Forum: Reise
Nachruf auf Extremsportler Dean Potter: Der Vogelmensch
DPA

Lebensgefahr war für den Extremsportler Dean Potter Lebensinhalt. Im Austesten menschlicher Grenzen suchte er spirituelle Erfahrungen, um der Natur ganz nah zu sein. Jetzt starb der 43-Jährige bei einem Wingsuit-Sprung.

Seite 1 von 23
hup 18.05.2015, 14:36
1. Tscha.

Er ist gestorben wie er gelebt hat und wie er es sich vermutlich gewünscht hat. Trauer kommt natürlich nicht auf bei jemand der öffentlichkeitswirksamen wiederholten Beinahe-Selbstmord zu seinem Beruf erkoren hat - Berufsrisiko halt.
Was aber wirklich ärgerlich ist, ist dass sich Leute in Gefahr begeben mussten um die Leichen von ihm und seinem Kompagnon aus den Felsen eines Naturschutzgebietes zu kratzen. Sich einfach über die Regeln in einem Naturschutzgebiet hinwegzusetzen weil man sich seinen Abenteuerspielplatz nicht vorschreiben lassen will ist egoistisch und prototypisch für Egomanen: Alles muss sich deren ausgefallenen Spaßbedürfnissen unterordnen, ob das die Umwelt stört (und zerstört) ist ihnen wurscht, sie brauchen ihren täglichen Adrenalinfix, sonst spüren sie nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krass357mag 18.05.2015, 14:37
2. Angekommen

"Todesnähe als spiritueller Moment"

Angekommen würde ich sagen. Und so lange niemand anderes dabei zu Schaden gekommen ist ok so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quittenmarmelade 18.05.2015, 14:43
3. Was für ein Unsinn...

...supertot kann ich dazu nur sagen.
Leider wächst die Szene junger "todesmutiger" Menschen, auch Dank insbesondere eines Energy-Drink-Herstellers, ständig an. Wer sich derartigen Erfahrungen hingeben möchte, dem sollte man keine Träne nachweinen und auch einen positiven Nachruf widmen.
Das ist verantwortungslos und zynisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelandretter 18.05.2015, 14:44
4.

Dean Potter lebte sein Leben so wie er wollte und richtig empfand. Daher hat er meine Hochachtung. Er gefährdete damit nie andere und dies gab ihm das Recht so zu leben.

Wenn ich aber an seine Videos zurück denke, dann lösten diese in mir immer gemischte Gefühle aus. Einerseits Bewunderung, aber auf der anderen Seite kam mir Potter auch wie ein Getriebener vor. Ein Getriebener der glaubte, sein Glück haupsächlich in Extremen finden zu können.

Mich macht sein Tod traurig, auch wenn ich insgeheim seit langem mit dieser Nachricht gerechnet habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 18.05.2015, 14:47
5. Wenn ich mir so etwas:

Unbelievable Wingsuit Cave Flight! Batman Cave, Alexander Polli

anschaue, dann wundere ich mich warum man da nicht öfters Ausfälle zu beklagen hat. Eine Böe von der Seite, und knapp daneben ist auch daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grissom67 18.05.2015, 14:50
6.

Warum nur werden ständig diese Extremsportler glorifiziert.Früher oder später erwischt es die meisten.Sollen sie doch ihren "Sport" ausüben, aber bitte ohne ständige Berichtserstattung. Wer sich ohne Not in Lebensgefahr begibt, ist kein Vorbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 18.05.2015, 14:53
7.

Zitat von hup
Was aber wirklich ärgerlich ist, ist dass sich Leute in Gefahr begeben mussten um die Leichen von ihm und seinem Kompagnon aus den Felsen eines Naturschutzgebietes zu kratzen.
Ich suche schon den ganzen Tag nach Informationen über die genaue Absturzstelle. Sie scheinen diese zu haben, wenn Sie zu dieser Beurteilung kommen. Könnten Sie uns diese Informationen bitte mitteilen.

Oder liege ich komplett falsch, und Sie nutzen dieses tragische Ereignis, um sich ohne jegliche Kenntnis der Sachlage öffentlich zu profilieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbeau 18.05.2015, 14:53
8. Ein Nachruf? Im Ernst???

Vielleicht lesen Sie sich nochmal durch, worüber Sie da geschrieben haben und überlegen sich dann, ob es wirklich angebracht ist, hierzu einen Nachruf zu veröffentlichen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 18.05.2015, 14:56
9.

Zitat von grissom67
Warum nur werden ständig diese Extremsportler glorifiziert.Früher oder später erwischt es die meisten.Sollen sie doch ihren "Sport" ausüben, aber bitte ohne ständige Berichtserstattung. Wer sich ohne Not in Lebensgefahr begibt, ist kein Vorbild.
Es gibt leider nicht genügend Berichterstattung, oder Sie lesen diese nicht richtig. Wie sonst kämen Sie zu dem Ergebnis, dass es die meisten erwischt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23