Forum: Reise
Nachhaltig reisen: "Nachts durch Europa - für mich ist das Reiseromantik pur"
Sebastian Wilken

Das nächste Mal Nachtzug statt Billigflieger? Hier verrät ein Profi, wie man günstig bucht, wo tolle Strecken für Einsteiger liegen und was man unbedingt im Gepäck haben sollte.

Seite 1 von 6
raoul2 17.10.2019, 07:30
1. Wien --> Berlin

Ein ganzes Abteil für sich (und ggf. Freunde) für 99 Euro ist auch nicht schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
runandrock 17.10.2019, 07:40
2. Großartig...

...so zu reisen. Vielen Dank für den Artikel mit interessanten Anregungen.
Ich habe den Nachtzug von Biarritz nach Lissabon genutzt - tolles Erlebnis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herumnöler 17.10.2019, 07:55
3. Russland ...

hat der Schreiber vergessen oder noch nicht erlebt. Hätte er es, bin ich mir sicher, dass er sagen würde, dass russische Langstreckenfahrten alle anderen in Europa schlagen. Und dabei meine ich ausdrücklich nicht die transsibirische Bahn. Ist er schon mal von Moskau nach Archangel'sk gefahren? Von Moskau nach Workuta? Von Moskau über Wolgograd nach Stavropol? Siehste: Moskau mag manchen noch vom Namen her vertraut sein. Aber all die anderen russischen Städte? Und dabei die besondere Atmosphäre mit Samowar in jedem Wagen, 4er-Kabinen, einer Schaffnerin, die einem das Bett herrichtet und einen morgens aufweckt, damit man nicht verpasst auszusteigen? Mitreisende, von denen man richtig Schach spielen lernen kann? Abgesehen von etwas tiefgängigeren Unterhaltungen als im oberflächlichen Westeuropa. Mir scheint, der Schreiber hat seinen Artikel vom Schreibtisch aus geschrieben. Ist er wirklich der Fan, den er vorgibt zu sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t_mcmillan 17.10.2019, 08:06
4. Mit der Lupe...

Ja, für mich war ab dem Studium seinerzeit viele Jahre lang Nachtzug gleichbedeutend mit Urlaubsgefühl. Inzwischen muss man die Nachtzüge der DB mit der Lupe suchen. Viele, viele Verbindungen gibt es nicht mehr. Hoffe, sie kommen wieder, jetzt wo "öko" plötzlich wieder in ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kavtub 17.10.2019, 08:14
5.

Wir sind im Sommer von Frankfurt > paris und ein paar tage spaeter von dort in knapp 12h nach sevilla. Zurueck ueber Marseille. War eine super Reise, keine Verspaetungen, nette Menschen getroffen, viel Platz, tolle Aussichten...und guenstig dank frueher Buchung! Alles in allem habe ich nur knapp 200€ fuer die Tickets gezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkhs 17.10.2019, 08:37
6. In die Alpen

Schon oft von Hamburg nach Jenbach mehrfach für nur 29 Euro im normalen Wagon oder auch teurer im Schlafwagen es ist so das tolle Gefühl langsam dem Ziel entgegen zu fahren "A Journey through the Dark" und man bekommt wieder eine Empfindung für die Distanz von 1000 Kilometern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosabalou 17.10.2019, 08:50
7. mir scheint......

Zitat von herumnöler
hat der Schreiber vergessen oder noch nicht erlebt. Hätte er es, bin ich mir sicher, dass er sagen würde, dass russische Langstreckenfahrten alle anderen in Europa schlagen. Und dabei meine ich ausdrücklich nicht die transsibirische Bahn. Ist er schon mal von Moskau nach Archangel'sk gefahren? Von Moskau nach Workuta? Von Moskau über Wolgograd nach Stavropol? Siehste: Moskau mag manchen noch vom Namen her vertraut sein. Aber all die anderen russischen Städte? Und dabei die besondere Atmosphäre mit Samowar in jedem Wagen, 4er-Kabinen, einer Schaffnerin, die einem das Bett herrichtet und einen morgens aufweckt, damit man nicht verpasst auszusteigen? Mitreisende, von denen man richtig Schach spielen lernen kann? Abgesehen von etwas tiefgängigeren Unterhaltungen als im oberflächlichen Westeuropa. Mir scheint, der Schreiber hat seinen Artikel vom Schreibtisch aus geschrieben. Ist er wirklich der Fan, den er vorgibt zu sein?
Sie haben Ihre Kenntnisse wohl auch nur aus einem Reiseführer. Richtig Schach lernen auf einer Zugreise? Geht die über mehrere Jahre? Und tiefgängige Unterhaltungen mit Mitreisenden ist wohl auch die Ausnahme. Nicht jeder beherrscht die jeweilige Landessprache. Haben Sie vielleicht etwas dick aufgetragen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 17.10.2019, 08:55
8. Bevor die DB die Nachtzüge kaputtsparten...

... wurden sie von den Schweizern betrieben. Sie boten in ihren Speisewagen auch Barhocker und man kam so wunderbar mit anderen Reisenden ins Gespräch. Auf der Fahrt von Berlin nach Zürich gelang es mir mal, einen Randalierer zu beruhigen und ihm seinen Liegewagenplatz zu zeigen. Als dann wieder Ruhe im Speisewagen einkehrte lud mich ein Schweizer als Dank zum Rotwein ein. Es waren in den Nachtzügen allgemein viel mehr Menschen, die ohne Hektik und mit mehr Muße reisten und sich für andere interessierten. Als dann die Deutsche Bahn die Nachtzüge übernahm war die zauberhafte Atmosphäre im Speisewagen auf einen Schlag weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giftzwerg 17.10.2019, 09:09
9.

Zitat von herumnöler
Abgesehen von etwas tiefgängigeren Unterhaltungen als im oberflächlichen Westeuropa.
Mir ist das "oberflächliche" Westeuropa trotzdem lieber. Vor allem, wenn ich mit meinem Freund fahre. Das ist im bösen Westeuropa leichter als im tiefgründigen Russland.
Fehlt ja nur noch, dass Sie vom dekadenten Westen schwafeln, dann haben Sie die Kreml-Propaganda ganz geschluckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6