Forum: Reise
Neues Preismodell: Bahn will Drei-Monats-BahnCard einführen
DPA

Schon länger war über eine Reform spekuliert worden. Jetzt soll die Drei-Monats-BahnCard kommen. Außerdem geplant: Neue Streckenangebote und kostenlose Sitzplatzreservierungen.

Seite 2 von 5
Robert_Rostock 17.03.2015, 15:36
10.

Zitat von laxness
....ist sowas von 1900 ähhhh
Wagen fahren ist sowas von 2000.

Vor Christus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mebschmw 17.03.2015, 15:38
11. Ha! Es geht doch, aber wie immer nur auf Druck hin

Jahrenlang hat die Bahn richtung Spekulanten und in Ausland geschielt. Der Versorgungsauftrag - nämlich die Deutschen gut, sicher und günstig zu transportieren - war ihr scheißegal. Hauptsache man ist interessant für die Börse und ein Gloabl Player. Dafür hat man das netzt vernachlässigt, Strecken und Bahnhöfe geschlossen und insbesondere in der Wartung Personal abgebaut. Innerhalb weniger Jahre ist die Bahn unter Mehdorn zu einem verschlissenen, skandalträchtigen und überteuerten Problemkind verkommen. Nun also etwas Kurswechsel, weil man endlich Konkurrenz bekommt. In Wirklichkeit aber hatte man schon immer Konkurrenz, die man sich aber teuer gerechnet hat. Wenn ich mit meinem alten Golf Diesel selbst als Alleinfahrer IMMER billiger bin, als die Bahn, fahre ich halt Auto. Von Haustür zu Haustür zu meiner Zeit. Die wenigen Ausnahmen (Berlin-Basel mit Sparpreisticket) änderten aber nichts daran, dass ich 98% aller Wege NICHT mit der Bahn zurücklegte. Dabei habe ich viel Geld gespart.

Schafft dieses blöde Preissystem wieder ab, führt wieder km-Preise ein, die konkurrenzfähig sind, und verzichtet auf Sonderpreise. Wer auf überfüllten Strecken sitzen will, muss halt rechtzeitig eine Platzkarte buchen. Alle anderen stehen halt wieder am Freitag, wenn sie nicht einen anderen Zug nehmen wollen oder können. 12 ct pro km und ich fahre wieder regelmäßig Bahn (mein Auto kostet 7 ct/km Diesel, Versicherung und Steuern muss ich eh bezahlen, Wertverlust hat ein 13-jähriger Golf nicht und die 400 Euro Werkstatt im Jahr rechtfertigen 5 ct/km Zuschlag). Wenn die Bahn mehr als 12 ct/km kostet, fahre ich Auto. So einfach ist das. Leicht nachzurechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanzleramt 17.03.2015, 15:40
12.

Ok... Drei-Monats-BahnCard bedeutet lediglich, dass man die BC früher/"öfters" kündigen kann... denn das ganze läuft ja nach dem Abomodell ab. Immerhin...

Wahrscheinlich hat man festgestellt, dass die kurzen BC-Probeabos sich sehr erfolgreich verkauft haben. Hat sich ja auch für Seltenfahrer bei weiteren Reisen oft schon gelohnt.

In der Hinsicht frage ich mich aber schon, warum man die BC nicht abschafft und die Preise generell und flächendeckend senkt. Und das, obwohl ich relativ viel Bahn fahre und selbst eine BC25 habe. Oder aber, man schafft die Sparpreise ab und senkt die ebenfalls die Normalpreise relativ massiv. Das Yield-Management bei den Sparpreisen nervt nämlich... auch wenn man sich ab und zu freut, falls man mal noch so ein 29-Euro-Ticket für eine 500km+-Strecke ergattert hat (ca. 90€ Normalpreis One Way ohne BC).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 17.03.2015, 15:47
13.

Zitat von exHotelmanager
In der 1. Klasse sind Reservierungen jetzt schon im Preis enthalten. Dies ist kein Entgegenkommen der Bahn gegenüber dem Kunden, sondern nur eine Kostensenkung. Denn jede zweite Reservierung wird wegen technischer Störungen, Zugparkwechsel und Verspätungen bei mir hinfällig. Jetzt also muss die Bahn mir den Reservierungspreis nicht mehr erstatten. Am Ende ist der Kunde der Dumme. Die Bahn würde mehr verdienen, wenn sie die 1.-Klasse-Kunden auch als solche behandeln würde. Warum haben wir stets beim Umsteigen den weitesten Weg? Waru müsssen wir im regen stehen, weil das Bahnsteigdach nur für die 2. Klasse reicht? Und jetzt gibt es auch noch Plätze ohne Fenster im ICE, wahrhaft drittklassig!
Naja, dass 1.-Klasse-unden stets den weitesten Weg beim Umsteigen haben, ist ja nun Quatsch. In Frankfurt/M stehen meines Wissens die Wagen der 1. Klasse normalerweise vorne am Querbahnsteig, da haben Sie schonmal den kürzesten Umsteigeweg. Und stehen auch nicht im Regen.

In der Tat ist es aber wirklich ein Ärgernis, dass die Bahn bei der Anordnung der Sitzplätze seit geraumer Zeit überhaupt nicht mehr auf die vorhandenen Fenster achtet, sodass man zunehmend Sitzplätze ohne Fenster hat. Das Wichtigste, das Beste am Bahnfahren ist das entspannte aus-dem-Fenster-gucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 17.03.2015, 16:04
14.

Zitat von exHotelmanager
Die Bahn würde mehr verdienen, wenn sie die 1.-Klasse-Kunden auch als solche behandeln würde. Warum haben wir stets beim Umsteigen den weitesten Weg? Waru müsssen wir im regen stehen, weil das Bahnsteigdach nur für die 2. Klasse reicht?
Na das ist ja nun völliger Unsinn, oder wollen Sie behaupten, wenn ein Bahnhofsdach mal zu kurz ist, ist es immer bei den 1.Klasse-Wagen? Und natürlich plant die Bahn die Wagenreihung immer so, dass bei den "einheitlich auf der Ost- bzw. Südseite" zu kurzen Dächern diese Waggons zum Stehen kommen. Und sollte bei einem Bahnhof das Dach mal auf der anderen Seite zu kurz sein, fährt der Zug extra eine Schleife um zu wenden, damit auch immer die 1.Klasse-Passagiere im Regen stehen. Sie scheinen zu oft Opfer von Murphys Law geworden zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 17.03.2015, 16:08
15.

Zitat von Robert_Rostock
Aber ICEs generell öfter halten zu lassen, ist zumindest zwiespältig. Ich wäre für eine stärkere Differenzierung der Zugangebote. ICE sollte (wieder) das Top-Angebot für Hochgeschwindigkeitsverbindungen zwischen den großen Zentren werden, mit wenigen Halten. Und eine Ebene darunter der IC, vielleicht sogar wieder der Interregio: langsamer, mit mehr Halten, dafür preiswerter.
Richtig, aber gerade DIESE Zuggattungen hat die Bahn jahrelang ausgedünnt, weil ja mit dem ICE mehr zu verdienen ist. Oben ICE, dann lange nichts, und die, die zwischendurch ein oder aussteigen wollen, dürfen sich in den Bummelexpress quetschen: "Blumen pflücken während der Fahrt verboten." - von den Streckenstillegungen gar nicht zu reden. Aber was tut man nicht alles für die "Effizienz", wenn man an die Börse will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 17.03.2015, 16:11
16. Mehr Fernverkehrshalte

Einerseits gut, weil so richtig schnell ist die Bahn ja nicht, wenn man erstmal mit der Bimmelbahn zum nächsten Fernbahnhof muss. Andererseits schlecht für die, die schnell von Ballungsgebiet zu Ballungsgebiet wollen, denn durch zu viele Halte verschenkt man den Zeitvorteil gegenüber dem Auto und kann dann mit Kurzstreckenflügen wie Frankfurt - München/Hamburg/Berlin nicht mehr mithalten. Dh es braucht dann mehr Sprinterverbindungen, die ohne Halt oder mit nur sehr wenigen Halten zwischen den Großstädten fahren. Ich selbst wohne in Frankfurt, und 95% meiner innerdeutschen Geschäftsreisen sind nach München, Stuttgart, Köln/Bonn/Düsseldorf/Ruhrgebiet, Hannover, Hamburg, Berlin oder Nürnberg. Da habe ich kein Interesse, auch noch in Vaihingen/Enz, Montabaur, Limburg usw zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DreiM 17.03.2015, 16:18
17. ...

Kennen Sie die 7 größten Feinde der Deutschen Bahn? Frühling, Sommer, Herbst, Winter, Tag, Nacht und last but not least der Kunde. --- Steht 'ne Schneeflocke quer? Verspätung. - Scheint die Sonne? Sauna-Züge. - Hat der Kunde 'ne Frage? Nummer ziehen und Wartezeit am Schalter. - Anruf bei der Hotline? Zur Zeit wird auf all unseren Plätzen gesprochen. Der nächste freie Mitarbeiter ist gleich für Sie da. - Rückerstattungen? Formulare, Formulare, Formulare. - Fahrkarte online kaufen? 100 Angaben machen und 50 Buttons drücken. - Service im Zug? Wenn überhaupt, dann nur das Nötigste. - Sauberkeit der Bahnhöfe/Züge? Reden wir nicht weiter drüber. --- Wäre ich nicht auf die DB angewiesen, würde ich sie nicht nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zensuropfer 17.03.2015, 16:30
18. Promotionsthema

Wie die Bahnpreise funktionieren, darüber lässt sich längst promovieren. Z.B. fünf verschiedene Schalter = fünf verschieden Preise für die selbe Strecke, alles schon erlebt.

Wer einigermaßen früh weiß, wo er hin will, kann wie überall früh sein Ticket besorgen. Das geht dann schon mal von 200 EUR runter auf bis 90 EUR. Was daneben die Bahn-Cards bewirken sollen, ist wohl nur der Bahn bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrikw 17.03.2015, 16:31
19. Verrückt

"Parallel dazu ist vorgesehen, auch das Streckenangebot auszuweiten und IC und ICE deutlich häufiger halten zu lassen. So sollten rund 25 weitere Städte in das Fernbahnnetz aufgenommen werden."

Besteht die Offensive gegen Fernbus jetzt darin, die Bahn genauso langsam zu machen wie den Fernbus aber 4x so teuer? Preislich (und an Geschwindigkeit) müsste die Bahn an der Stellschraube drehen.

Ich pendele regelmäßig zwischen Berlin und Köln. Von Berlin bis nach Dortmund geht noch halbwegs ok, aber dann hält selbst der ICE an jeder Milchkanne. Bochum und Duisburg sollten zB wegfallen.

Mann bräuchte einen pünktlichen Fahrplan mit guten Zubringern zu ein paar Hauptbahnhöfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5