Forum: Reise
Neckermann, Öger und Co.: Thomas Cook streicht alle Reisen bis Jahresende
Kai Pfaffenbach/ REUTERS

Erst hat die deutsche Thomas Cook alle Reisen bis Ende Oktober abgesagt - jetzt trifft es Kunden mit Buchungen bis Ende Dezember. Das Unternehmen storniert sie "aus insolvenzrechtlichen Gründen".

Seite 2 von 2
gruschenka 09.10.2019, 16:31
10.

Zitat von zitzewitz
Das war vorhersehbar. Immerhin dürften die betroffenen Reisenden hoffen, ihren Reisepreis vollständig von der Versicherung erstattet zu bekommen, da am 1. November das neue Geschäftsjahr anfängt und der Topf wieder voll ist. Der Rest wird wohl mit einem Almosen abgespeist werden, wenn überhaupt, die dürfen sich beim Staat für die hervorragende Umsetzung des EU-Reiserechts bedanken. Wenn die Geschäftsführerin von TC unter diesen Umständen davon ausgeht, dass sie ihren Geschaäftsbetrieb wieder aufnehmen kann als sei nichts gewesen, so zeugt das doch von einer gewissen Naivität. Kaum jemand wird dort noch eine Reise buchen.
Es gibt keinen neuen Topf ab 1. November. Stichtag für den Sicherungsschein ist der Tag der Insolvenzanmeldung. Im übrigen fängt bei Thomas Cook mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens ein neues Geschäftsjahr an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diode 09.10.2019, 19:48
11.

Zitat von gruschenka
Es gibt keinen neuen Topf ab 1. November. Stichtag für den Sicherungsschein ist der Tag der Insolvenzanmeldung. Im übrigen fängt bei Thomas Cook mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens ein neues Geschäftsjahr an.
Im Versicherungsdeutsch heißt das kurz "Jahreshöchstentschädigung" und gilt für alle Versicherungsfälle innerhalb eines Geschäftsjahres bzw. Kalenderjahres. Wichtig dabei: Es zählt das Geschäftsjahr des Kundengeldabsicherers nicht das des Reiseveranstalters. Wie bei fast allen Gesellschaften ist dies mit dem Kalenderjahr gleichzusetzen. Natürlich tritt der Versicherungsfall im Bereich der Kundengeldabsicherung mit der Stellung des Insolvenzantrages bei Gericht ein und nicht erst mit dem jeweiligen Abreisedatum des Reisenden, daher auch die zeitliche Begrenzung auf dem Sicherungsschein nach dem "Buchungsdatum".
Interessant wäre, ob die Zurich das Risiko alleine trägt, oder ggf. das Risiko in Form der "Mitversicherung" betreibt. Wenn dem so wäre, dann dürfte jeder der beteiligten Versicherer bis zu 110 Mio. EUR p.a. auf den Tisch legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HARK 09.10.2019, 19:59
12. Mausetot

Der Laden ist tot. Was soll das Gerede vom Neustart im Jahr 2020? Die anderen Reiseveranstalter greifen die Buchungen für die kommende Sommersaison gerne ab. Den Umsatz kann TC nicht mehr aufholen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 10.10.2019, 14:49
13. Galgenhumor!

Das braucht man. Ja mich hat es erwischt... wollte Anfang Januar dem Winter entfleuchen und dann dieses. Nun man muss finanzielle Einbußen verkraften, ist zwar unschön, wenn ich mich jetzt tierisch aufrege wird es auch nicht besser.

Aber der Urlaub ist gerettet. Da wir den Besitzer der Unterkunft persönlich kennen war mit direkt Kontakt dies möglich. Flug muss ich noch buchen, aber auch kein Problem.

Interessant war die Aussage des Inhabers der Unterkunft: Thomas Cook, bzw. das Vertragsunternehmen von TC hat ALLE Buchungen, d.h. auch die in 2020 storniert! Ob dies jetzt ein Einzelfall ist oder nicht, kann ich nicht bewerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2