Forum: Reise
Neue Economy-Klassen im Flugzeug: Fliegen, so unkomfortabel wie möglich
REUTERS

Um nicht von den Billigfliegern abgehängt zu werden, verkaufen immer mehr etablierte Airlines Tickets zum Schnäppchentarif. Wer darauf einsteigt, muss einiges über sich ergehen lassen.

Seite 18 von 29
ein-berliner 06.02.2017, 11:39
170. America first?

Zitat von Hans58
Das dauert halt ein wenig länger: Frankfurt - Moskau - Peking. Und leider fahren keine Züge nach Amerika, Afrika und Australien / Neuseeland.
Wer will und kann denn noch nach den USA fliegen wollen? Ohne United States passport bald nicht mehr moralisch und faktisch realisierbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagenlaw 06.02.2017, 11:48
171.

Zitat von Campioni
...einfach auf die etablierten Airlines einzuschlagen. Schließlich ist es der Kunde, der alles immer billiger haben will. Dann darf er sich auch nicht wundern, wenn er nur ein billiges Produkt bekommt! Ich denke, hier hat sich eher der Autor geärgert, weil er plötzlich gemerkt hat, dass er auch nicht mehr bekommt, als er bereit ist zu zahlen. So ist das aber nun mal in der freien Marktwirtschaft: Wer Mercedes fahren will, kann nicht erwarten, dass er nur für einen Polo bezahlen muss....!
Ich lese hier immer wieder, es sei doch der Kunde, der alles immer billiger haben wolle. Das stimmt so nicht. Als es noch keine Billigflieger gab, war es nicht der Kunde, der danach geschrien hat. Vielmehr blieben die Flugzeuge größtenteils leer, weswegen die Fluggesellschaften Mittel und Wege suchten, zusätliche Passagiere zu bekommen und sich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber andern Fluggesellschaften zu schaffen. So wurde ein Bedarf geweckt, der vorher nicht bestand. Kein Mensch musste und muss Kurztrips zum Shoppen nach New York oder Rom unternehmen. Reisen vom Ruhrgebiet nach Berlin oder München könnten problemlos mit der Bahn bewältigt werden zumal die Reisezeiten durch das aufwändige Prozedere beim Fliegen und die weit entfernten Flughäfen nicht länger sind. Aber die Preise der Bahn mussten ja immer von den Fluggesellschaften unterboten werden, um neue Märkte zu erschließen. Und heute stehen die Airlines da und stellen fest, dass ihr Wettberwerb ruinös war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wll 06.02.2017, 11:59
172.

Zitat von ein-berliner
Diese Klassengesellschaft hat eine Gewinnmaximierung bisher vernachlässigt, das eigentliche Transportgut selbst. Warum wird das Gepäck nach Gewicht, Größe und anderen Kriterien gewichtet und der Paxe bisher ausgeschlossen? Da bieten sich doch Größe und Gewicht als Kostentreiber ideal an. Beim Checkin wird der Flugpreis automatisch generiert, die dazu nötigen Gerätschaften liegen ja bereits vor. Also ran an den Staturprice.
Gibt es in den USA in gewisser Weise schon, nämlich als "Elefantentaxe" für besonders "gewichtige" Kunden. Was ich auch durchaus gerecht finde. Warum soll mein Gepäck bei ein paar Kilo Übergewicht drastisch mehr kosten, ein moppeliger Pax aber nicht? Beide kosten schließlich Platz, Gewicht und Treibstoff...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wll 06.02.2017, 12:05
173. Kein Titel

