mehr besonders lange Abfahrten. Und Ihr angesprochenes Mikroskigebiet Wurmberg ist mehr Horrorvorstellung als Entspannung. Waren letztes Wochenende 2 Tage dort. Gegen Mittag schon wegen Überfüllung geschlossen (haben dann keine Skijarten mehr verkauft), die Preise genau wie in Österreich und mehr stehen als fahren noch dazu die ganzen Flachlandskifahrer die aufgrund Ihrer "Fahrkünste" einen gefährden nein vielen Dank. Ich glaube ein kleines Skigebiet in den Aplen kann durchaus Sinn machen aber im selben Atemzug Feldberg und Wurmberg erwähnen das passt nicht. Fahren Sie einmal hin es wird das letzte Mal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
youdontwannaknow 26.01.2017, 20:57
16.

Liebe Johanna, die plötzliche Zuwendung zu kleineren B- oder C-Skigebieten ist keine congeniale Eingebung. Glaub mir, es liegt am Alter. Insbesondere der Charme des Wurmbergskigebietes ist äußerst zweifelhaft. Selbst die hanebüchene Rodung für die schwarze Piste (100m lang), wertet das Gebiet nicht auf. Das einzige wofür ich in den Hochharz mit Alpinskiern fahre, ist zum Testen von neuen Skiern, um mit meiner 5-Jährigen Tochter zu fahren oder um vor 8:00 Uhr eine Minitour auf der leeren Piste zu laufen. Dort gebe ich sicher kein großes Geld aus. Dafür ist es einfach zu lächerlich, zu kümmerlich, zu voll. Sorry ISSO. In den Alpen kann man sicher die kleinen Perlen finden aber Pistenlänge einer "echten" schwarzen Piste sollte mindestens 2 km sein. Und ... man sollte nicht zu viel im Netz darüber altklug plaudern : ) sonst ist das Microskigebiet ganz schnell ein überfülltes Microskigebiet. Think.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gibmichdiekirsche 26.01.2017, 23:24
17. Winterberg und Umgebung

Zitat von Kamillo
In der Rhön die Wasserkuppe und der Kreuzberg wurden schon erwähnt. Ganz in der Nähe gibts noch den Hoherothskopf / Vogelsberg und auch der Frankfurter Feldberg (Taunus) lohnt für kurze Ausflüge in den Schnee. Auch die Neukircher Höhe im nördlichen Odenwald ist recht schneestabil. Mich wundert auch, dass Winterberg in Nordhessen vergessen wurde.
Ein paar Worte zu Winterberg und Umgebung hätte ich auch erwartet.
Es liegt sehr zentral in Deutschland - allerdings nicht in Nordhessen (wenn auch nahe der Landesgrenze), sondern im Hochsauerlandkreis in NRW.
Ich halte diese Gegend für ideal speziell für Familien mit (kleineren) Kindern, und wir waren früher öfter mal im Winter für ein paar Tage da.
Über die "Schneestabilität" muss man geteilter Meinung sein; wenn freilich Schnee liegt, ist es wunderschön.
Das finden übrigens auch jede Menge BeNeLuxerInnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 27.01.2017, 08:46
18. Nordschwarzwald Mehliskopf

dorthin geht es in 1000m Höhe zum Skifahren üben von Rheinhessen aus in knapp 2 Stunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wofi 27.01.2017, 13:10
19.

Das ist ja alles schön und gut doch gibt es zahlreiche dieser Miniskigebiete auch im Erzgebirge, die zudem über traumhaft schöne Routen für Skilangläufer verfügen. Da wird vieles geboten und ist ideal für Familien, wie .B. Altenberg, die Region Rechenberg-Bienenmühle - Holzhau, Sayda und Seiffen und Umgebung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3