Forum: Reise
Neue Economy-Klassen im Flugzeug: Fliegen, so unkomfortabel wie möglich
REUTERS

Um nicht von den Billigfliegern abgehängt zu werden, verkaufen immer mehr etablierte Airlines Tickets zum Schnäppchentarif. Wer darauf einsteigt, muss einiges über sich ergehen lassen.

Seite 24 von 29
Puffgänger_Hartz 06.02.2017, 17:09
230. @1

Mal im Ernst: wer Holzklasse fliegen will, dem sollte man es ermöglichen. Unlängst wurden Pläne verworfen Stehplätze anzubieten. Schade, im ICE stehen regelmäsig Passagiere 4 Stunden und mehr, bis Sie am Ziel sind. Stünden "Sicherheitsbedenken" nicht Wege, wäre die Stehplatzoption für viele Kurzstreckenflieger willkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 06.02.2017, 17:21
231. Für die einen hört die Welt an der Grenze auf. Für mich fängt sie dort an.

Zitat von mol1969
Würde nur die Hälfte aller Flugurlauber ihren Urlaub im eigenen Land verbringen, blieben viele Milliarden EUR im Lande. Aber im Grunde ist es mir lieber so. So bin ich der Exot mit meinem Wanderurlaub in der Eifel oder Strandurlaub auf Usedom und der von Teneriffa zurückkehrende Kollege wird überhaupt nicht beachtet. Außerdem wird es sonst irgendwann in deutschen Landen zu überlaufen. Viel Spaß weiterhin.
Ihr Beitrag klingt eher nach einer Rechtfertigung für Ihre niedrigen Urlaubs-Ansprüche; Ein Wanderurlaub in der Eifel empfinde ich persönlich als stinklangweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schnitzer 06.02.2017, 17:27
232.

Zitat von klarafall
[...] Nichts könnte mir egaler sein als ob mich irgendeine Saftschubse behandelt wie einen König oder wie einen Bettler. Ich kann mir nicht vorstellen, daß es viele Leute gibt, die ihr Selbstwertgefühl aus der Behandlung an Bord eines Flugzeugs ziehen. [...]
Doch das kommt vor, und es liegt an einer Verschiebung der Perspektive, weil die Preis des Fluges bzw. der Reise Menschen mit geringerem Einkommen sehr hoch erscheint, obwohl er das bezogen auf das durchschnittliche Einkommen nicht mal ist. Diese Menschen glauben in der Folge, wenn sie "so viel bezahlt" hätten, dass dann der Limousinenservice wie im Fernsehen irgendwo gesehen inklusive sei etc. Es führt auch dazu, dass sie sich an Bord entsprechend wichtig machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schnitzer 06.02.2017, 17:35
233.

Zitat von karin_mainz
Doch, es war der Kunde, der es preiswerter haben wollte. Ich wäre früher auch gerne geflogen, ebenso meine Eltern, nur konnten wir es uns damals nicht leisten. Nun bei den gefallenen Preisen können wir fliegen und tun das auch.
Dem kann ich nur beipflichten. In den 80ern wurde noch unterschieden zwischen Linien- und Charterflügen, und die deutlich billigeren Tickets für Charterflüge konnte man nur im Zusammenhang mit einer Pauschalreise oder auf Umwegen buchen. In den auf Umwegen gebuchten Tickets die wir hatten, stand deshalb immer irgendein gefaktes Hotel drin. Ohne diese Tickets hätten wir uns damals Formentera nicht leisten können. Das hörte erst auf, als der Ticketverkauf begann, die heutigen Formen anzunehmen, und es plötzlich egal war, was man vor Ort denn vorhat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 06.02.2017, 17:35
234.