Zitat von Hans58
Der Forist schrieb: "Später mal bei Lufthansa nachgeschaut, um zu wissen was die anbieten würden: denselben Flug, mit derselben Fluggesellschaft unter dem Namen Lufthansa, Preis oneway doppelt so hoch wie der, den ich hin- und zurück gezahlt habe. " Hin- und Rückflug = Return-Ticket One Way = eine Flugstrecke ohne Rückflug
Danke für den Hinweis. Trotzdem ist es für mich nicht nachvollziehbar, dass die einfache Strecke doppelt so teuer ist, als Hin- und Rückflug. Es soll sich ja immerhin um den gleichen Flug gehandelt haben. Immer vorausgesetzt, wir reden von der gleichen Klasse und es handelt sich bei dem billigeren Preis nicht um ein Aktionsangebot. Das wären dann die berühmten Äpfel und Birnen... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wll 06.02.2017, 12:07
174. Kein Titel

Zitat von ssissirou
Das kommt bestimmt noch.
Hat Ryanair schon mal angedacht. War aber meines Wissens aus Sicherheitsgründen nicht genehmigungsfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karin_mainz 06.02.2017, 12:21
175.

Zitat von hagenlaw
Ich lese hier immer wieder, es sei doch der Kunde, der alles immer billiger haben wolle. Das stimmt so nicht. Als es noch keine Billigflieger gab, war es nicht der Kunde, der danach geschrien hat. Vielmehr blieben die Flugzeuge größtenteils leer, weswegen die Fluggesellschaften Mittel und Wege suchten, zusätliche Passagiere zu bekommen und sich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber andern Fluggesellschaften zu schaffen. So wurde ein Bedarf geweckt, der vorher nicht bestand. Kein Mensch musste und muss Kurztrips zum Shoppen nach New York oder Rom unternehmen. Reisen vom Ruhrgebiet nach Berlin oder München könnten problemlos mit der Bahn bewältigt werden zumal die Reisezeiten durch das aufwändige Prozedere beim Fliegen und die weit entfernten Flughäfen nicht länger sind. Aber die Preise der Bahn mussten ja immer von den Fluggesellschaften unterboten werden, um neue Märkte zu erschließen. Und heute stehen die Airlines da und stellen fest, dass ihr Wettberwerb ruinös war.
Doch, es war der Kunde, der es preiswerter haben wollte.
Ich wäre früher auch gerne geflogen, ebenso meine Eltern, nur konnten wir es uns damals nicht leisten.
Nun bei den gefallenen Preisen können wir fliegen und tun das auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 06.02.2017, 12:29
176.

Zitat von quark2@mailinator.com
Für mich gibts nur 2 wichtige Punkte ... das der Sitzabstand nicht zu gering wird (sollte beim Buchen klar angegeben werden)
Mein Tipp: www.seatguru.com, da können Sie vorher genau nachsehen, wie die Bestuhlung und andere Dinge an Bord aussehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dent42 06.02.2017, 12:32
177.

Zitat von schutsch
Ich war gerade mit Airberlin in Ägypten und bekam in dem Fünf-Stunden-Flug noch nicht einmal ein Schluck Wasser, durfte auch keinen mitnehmen. Meine Beine hatten keinen Platz, während mein Vordermann mich noch mit seiner Lehne drängte. Meine war fest. Hinter mir waren drei aufpreispflichtige Sitze mit mehr Beinfreiheit leer geblieben, die ich nicht benutzen durfte. Die Stewartdessen waren unfreundlich und männlich gekleidet. Wenn ich in meinem Beruf etwas billig anbiete, darf ich nicht pfuschen, meine Kunden erhalten Qualität! Ich hatte nach dem Flug Kopfschmerzen und schwor mir: Nie wieder eine deutsche Fluggesellschaft!
Also weil Sie bei Air Berlin unzufreiden waren, meiden Sie jetzt auch LH, Condor, Germania, etc? Macht sinn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 06.02.2017, 12:38
178.

Zitat von wll
Danke für den Hinweis. Trotzdem ist es für mich nicht nachvollziehbar, dass die einfache Strecke doppelt so teuer ist, als Hin- und Rückflug.
"sunday rule"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 06.02.2017, 12:38
179.

Zitat von mikn1000
Oder werden da alle Klassen gleich behandelt?
Nein, Super-Sparfüchse werden als Letzte aus dem Schrotthaufen geborgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 29