Forum: Reise
Nabu zur "Mein Schiff 2"-Taufe: "Jeder ist für seinen Dreck verantwortlich"

Am Hamburger Hafen wird wieder die Sektflasche geschwungen*- TUI Cruises tauft ihr neues "Mein Schiff 2". Das glamourhafte Event nimmt der Naturschutzbund Deutschland zum Anlass,*für eine sauberere Kreuzfahrt zu plädieren.*Sein Verkehrsexperte Dietmar Oeliger erklärt, was im Argen liegt. *

Seite 1 von 5
holyfetzer86 14.05.2011, 08:54
1. "Dreck"

Au ja! Neue Umweltauflagen einführen, die selbstverständlich nur für die deutsche Wirtschaft gelten, während sich der Rest der Welt einen feuchten Dreck darum schert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braincoach 14.05.2011, 09:31
2. Mein Schiff 2 ist eine Dreckschleuder

...nicht erst seit fukushima gilt: "alle handlungen müssen ökologisch nachhaltig sein !" schrödinger hat das geheimnis des lebens 1943 in einfache worte gefasst:"...aus einer geeigneten umwelt >>ordnung zu trinken<<..." (Seite 134, "Was ist Leben ?)"...das gilt für Kreuzfahrer wohl nur innerhalb der Bordwand...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Born to Boogie 14.05.2011, 09:44
3. Umweltzone

Und die Grünen wollen in Hamburg eine
Umweltzone für Autos einführen . . .
Wie blöd ist das denn ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 14.05.2011, 09:50
4. Wie ein Schmierfilm

Ein guter Artikel und sehr informatives Interview, das den enormen Nachholbedarf bei der Schifffahrt offenlegt - auch hier zeigt sich wieder, dass Umweltschutz gegenüber wirtschaftlichen Interessen meistens nur schwer durchzusetzten ist.

An der Unterelbe wurden vor Jahren Edel-Appartements gebaut, alle mit direktem Elbblick - sie waren teuer und begehrt, ich erinnnere mich noch, wie mir jemand vorschwärmte, dass er eines davon ergattert hatte. Inzwischen sind viele Eigentümer frustriert wieder ausgezogen, oder sie versuchen, ihre Appartement wieder zu verkaufen - die Abgase und der Ruß der vielen Dampfer, die täglich vorbeifahren, legt sich wie ein Schmierfilm auf die Fenster, er verklebt die Bettwäsche, und es stinkt, es stinkt zum Himmel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 14.05.2011, 10:06
5. tja,

... dem kleinen Autofahrer werden immer neue Umweltauflagen aufgedrückt, die die PKW in der Anschaffung und Unterhalt immer teurer machen, und diese Kisten verfeuern immer noch den gleichen Dreck durch ihre Motoren wie vor 50 Jahren. Auch daren liegt es, dass es billiger ist Dinge des täglichen Bedarfs in China herzustellen und in Containern über die Meere zu schippern, statt diese hier im Land herzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Felix K. 14.05.2011, 10:07
6. Es gibt auch gute Beispiele

In Nordamerika haben sich Hafenstädte und Reedereien schon gute Gedanken gemacht. Dort werden Kreuzfahrtschiffe während der Liegezeit mit Landstrom versorgt. Das wurde eingeführt, als sich Passagiere von Kreuzfahrschiffen in Juneau(Alaska) über den grauen mit Rußpartikeln verdreckten Schnee geärgert haben. Selbst in LA gibt es einige Landstromanlagen für Containerschiffe, die installiert wurden nachdem es einen auffälligen Anstieg an Krebstoten gab.

Am Cruise Center der Hamburger HafenCity ist in der unmittelbaren Umgebung des Terminals keine Wohnnutzung zulässig. Die angrenzenden Büros benötigen besondere Belüftungssysteme. Wartet die Green Capital 2011 (Hamburg) auch auf einen Anstieg der Krebsrate, bevor sie handelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 14.05.2011, 10:10
7. Elbchaussee

Gab schon einmal einen solchen Artikel ueber die christliche Seefahrt. Da wurde u.a. die Elbchaussee bei Suedwind erwaehnt. Ist doch prima, freuen sich alle Villenbesitzer, brauchen nicht mehr so lange auf Ohlsdorf zu warten.Aber was geschieht dann mit den verseuchten Verstorbenen???

Also ich bin ein einfacher Rentner und Hamburger.Ich kann der Kreuzfahrerei nichts abgewinnen, aber unsere PENSIONAERE die wollen was von der Welt sehen.

Da gibt es in jedem angelaufenen Hafen, oft auf der Reede "Landurlaub" Da stroemen dann z.B. Port au Prince Tausende an Land, werden dort in Empfang genommen und wie eine Herde Ochsen und Kuehe 2 bis 3 Stunden vorgefuehrt.

Und dann spaeter sich ihre Videos ALLEIN angucken zu koennen und zu sagen, ich oder wir waren in Port au Prince.
Was fuer Idioten!!!

So aehnlich wie fuer Asiaten 2 Wochen EUROPA.

Hurra, wir verbloeden.Hummel Hummel!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbal_akrobat 14.05.2011, 10:29
8. Gehört sofort etwas unternommen...

...fertig!
Gerade dieses Geschäft ist doch verinternationalisiert, da müßte doch per Dekret in der Breite was zu machen sein...
Grezze

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 14.05.2011, 10:29
9. Interessen

Zitat von Ylex
Ein guter Artikel und sehr informatives Interview, das den enormen Nachholbedarf bei der Schifffahrt offenlegt - auch hier zeigt sich wieder, dass Umweltschutz gegenüber wirtschaftlichen Interessen meistens nur schwer durchzusetzten ist.
Das hängt grundsätzlich von der Lobbyarbeit ab; natürlich können da Wirtschaftsverbände mehr Geld ausgeben. Aber auch wenn man sich viele lokale Regelungen im Sportbootbereich für Segelboote im Vergleich zu Motorbooten anschaut, wähnt man sich im Irrenhaus und sieht Umweltüberlegungen auf den Kopf gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5