Forum: Reise
Neues Wahrzeichen: Hamburg plant gigantischen Elbtower
DPA

Die Elbphilharmonie im Westen, der Elbtower im Osten: Die Stadt Hamburg will ein 200 Meter hohes Gebäude in der Hafencity bauen.

Seite 1 von 14
aviarium 08.03.2017, 16:19
1. kopf - tisch

Als Hamburger ist, nach dem die Elbphilarmonie endlich durch ist, meine erste gedankliche Reaktion eine Verlagerung meines Kopfes aus der Senkrechten mit Blick gen Bildschirm in die Waagerechte mit Stirn auf der Tischplatte.

Beitrag melden
humorrid 08.03.2017, 16:19
2. Gibt es wirklich Wahrzeichen in Plural?

Aber die 20 Jahre alten Pläne kann man sicher auffrischen. Ich schlage ein brennendes Auge über das Elbtower vor… Und natürlich Elb Tower statt Elbtower...

Beitrag melden
spon-1300967153469 08.03.2017, 16:25
3. Hauptsache privat

Da kann man nur hoffen, dass es privat finanziert wird ohne öffentliche Mittel (BER, Elphi etc.). Vermutlich aber so ruckzuck fertig. Die Statik so nah an der Elbe sicher nicht einfach.

Beitrag melden
der.tommy 08.03.2017, 16:26
4.

....ist das bei dem durchschlagenden Erfolg bei Planung und Bau der elbphilharmonie und der grandiosen Einhaltung von Kostenschätzungen....klug?

Beitrag melden
NEBUDKADNEZAR 08.03.2017, 16:26
5. Um Gottes Willen ..

Noch so ein Jahrhunderbauwerk. Wenn die Planung wieder bei der öffentlichen Hand liegt, ist das Elend doch schon wieder vorprogrammiert. Um das 10-fach erhöhte Fertigstellungskosten (gegenüber dem Ausgangsbudget) keiner weiß Bescheid - keiner hat was gewußt. Reicht die Elbphilharmonie noch nicht ?

Beitrag melden
gruenertee 08.03.2017, 16:27
6.

Wir brauchen ein Hochaus! Warum und wozu? Das klären wir wenn es gebaut ist! - Welcome to Germany!

Beitrag melden
index77 08.03.2017, 16:28
7. Hab eine super Idee!

Am besten lassen wir das mit dem privaten Bauherren bleiben und verzichten auch gleich auf einen Generalunternehmer. Stattdessen sollte der Senat als Bauvorstand agieren und einen verantwortlichen Geschäftsführer für die Durchführung benennen. Damit das hamburger Handwerk was davon hat, wird am besten das gesamte Projekt in einzelne Gewerke unterteilt und einzeln ausgeschrieben und abgenommen. Auf keinen Falls sollte da ein Baukonzern mit Erfahrung als geschlossene Unternehmung mit einem fixem Termin und Konventionalstrafen bei deutlicher Überschreitung den Zuschlage bekommen. Da hätte die Politik zu wenig Möglichkeiten sich zu entfalten und korrigierend einzugreifen.

Beitrag melden
atbach 08.03.2017, 16:32
8. Ein 200 Meter

hoher Turm aus Glas und Stahl. Wie originell ist das denn? Ganz toll. Da können wir uns ja wirklich zu freuen. Gab es nicht anno 1937 schon einmal so einen Plan?

Beitrag melden
kuchengespenst 08.03.2017, 16:32
9. Skulpturales gefühltes Eingangstor

Man könnte für die Kohle ja auch den Mümmelmannsberg sanieren. Aber dann kriegt der Herr Oberbaudirektor leider keinen Mega-Glas-Schniedel, also wird das wohl nichts werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!