Forum: Reise
Molukken-Archipel Banda: Was die Engländer gegen Manhattan tauschten
TMN

Die Muskatnuss machte die Banda-Inseln einst weltberühmt und hart umkämpft. Für eins der Eilande erhielten die Engländer sogar Manhattan - ob das wirklich ein guter Deal war? Heute ist das indonesische Archipel ein Geheimtipp.

Kamillo 22.10.2014, 16:57
1.

Dass die auch dort unentwegt "Hello Mister" rufen, ist für mich ein Grund, da nicht hinzureisen. Das geht mir nämlich schon auf Java und Bali auf die Nerven.

Und der Tausch-Deal geht noch weiter. Denn die Niederländer bekamen für Manhattan auch eine Kolonie in Südamerika, das heißt Suriname.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 23.10.2014, 04:19
2. ja und,

dann bleib halt weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-denker 23.10.2014, 08:37
3. Rückzug

Offenbar muss man immer weiter in bisher ruhige Gebiete eindringen um Korallen in gutem Zustand zu sehen. Der Schutz der berühmten Riffe von Bunaken in Indonesien/Sulawesi, offiziell ein Nationalpark, soll auch "nichtig" sein. Obwohl in Manado eine Konferenz zum Schutz der Korallen abgehalten wurde, soll das nur eine Augenwischerei lokaler Politiker sein, die gegen kleine Geschenke gerne beide Augen zudrücken wenn in Korallengebieten destruktiv Profit gemacht wird. (Nach Aussage eines dort seit langen lebenden Australiers.)
Dabei ginge es teils um eher läppische Summen, wie die Finanzierung von Park-Rangern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-denker 23.10.2014, 08:38
4. Rückzug

Offenbar muss man immer weiter in bisher ruhige Gebiete eindringen um Korallen in gutem Zustand zu sehen. Der Schutz der berühmten Riffe von Bunaken in Indonesien/Sulawesi, offiziell ein Nationalpark, soll auch "nichtig" sein. Obwohl in Manado eine Konferenz zum Schutz der Korallen abgehalten wurde, soll das nur eine Augenwischerei lokaler Politiker sein, die gegen kleine Geschenke gerne beide Augen zudrücken wenn in Korallengebieten destruktiv Profit gemacht wird. (Nach Aussage eines dort seit langen lebenden Australiers.)
Dabei ginge es teils um eher läppische Summen, wie die Finanzierung von Park-Rangern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 23.10.2014, 09:20
5. 1978 war ich

das erste Mal in Saudi Arabien, am Wochenende gings an die Beach, zum Schnorcheln oder Tauchen, viele Kollegen gingen mit Brechstangen an das Riff, brachen Korallen heraus, Mördermuscheln, Fingermuscheln, Muränen. alles wurde erbeutet, nix war vor der Zerstörungswut-Sammlerwut sicher, bei meinem Nachbarn grabbelten mal c 10-15 Fingermuscheln auf der Veranda herum: was machts du denn mit denen ! Ach, die nehm ich mit heim, als Souvernier für die Verwandschaft ! man konnte nur den Kopp schütteln, über soviel Dummheit !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wackerdurchsaufen 23.10.2014, 10:22
6.

Run war von den Niederländern ca. 1620 eingenommen worde, Manhattan 1664 von den Engländern. Der "Tausch" durch den Frieden von 1667 bestätigte daher nur den status quo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemi 23.10.2014, 11:35
7. @ Kamillo

Schön, wenn ein grandioses Land wie Indonesien von Ihnen verschont bleibt. Wer mit dem "Hello Mister" der Schulkinder nicht leben kann, soll sich in seine sterile Bettenburg in DomRep oder anderswo verkrümeln. Man fährt ja schließlich nicht in Urlaub, um Land und Leute kennenzulernen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlogBlab 23.10.2014, 11:39
8. Muskatnusskrieg

Zitat von Artikel
Doch vor 500 Jahren kämpften Portugiesen, Niederländer und Engländer um die zehn Eilande. Denn sie waren der einzige Ort auf der Welt, wo Muskatbäume wuchsen.
Es ist unglaublich, dass die damaligen Weltmächte um ein paar Muskatnussbäume Krieg führten. Es hätte doch gereicht, einige Nüsse mitzunehmen und sie woanders einzupflanzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 23.10.2014, 12:30
9.

Zitat von bluemi
Schön, wenn ein grandioses Land wie Indonesien von Ihnen verschont bleibt. Wer mit dem "Hello Mister" der Schulkinder nicht leben kann, soll sich in seine sterile Bettenburg in DomRep oder anderswo verkrümeln. Man fährt ja schließlich nicht in Urlaub, um Land und Leute kennenzulernen...
Nein, wenn es ja nur die Kinder wären. Aber der Satz ist ja mit den zwei Worten längst nicht zu Ende. In der anderen Hälfte des Satzes bekommt man nämlich hartnäckig und unaufhörlich Dinge oder Dienstleistungen angeboten, die man garnicht haben will. Schonmal Spießrutenlauf am Ausgang eines balinesischen Tempels (z.B. Tirta Empul) durch die absichtlich im Zickzack unentrinnbar angeordneten Souvenierbuden gemacht? Schonmal vor lauter fliegenden Händlerinnen am Danau Batu die Autotür nicht zubekommen, weil einem ständig von außen tausend Hände irgendwelche aus Abfällen selbstgebastelten Souveniermüll auf den Schoß legen? "Hello Mister(rrrrr...rrr....rrr)" ist da nur die einleitende Floskel. Ich bin alle 1-2 Jahre in Indonesien unterwegs, aber wenn ich diese Worte höre, nehme ich reißaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren