Forum: Reise
Neckermann, Öger und Co.: Thomas Cook streicht alle Reisen bis Jahresende
Kai Pfaffenbach/ REUTERS

Erst hat die deutsche Thomas Cook alle Reisen bis Ende Oktober abgesagt - jetzt trifft es Kunden mit Buchungen bis Ende Dezember. Das Unternehmen storniert sie "aus insolvenzrechtlichen Gründen".

Seite 1 von 2
Circular 09.10.2019, 12:48
1. Wer noch nicht abgereist ist

bekommt seine Anzahlung nicht mehr zurück. Das ist schade, liegt aber daran, dass die Gesamtschadenssumme auf 110 Mio € begrenzt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 09.10.2019, 13:44
2.

Das freut den Insolvenzverwalter, denn so werden Millionen Euro in die leeren Kassen gespült, und Banken sowie Versicherungen etc. haben garantiert ein Vorrecht auf Begleichung der Salden.

Der dumme zahlende Urlauber kann mal wieder in die Röhre gucken. Nun ja, auch ein Beitrag zum Klimaschutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmdale 09.10.2019, 13:57
3. @Referendumm

Nicht ganz korrekt, denn es werden lediglich nicht neue Verbindlichkeiten aufgebaut, da die beteiligten Dienstleister nicht bezahlt werden müssen.

In die Kassen spült das technisch nichts, macht es allerdings für die Betroffenen nicht wirklich besser, einen (teilweise) bezahlten Urlaub nun nicht antreten zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wibbel 09.10.2019, 13:59
4. Erst die Ware*,

dann das Geld.


*Reise

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zitzewitz 09.10.2019, 15:17
5. Neppermann macht's eklig

Das war vorhersehbar. Immerhin dürften die betroffenen Reisenden hoffen, ihren Reisepreis vollständig von der Versicherung erstattet zu bekommen, da am 1. November das neue Geschäftsjahr anfängt und der Topf wieder voll ist. Der Rest wird wohl mit einem Almosen abgespeist werden, wenn überhaupt, die dürfen sich beim Staat für die hervorragende Umsetzung des EU-Reiserechts bedanken.
Wenn die Geschäftsführerin von TC unter diesen Umständen davon ausgeht, dass sie ihren Geschaäftsbetrieb wieder aufnehmen kann als sei nichts gewesen, so zeugt das doch von einer gewissen Naivität. Kaum jemand wird dort noch eine Reise buchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponuser936 09.10.2019, 15:21
6. In allem Schlechten steckt auch etwas Gutes

Ich hatte 2016 mal ein grösseres Problem mit dem unterirdischen Kundenservice von Cook, woraufhin ich mir geschworen hatte, dass dieser Laden nie wieder Geld von mir sieht. Eine gute Entscheidung.

Heute buche ich alles selber, möglichst direkt über den Dienstleister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muckp 09.10.2019, 15:41
7. nicht nur Urlauber sind betroffen

nicht nur für Urlauber ist es tragisch die bereits bezahlt haben aber auch für die Reisevermittler wo vom Insolvenzverwalter bis zu 3 Monaten rückwirkend die Provisionen zurückgefordert werden können. Davon wurde bereits Personal, Miete, Nebenkosten etc. bezahlt. Das wird einige in die Pleite treiben ... und da kommt mir einer mit Klimaschutz.
Hauptsache die Manager haben ihre Milliönchen gesichert (nur eine Behauptung von mir, Beweise habe ich dafür leider nicht)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosabalou 09.10.2019, 15:43
8. alles nicht so schlimm......

........das Geld ist ja nicht weg - es hat doch jetzt nur ein anderer.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muckp 09.10.2019, 16:21
9. stimmt, nicht so schlimm

Galgenhumor ist ja auch irgendwie Humor ... vor allem wenn man daran Pleite geht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2