Forum: Reise
Neues Online-Portal Easynest: Die Mitschlafzentrale
Corbis

Für Alleinreisende sind Hotelnächte oft teuer. Zu zweit dagegen lässt sich im Doppelzimmer viel Geld sparen, deshalb bringt das Onlineportal Easynest Menschen zusammen, die im gleichen Ort eine Unterkunft suchen. Für die Sicherheit der Nutzer wird dabei wenig getan.

Seite 1 von 2
LH526 24.07.2013, 12:52
2.

"Für die Sicherheit der Nutzer wird dabei wenig getan." Ist DAS die Aufgabe des Portals? Nein! Jeder Nutzer sollte selbst wissen, in welche Gefahr er sich begibt, mit wem er ein Zimmer teilt und wie die beiden vorher kommunizieren ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 24.07.2013, 13:03
3.

Zitat von LH526
"Für die Sicherheit der Nutzer wird dabei wenig getan." Ist DAS die Aufgabe des Portals? Nein! Jeder Nutzer sollte selbst wissen, in welche Gefahr er sich begibt, mit wem er ein Zimmer teilt und wie die beiden vorher kommunizieren ...
Das dachte ich mir auch: Wie soll den ein Internetportal die "Sicherheit" garantieren können? Nen Wachmann dazwischenlegen? Die NSA nach einem Hintergrundscheck befragen?

Wer echt meint die paar Euros sparen zu müssen (übrigens: Man kann auch einfach eine Jugendherberge besuchen, wenn man die Hotels sich nicht leisten kann - oder einfach zu Hause bleiben), der bekommt eben Risiko.
Dann kann eben das Vielfache des gesparten Geldes mit dem Mitschläfer den Raum verlassen, oder man bekommt als Frau mal "indische Verhältnisse" gezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 24.07.2013, 13:42
4. Brauchen wir sowas?

Wer meint, sich mit einem wildfremden Menschen das Hotelzimmer teilen zu müssen, ist selbst schuld. Dann lieber einfacher und wenn ich will, mache ich die Tür zu und ich habe meine Ruhe. Wenn ich das schon höre: "Es fehlt an Interaktion". Toll. Da ist ja die "Interaktion" mit einer Nase, die einem vielleicht völlig unsympathisch ist, die beste Lösung.

Ich stelle mir das gerade bildlich vor: die eine ist Messe-Hostess und arbeitet von 9 bis 18 Uhr, der andere ist Monteur und muss um 6 Uhr auf der Baustelle sein. Fröhliches Morgen-Idyll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at@at 24.07.2013, 13:59
5.

Das gibt es doch schon lange bei der Bahn - entweder Schlafwagen teuer einzeln nutzen oder ggf. erlauben, dass jemand gleichen Geschlechts(!) dazugelegt wird und deutlich weniger zahlen. Ist mir allerdings bei x Schlafwagenfahrten nur einmal passiert, dass ich das Abteil wirklich teilen musste, da es offensichtlich nicht viele andere alleinreisende Damen gibt, die einen halben Schlafwagen buchen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dzing 24.07.2013, 14:01
6. Überraschungen nicht ausgeschlossen

Vor einigen Jahren nahm eine Freundin von mir das Angebot eines Reiseveranstalters an, sich in New York zu dritt ein Hotelzimmer zu teilen, um Geld zu sparen. Da ihr Vorname in den USA nicht geläufig ist, hielt der Veranstalter sie bei der Buchung irrtümlich für einen Mann. Vor Ort angekommen, musste sie feststellen, dass man sie mit zwei – natürlich wildfremden – Männern ins Zimmer einquartiert hatte. Ihre Proteste an der Hotel-Lobby wurden ignoriert – alle Zimmer waren ausgebucht. Mit sehr gemischten Gefühlen bezog sie das Zimmer. Witzigerweise stellte sich hinterher heraus, das jeder der beiden Typen dachte, sie sei die Freundin des anderen. Beide waren total korrekt und ok. Das hätte aber auch anders laufen können…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orthos 24.07.2013, 14:51
7. Ich würde

Ich würde mir vorallem bei Geschlechtsgenossen Sorgen machen. Eine nette Dame auf dem Zimmer ist da halb so schlimm.;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luechtringer 24.07.2013, 15:07
8.

"..deshalb bringt das Online-Portal Easynest Menschen zusammen, die im gleichen Ort eine Unterkunft suchen..."
Das ist doch alles umsonst! Es hat nur Sinn, wenn sich die Menschen am selben, und nicht am gleichen Ort befinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlimmefisch 24.07.2013, 15:48
9. !!!

Zitat von Gluehweintrinker
Ich stelle mir das gerade bildlich vor: die eine ist Messe-Hostess und arbeitet von 9 bis 18 Uhr, der andere ist Monteur und muss um 6 Uhr auf der Baustelle sein. Fröhliches Morgen-Idyll.
Nicht so tragisch! Das macht die Nacht dann schon wieder wet! Geifer, geifer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2