Forum: Reise
Neue Economy-Klassen im Flugzeug: Fliegen, so unkomfortabel wie möglich
REUTERS

Um nicht von den Billigfliegern abgehängt zu werden, verkaufen immer mehr etablierte Airlines Tickets zum Schnäppchentarif. Wer darauf einsteigt, muss einiges über sich ergehen lassen.

Seite 13 von 29
tradepro 06.02.2017, 09:56
120. Als letzter boarden

Als letztes boarden zu müssen sehe ich nicht als Nachteil. Warum ist es als Privileg anzusehen, länger im Bus oder im Flugzeug sitzen zu müssen? Ich boarde auch jetzt schon immer als einer der letzten. Das einzige Problem dabei ist, dass man dann eventuell keinen Raum mehr für sein Handgepäck findet und es unter den Sitz schieben muss. Der einzige Nachteil von den Billigstickets ist, dass kein Gepäck inkludiert ist. Für einen City Break etc. als nocht zu gebrauchen, zumindest einer (so man als Pärchen reist) muss also ein Ticket mit Gepäck nehmen. Der Aufpreis für die paar cm mehr Beinfreiheit beim Notausgang ist enorm, darauf kann man verzichten wenn man nicht gerade sehr groß gewachsen ist oder sonstige Probleme hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 06.02.2017, 09:56
121.

Zitat von Luis82
was ich schon in der BC erlebt habe ist teilweise noch erschrenkender. Ich weise nur am meinen Rueckflug aus den Winterurlaub von Muenchen nach Seoul mit der Lufthansa. Ich bin mit meine verlobte zusammen geflogen und zwar leider mit der Lufthansa. Da gab es Probleme beim Online check-in und somit muessten wir zum Schalter direkt.
OT:
Auf Grund Ihrer Schilderung erkenne ich, dass Sie entweder vorgeben, Business Class geflogen zu sein oder den Buchungsvorgang für BC-Kunden bei der Lufthansa nicht kennen:
Flug und Sitzplatz bucht man zusammen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tradepro 06.02.2017, 10:00
122. Trombose

Ich kann die Warnung vor der Trombose nicht mehr hören! Bewegt Euch im Alltag, treibt etwas Sport, dann kommt es wegen ein paar Stunden sitzen auch nicht zu Problemen. Ausserdem kann auch im Flugzeug mal aufstehen und ein paar Übungen am Sitz machen. Wenn ihr mal nen anstrengenden Bürotag habt dann sitzt ihr auch mehrere Stunden unverändert vor dem PC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo19 06.02.2017, 10:01
123. Nicht alle wollen nichts fürs Fliegen bezahlen.

Es gibt Leute, denen die herkömmlichen Economy-Sitzabstände zu gering sind. Die vermeiden Flüge deshalb komplett, wenn ihnen Business zu teuer ist. Da kommt eine Premium Economy gerade recht. Wer muss denn für 19€ nach London fliegen? Oder gar noch weiter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tradepro 06.02.2017, 10:04
124. Nr. 113, @walter_de_chepe

In meiner Fa. sind die Bonusmeilen für berufliche Flüge an den Arbeitgeber abzutreten. Die Fa. verwendet diese dann wenn es Sinn macht. Bei vielen Angestellten macht das Sinn, da können schon ein paar Flüge damit bezahlt werden. Warum Sie vom Arbeitgeben betrügen reden verstehe ich nicht. Wenn Ihnen die Fa. zugesteht die Meilen für sich selber verwenden zu können ist das doch in Ordnung. Abgesehen haben die Meilenprogramme ohnehin keinen Wert mehr, es sei denn Sie sitzen wöchentlich im Flugzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wodkatitten1 06.02.2017, 10:06
125.

Zitat von superbiti
[...] und an einem gesunden schlaf in sitzender position ist erst gar nicht zudenken. bei der bc kein problem. die ist auch teurer aber das ist mir meine gesundheit wert.[...]
Ihre Gesundheit scheint schlimm angeschlagen zu sein, wenn sie ein paar Stunden ohne Komfort nicht aushalten.

Ich verurteile aber niemanden. Vielmehr würde ich sogar vll öfter selbst BC fliegen. Nur ist das immer ein Roulettespiel; denn mittlerweile sitzen dort sehr viele Eltern mit ihrem teils sehr nervigen Nachwuchs. Die nichtbeachtliche Mehrausgabe für einen erhofft erholsamen Flug, war dann damit ein Schuss in den Ofen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 06.02.2017, 10:08
126.

Zitat von vooodooo
ein schöner "aufreger-artikel"
Eigentlich nur, wenn man sich nicht darüber im Klaren ist, dass es keineswegs spaßig ist über Stunden im Flieger eingepfercht zu sein. Zum Beispiel war es relativ egal für mich mit Air France oder einem Billiflieger nach Canada zu jetten.

Nach 4 Stunden hielt mich nix mehr auf meinem Platz. In der 747 war lediglich etwas mehr Raum für meinen Stehplatz als in einer A320. Für das Ticket habe ich bei Air France den dreifachen Preis bezahlt. Gut, die Stewardessen waren schon auch hübscher und freundlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oil-peak-fan 06.02.2017, 10:12
127. Na und?

Sollen sie doch Stehplätze einrichten, so wie Ryan Air das vor Jahren vorhatte. Ich bin noch nie mit US-Airlines geflogen und werde das auch künftig nicht tun. Mit LH, SAS und Air China komme ich überall hin, wo ich hin möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiousbs 06.02.2017, 10:14
128.

Zitat von Carl Lowr
Einfach alles mit Mikrotransaktionen möglich machen: am Gate vordrängeln? 20 Bitcoins Dem Hintermann mit der Sitzlehne auf die Nase puffen? 35 Bitcoins
Herzlichen Glückwunsch ... der Spaß hat Sie gerade ca. 52.000 € gekostet ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telos 06.02.2017, 10:16
129. Wieso in aller Welt....

muss denn jeder möglichst billig um den halben Globus jetten? Ist es denn so schlimm, nicht zu denjenigen zu gehören, die aus eigener Erfahrung von sich berichten können, dass die Pizza auf Bali genau so schmeckt wie bei Guiseppe hier um die Ecke? Jeder nüchtern denkende Mensch müsste sich doch darüber im Klaren sein, dass ein Flug nach Spanien nicht billiger sein kann, als die Anreise per PKW. Die Urlauber, welche mittels des Urlaubs versuchen, der totalen Ökonomisierung zu entkommen, werden auch in ihrer Freizeit den gleichen Gesetzesmäßigkeiten unterworfen. Sozusagen vom Regen in die Traufe kommen. Schlimm daran ist, dass die Menschen es nicht einmal merken, dass sie wiederum jemandem anders dienen müssen, statt sich selbst. Nicht berücksichtigt sind dabei die ökologischen und die ökonomischen Folgekosten für die betroffenen Länder oder Urlaubsregionen. Schaffung von wirtschaftlichen Abhängigkeiten und Vernachlässigung der einheimischen Erwerbsgrundlagen. So zwingen Obersklaven (in der Meinung, sie wären Herren ihrer selbst) wieder andere Sklaven (Bedienstete in den Urlaubsregionen, die für einen Hungerlohn arbeiten müssen, um den Obersklaven den gewünschten Urlaubsservice zu bieten) dazu, für sie zu arbeiten. Billige Flugreisen eröffnen so jedem die Möglichkeit, auch an diesem Spiel teilhaben zu dürfen. Dabei sein ist alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 29