Forum: Reise
Motorradtrip von Brooklyn nach Feuerland: Das Sehnsuchtsexperiment
Matias Corea/ Two Wheels South/ gestalten 2019

Warum lebe ich das Leben, das ich lebe? Der Tod seiner Schwester gab Matias Corea den Anstoß, sich mit seinem Motorrad auf eine lange Reise zu begeben: 17.500 Kilometer von New York bis Ushuaia.

Seite 1 von 2
roninger2000 12.05.2019, 08:56
1. Supermen!

Diese Reise mit alten Zweiventil GS zu machen finde ich klasse. Der Mainstream Typ kauft sich eine nagelneue GS mit Vollausstattung u. lässt sie dann beim Spezialisten für teures Geld upgraden. Das Erlebnis ist aber nicht das gleiche. Die alte ist eine Zeitmaschine u. Du fühlst das gleiche wie vor 30 Jahren als Du jung warst. Nach einer Tankfüllung tut Dir jeder Knochen weh. Und am Abend schläfst Du mit einem Lächeln ein. Danke für die Story, ich muss meine Ägypten Reise mit einer XT angehen, die vor 30 Jahre leider nicht gemacht werden konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellenbetti 12.05.2019, 09:50
2. Ohja das Motorrad und Fernweh

bin 2018 so viel in entlegene Gebiete gefahren das mir vor einigen Wochen eine neue Maschine gekauft habe. Das kann süchtig machen. Immer passiert etwas neues und man wächst mit den Aufgaben ohne das Risiko auszuweiten. Man fühlt das man lebt. Ich habe aber auch in müde Gesichter gesehen die gezeichnet waren von der schweren körperlichen Feldarbeit. Oder Trostlosigkeit. Und ich fahre zum Vergnügen oder Selbstfindung bei denen spazieren. Schmeckt dann im Nachhinein etwas bitter aber so ist die Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 12.05.2019, 10:42
3. Das war auch mein erster Gedanke....

Zitat von roninger2000
Diese Reise mit alten Zweiventil GS zu machen finde ich klasse. Der Mainstream Typ kauft sich eine nagelneue GS mit Vollausstattung u. lässt sie dann beim Spezialisten für teures Geld upgraden. Das Erlebnis ist aber nicht das gleiche. Die alte ist eine Zeitmaschine u. Du fühlst das gleiche wie vor 30 Jahren als Du jung warst. Nach einer Tankfüllung tut Dir jeder Knochen weh. Und am Abend schläfst Du mit einem Lächeln ein. Danke für die Story, ich muss meine Ägypten Reise mit einer XT angehen, die vor 30 Jahre leider nicht gemacht werden konnte.
Die beiden haben sich mit der GS gut vorbereitet. Die war noch einfach und hatte Vergaser. Diese Einspritzanlagen sind möglicherweise für die Abgase gut - aber taugen nur von hier bis Warschau. Ich kenne außer der alten XT und dieser BMW nur noch die MZ, mit der man (Frau) das machen könnte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volker Zorn 12.05.2019, 10:45
4. Beneidenswert...

wenn man die Zeit hat, eine so lange Tour zu machen, solange man noch körperlich fit genug dafür ist. Die beiden haben die Sache gut angegangen und sich richtig Zeit gelassen, statt in drei Monaten von Alaska nach Feuerland runterzurappeln. Überlege gerade, ob ich morgen wirklich in die Arbeit will :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odenkirchener 12.05.2019, 20:07
5. Bild 9

Na, wenn das mal nicht so eine upgegradete völlig untaugliche Möchtegern-Reiseenduro ist, die da im Hintergrund aus dem Nebel auftaucht.

Es ist egal womit man reist. Man sollte das Motorrad kennen. Dann kommt man auch mit diesen untauglichen Einspritzanlagen weiter als nach Warschau. . .

Ansonsten, schöne Bilder. Man sollte nicht auf einschneidende Ereignisse warten, bevor man solche Sachen unternimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fxe1200 12.05.2019, 21:06
6. @ odenkirchener

Ich möchte nicht auf langen Reisen mit dem Motorrad auf eine Einspritzanlage oder eine elektronische Zündung, die ich beide nicht reparieren kann, angewiesen sein. Mit einem Satz Kontakte, einer Prüflampe und einer Fühlerlehre, nebst ein paar Werkzeugen, um im Bedarfsfall den Vergaser zu säubern bin ich jeher gut gefahren. Mit der neumodischen Technik würde ich mich heute nicht mehr quer durch Australien und Zentralamerika bewegen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solna 12.05.2019, 21:51
7. Gnade!

Offensichtlich ist längeres Motorradfahren für die Intelligenz nicht besonders günstig. Sonst müsste man nicht immer nahezu identische Sprüche über den Sinn des Lebens von solchen Reisenden hören. Ansonsten bin ich der Meinung, dass derartige Reisen durchaus mit dem Fahrrad durchgeführt werden können. Vergnügungssüchtigen Motorradfahrern sollte man den CO2-Ausstoß ihrer Motorräder intravenös verabreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Illya_Kuryakin 13.05.2019, 01:53
8. Früher war alles besser

Ich kann die immer gleichen Sprüche von den „guten alten“ Motorrädern mit der simplen Technik nicht mehr hören.
Was noch fehlt: Der „berühmte“ afrikanische Dorfschmied, der alles reparieren kann...
... oder auch nicht. Denn solche Erzählungen kommen meist von Motorradfahrern, die mal am Wochenende zum Treffpunkt fahren und die weiteste Reise ging mal in die Vogesen oder die Dolomiten.
Auch an Forist #1, der mit der „guten“ XT nach Ägypten fahren will: That will not happen.

Jedenfalls sind die „früher war alles besser Experten“, der Grund, dass ich etwas meide wie die Pest: andere Motorradfahrer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
power.piefke 13.05.2019, 07:02
9. @Solna

Offensichtlich ist längeres Spon-kommentieren für die Intelligenz nicht besonders günstig. Sonst müsste man nicht immer nahezu identische Sprüche über den CO2-Ausstoß von solchen Reisenden hören. ... Ergo bleiben Sie wohl immer zu hause, denn an den meisten Urlaubsorten waren schon andere. Lassen Sie sich von denen erklären, wie es da ist. ... im übrigen, coole tour. Allerdings finde ich den fetisch mit alten Mopeds zu fahren komplett sinnbefreit. Es wird so getan, als wäre die alte Technik weniger anfällig : mit Nichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2