Forum: Reise
Mit Kindern durch die USA: "Darf ich jetzt bitte schlafen!"
Inka Schmeling

Noch mal ein paar Wochen zusammen raus: Vor der Einschulung ihres Sohnes reist die Hamburgerin mit Mann und zwei kleinen Kindern für fünf Wochen in die USA. Doch der Weg über den Atlantik ist weit - und ohne Wunderwaffe kaum zu schaffen.

Seite 12 von 17
singpat 19.02.2014, 21:21
110. Like It

Zitat von tipaac
und viel Spaß. Der Familie gönne ich von Herzen eine gute Zeit. Wer dsbzgl. oder wegen dem Abitur nörgelt....naja, jedem das seine. Aber was ein Reisebericht mit Kindern auf Deutschlands größtem(?) Nachrichtenportal zu suchen hat frage ich mich allerdings auch. Was kommt als nächstes: " Ich war am Wochenende MIT KINDERN im Ikea, Tatort Bällchenbad", "Meine Mama, meine Tochter, der Rollator und ich - wie der Wocheneinkauf zum unvergesslichen Erlebnis wird" oder was? Sry, aber ich halbwegs klarkomme im Leben brauche ich keine Ratgeber wie ich z.B. mit Kindern richtig Urlaub mache (wer sich vor einem solchen Trip keine Gedanken um die BEschäftigung der Kinder macht....) etc.
Haha, ja. Mein erster Ausflug zum Baecker Mueller mit Wauzi unserem Dackel fehlt hier noch...
Volle Zustimmung. Natuerlich sollen die Leute nochmal Ihren Spass im Urlaub mit den Kindern haben denn waehrend der Schulzeit muss man ja leider zu Schulferienzeiten reisen.
Und schoen ist es ja die ganzen misanthropen Kommentare zu lesen, von wegen 10 Std. Flug seien Kindesmisshandlung etc.
Aber tatsaechlich, der Reisebericht mit Kindern in den USA und die nachgerade revolutionaere "Wunderwaffe" Bastelbuch hinterlassen doch den Eindruck von tuetteliger Betulichkeit. Da habe ich schon spannenderes mit meinen Kindern erlebt und auch auf SPON gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eemiab 19.02.2014, 21:26
111.

Gehen sie doch bitte auf bild.de und regen sie sich dort darüber auf, dass eine mutter für ihr kind das abitur plant! Am ende jeder schullaufbahn steht bestenfalls das abitur, wenn es dann nicht klappt gibt es alternativen, es sollte jedoch das ziel sein. Daran ist nichts verwerfliches, wenn man seinem kind die besten chancen auf dem arbeitsmarkt wünscht, es sei denn man hat selbst keins und ist frustriert darüber dass man es im leben zu nichts gebracht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dinglberry 19.02.2014, 21:29
112. Mal ein anderer aspekt:

Das die Amerika tour eine tolle erfahrung, vor allem für die Eltern ist, ist klar. Ichbglaube aber dass es speziell der kleinen besser tun würde 15 Jahre später zu gehen oder da nochmal, da sie sich wohl nur sehr wenig an diese Tour erinnern dürftem Natürlich ist so eine Tour aber immer cool. Und so manchen 10-14 Stunden Flug hab ich in dem Alter auch ohne riesen Sammlungen Malblöcke:-):-)

Viel spas da drüben!


Und an alle die es einer Familie nicht gönnen einen USA urlaub zu machen: nur kein Neid. Nur weil sie nicht so erfolgreich waren mit ihrem Leben, warum auch immer, kann man doch wem anders mal was gönnen.
USA ist auch mein Lieblingsreiseziel. Und für einen 5 Wochen Urlaub wird wohl ein bisschen Kindergeld nicht reichen. Selbst wenn. Warum sind die Deutschen immer so neidisch? DAS währe in Amerika ganz anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dieter62 19.02.2014, 22:08
113. Fernreisen mit Kindern

finde ich ehrlich gesagt rausgeworfenes Geld. Ausser es sind Familienbesuche. Die lieben Kleinen wären mit einem Zoobesuch vor Ort, Waldspaziergängen etc viel besser bedient als mit stundenlangen Fahrten durch glutheisse Wüsten. Solche Fernreisen, will man wirklich auf seine Rechnung kommen, macht man tunlichst ALLEIN, also sogar ohne Partner, vor allem wenn man ein paar spezielle Interessen hat. Teilt man diese mit seiner besseren Hälfte, umso besser, aber Kinder sind kaum für stundenlange Museumsbesuche oder gar Fussmärsche durch den Grand Canyon zu haben. Der Transatlantikflug geht noch, das sind nur 9-11 Stunden, der Trip von Los Angeles etwa nach El Paso braucht mindestens 12 auf der Strasse. Ich habe alle grösseren Reisereien vor meiner Heirat gemacht, die Jungen sollen sich ruhig selber auf die Socken machen und ihre Welt auf ihre Weise entdecken, ohne das der Papi den Schulmeister abgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
django-unchained 19.02.2014, 22:09
114. Alternativziel

Wir waren mit unseren Zwillingen in der gleichen Situation 2013 und haben uns für eine (erste) Reise nach Südafrika entschieden. Vorteil Anreise: bei Direktverbindung nach Kapstadt zwar 12 h Flugzeit, aber die Kinder schlafen ruck zuck ein und wachen erst kurz vor der Landung wieder auf. Mega entspannt fängt der Urlaub an, es gibt halt keine nennenswerte Zeitverschiebung. Und auch rd. 1.000 km mit eigenem Auto, aufgeteilt auf viele Zwischenziele mit der Landschaft, vielen Tieren und sagenhaften Eindrücken haben begeisterte Kinder Eindrücke hinterlassen. Der Wunsch der Kinder, das zu wiederholen, ist fast groesser als unsere Möglichkeiten, das nunmehr in Ferien wiederholen zu können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suppenkoch 19.02.2014, 23:03
115.

Zitat von wip
Ein Beispiel aus der Säuglingsforschung: Kein Japaner kann sich daran erinnern. Trotzdem können sie den Unterschied zwischen "r" und "l" nicht mehr hören. Das heißt verallgemeinert: In der frühen Kindheit bilden sich im Laufe der Enkulturation Strukturen, die für uns unbewusst ablaufen und an deren Entstehung wir uns auch nicht erinnern. Trotzdem wirken sie und beeinflussen oder bestmmen gar unser Verhalten.
Ach so, für Sie ist ein Urlaub in einem fremden Land gleichbedeutend mit der Sprachentwicklung, die auf tägliches Hören über Monate und Jahre hinweg basiert. Klar, hätte ich auch selber drauf kommen können. Im übrigen: unsere Tochter war von Kleindkindalter mehrfach in Asien und kann sich an nichts mehr davon erinnern. Aber Chinesisch sprechen kann sie, weil sie das von ihrer Mutter lernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 20.02.2014, 00:12
116. Ich gebe keinen Titel mehr an

Zitat von eemiab
Gehen sie doch bitte auf bild.de und regen sie sich dort darüber auf, dass eine mutter für ihr kind das abitur plant! Am ende jeder schullaufbahn steht bestenfalls das abitur, wenn es dann nicht klappt gibt es alternativen, es sollte jedoch das ziel sein. Daran ist nichts verwerfliches, wenn man seinem kind die besten chancen auf dem arbeitsmarkt wünscht, es sei denn man hat selbst keins und ist frustriert darüber dass man es im leben zu nichts gebracht hat.
Ach ja, noch was: Mit mir und meinen Geschwistern sind meine Eltern an die Nordsee, nach Oberbayern und in den bayerischen Wald gefahren. Amerikanischen Boden habe ich zum ersten Mal wenige Tage vor meinem 28. Geburtstag betreten. Deshalb ist mein Leben wahrscheinlich auch so scheiße und ich bin so ein unzufriedener verbitterter Misanthrop geworden.

Gute Nacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kika2012 20.02.2014, 06:50
117.

was ist denn so verkehrt daran , mit kleinkindern eine fernreise zu machen? es geht nicht nur um die kinder! und was fuer ein schwachsinn zu denken den kindern wuerde das schaden...die meisten sind nur zu aengstlich und unorganisiert, eine solche reise zu machen! hut ab vor denen, die es tun...es muessen nicht immer die alpen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 20.02.2014, 07:43
118. ...

Zitat von Dieter62
finde ich ehrlich gesagt rausgeworfenes Geld. Ausser es sind Familienbesuche. Die lieben Kleinen wären mit einem Zoobesuch vor Ort, Waldspaziergängen etc viel besser bedient als mit stundenlangen Fahrten durch glutheisse Wüsten. Solche Fernreisen, will man wirklich auf .....
Der Individualität sind doch keine Grenzen gesetzt, jeder so wie er mag.
Das Reisen in eine Schablone zu pressen und zu meinen nur diese oder jene Variante ist die richtige ist m.E. falsch. Da muss jeder eigene Erfahrungen machen.
Eigentlich ist es doch ganz einfach, mit Kleinkindern auf einen extrem
survival Trip zu gehen geht nicht und der survival Freak ist mit Malbuch und Kind oder im Museum auch falsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 20.02.2014, 07:55
119.

Zitat von cor
Wieso ist das gleich arrogant und widerlich, wenn man sich das Abitur als Ziel steckt? Klingt eher nach Neid.
Weil die Eltern bei einem zweijährigen Kind noch gar nicht abschätzen können, wie der Schulstoff so aufgenommen und verarbeitet wird, damit mal daraus ein Gymnasiast daraus wird. Kinder dürfen in Deutschland selten noch Kinder sein, sie müssen leistungsbereit sein für höhere Aufgaben in ihrem Leben. Meistens von Eltern, die etwas nicht erreicht haben, projekzieren das dann auf die Anforderungen an die Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 17