Zitat von Chefredakteur
also, vor ein paar Jahren hat eine Billigflieger-Gesellschaft aus dem Ausland überlegt ob man in den Flugzeug auch Stehplätze anbieten kann! Ich meine wirklich ernst, so weit haben sie gedacht um mehr Passagiere in den Flugzug zu bekommen!
Nein, dieser Antrag von Ryanair war zwar offiziell, aber nicht ernst gemeint. Denn wie wissen natürlich dass das streng verboten ist. Nein, das war ein reiner Marketing-Gag, genau wie das Foto mit dem Flieger zwischen den Schenkeln, in Phallus-Pose... Ryanair stellt fast jedes Jahr so einen nicht ernst gemeinten Antrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schnitzer 06.02.2017, 17:43
235.

Zitat von Ersti1
nicht mit den Billigheimern? Gibt es außerhalb Deutschlands kein Schnäppchen? Und so weiter, Sie können sich Ihre Hetze sparen.
Ihr Vorposter hetzt nicht, wenn er darauf hinweist, dass minestens 15 % der Menschen in Deutschland so egoistisch sind, dass sie Flüchtlingen nicht helfen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baerry 06.02.2017, 17:53
236. allen anderen Passagieren beim Einstieg den Vortritt lassen

Ich steige immer bevorzugt als (fast) letzter ein. Natürlich nicht zu spät, auf mich muss und soll keiner warten. Aber ich warte lieber am gate als stehend im kalten/heißen Bus, der überfüllten Brücke oder in der unbequemen, hektischen Kabine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 06.02.2017, 19:20
237. Der Flugverkehr ist genauso dereguliert wie Derivate

99,99 % aller Fluege sind nicht ueberlebensnotwendig und mit Dingen wie "ich lass mir die Kokosnuss von Amazon einfliegen" wird die Perversion des Resourcenverbrauchs deutlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischerleser50 06.02.2017, 19:33
238. Typisch deutsch

Den Begriff mag ich eigentlich nicht, aber hier passt er wieder mal. In dem Artikel wird teils weinerlich, teils empört beklagt, dass die jenigen, die die absolute Billiglösung buchen, dann......die Billiglösung bekommen... "Sie müssen bis zuletzt warten"... Na sowas "Das Handgepäck"... na sowas (da ist man ohnhin zu grosszügig, nebenbei gesagt), "Sie bekommen kein Champagner-Frühstück"... na sowas.... WER BILLIG BEZAHLT BEKOMMT BILLIG... Oder, wie es auf Englisch heisst "What you pay is what you get". Aber typisch deutsch ist natürlich: Es darf nichts kosten, aber ich verlange und verlange und verlange... Kaufe ein Auto für 10.000 Euro und meckere, dass es dieses nicht hat, jenes nicht hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kappa1g 06.02.2017, 19:49
239. Ihr habt aber auch immer was zu meckern...

Erst ist man zu teuer dann wird es zu Billig, es ist egal was die Airlines an Arbeit reinstecken, Ihr findet immer was zum aussetzen, dabei sind es doch die Passagiere die das Produkt auswählen und kaufen. Wenn ich dann einen Sitzplatz reserviere und das Kleingedruckte darunter nicht lese, brauche ich mich auch nicht aufführen wie ein Kleinkind, oder wenn ich einen Tarif buche der nicht umbuchbar ist, steht das alles geschrieben bevor ich bezahle, wenn man über Drittseiten bucht ist man selber schuld. Mag sein das Kayak und Co. super Preise finden... "But at what Cost?". FRA-MIA-LAV und zurück für 400€?? Super nur dann nicht checken das es zwei Tickets/Buchungen sind und wenn dann FRA-MIA verspätet ist, so dass man seinen Anschluss verpasst, ist das den Airlines auch egal, sind schließlich zwei Verträge. Aber daran ist nicht die Airline Schuld, die hat das nicht so angeboten! Blame yourself ;) Ich bin es echt leid und finde es Schade wie Tief unsere Premium Airlines gehen müssen um es Leuten Recht zu machen. Fliegen ist und bleibt nunmal "Luxus" also lasst es auch nicht verbilligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 29