Forum: Reise
New Yorker Flughafen: Reinigungskräfte streiken aus Angst vor Ebola
REUTERS

Die Ebola-Krise erfasst immer mehr Lebensbereiche: Am New Yorker Flughafen LaGuardia haben rund 200 Reinigungskräfte ihre Arbeit niedergelegt - aus Angst, sich an dem Virus anzustecken.

Seite 2 von 5
Stephan Puttkammer 10.10.2014, 06:34
10. Arroganz der Mediziner

Leider ist das ein typisches Bild wie mit vermeintlich einfachen Menschen umgegangen wird. Noch offensichtlicher geht es gar nicht da die Reinigungskräfte sich an Erbrochenem anstecken können wie die Mediziner sagen wird gleich behauptet das dies nicht möglich ist. Da ist man sprachlos wie gleichgültig manche Menschen sind und Hoffnung machen nur solche Ärzte die in solchen Krisengebieten Helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immergutelaunefee 10.10.2014, 06:49
11. unlogisch

Zitat: "Aber wir haben alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen, und Mediziner bestätigen auch, dass man sich auf diese Weise nicht anstecken kann."
natürlich kann man sich auf diese Weise anstecken. wenn die Reinigunskräfte Beispielbeispielsweise Erbrochenes bin einem Ebola-Infizierten beim Putzen berühren ist das Risiko einer Ansteckung sehr hoch (siehe Madrid)! ich würde sich reißfeste Handschuhe als Minimum verlangen...es geht ja schließlich nicht darum, dass man sich dann bloß einen Schnupfen holt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miss_felicia 10.10.2014, 07:06
12. Widerspricht sich das nicht??

Laut Experten ist das Virus nur von Infizierten mit Symptomen übertragbar und dann nur durch direkten Kontakt mit z.B. Erbrochenem. Naja, aber sobald sich im Flugzeug nun einer übergibt, ist es theoretisch möglich, dass er infiziert ist und das Erbrechen wäre somit ein Symptom. Das Kabinenpersonal müsste das Erbrochene wegmachen und hätte evtl. durch unzureichende Ausrüstung direkten Kontakt damit. Wieso also behauptet der gute Mann, dass man sich auf diese Weise nicht anstecken kann? Für mein Verständnis sind das widersprüchliche Aussagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GaliX622 10.10.2014, 07:56
13. Unwissenheit.

Tja die Menschen haben schon immer sehr übertriebene Angst vor Dingen gehabt die sich nicht verstehen. Aus dem selben Grund sind auch Religionen entstanden und auch Homöopathie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 10.10.2014, 08:09
14. Verständlich...

...es erfolgt ja weder in den USA noch Europa auch nur irgendeine Aufklärung. Das dauerende Wiederholen, dass man gefahrlos neben einem Infizierten im Flieger oder der Bahn sitzen könnte...paßt eben nicht zu den Hochsicherheitsanzügen die das Pflegepersonal tragen und die sich (siehe Spanien) trotz dieser Anzüge mal eben anstecken.
Die Frage ob Ebola durch Schmierinfektion übertragbar ist...ist mit dem Fall in Spanien ja wohl beantwortet. Somit ist der Job des Reinigungspersonals zum Schleudersitz in Richtung Infektion geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 10.10.2014, 08:39
15.

Wie werden die Fäkalien und Wischwasser entsorgt? Ist damit zu rechnen, daß die Mitarbeiter der Kanalreinigung in Gefahr sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 10.10.2014, 08:46
16. kaum oder gar nicht ansteckend

Ein gar winziger Unterschied, der über (s)ein Leben entscheiden kann. Und das bei diesem "Lohn" (bewusst in diesen "-Zeichen)
Bei Kaum: Ein vertkrüppeltes Virus kann genügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Graphite 10.10.2014, 08:47
17. Vorbereitung

werden hier Vorbereitungen getroffen die Bevölkerung auf eine Epidemie in USA und EU vorzubereiten? Warum fliegt man infizierte in die ganze welt aus? um jeden Kontinent zu "verseuchen"?
Die ganze Sache stinkt schon wieder zum Himmel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 10.10.2014, 08:48
18.

Man sollte Vorsicht walten lassen, aber Panik vermeiden.
Gestern wurden in der Nähe von Paris 60 Personen in einem Gebäude isoliert.
Inzwischen wurden die Menschen freigelassen.
2 der Personen stehen unter Verdacht, der aber noch nicht bestätigt ist.
Nun geht die Erkältungswelle los und auch Grippe,
Wenn nicht mit Bedacht vorgegangen wird, wird es chaotisch.
Die Nachricht ist aus "noticias ao minute"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2890198 10.10.2014, 09:29
19. Gefangene ihres Systems

Die Vorgänge der letzten Wochen und Monate zeigen, dass hinter unseren sogenannten Entscheidungsträger ganz andere Träger oder Zwänge entscheiden. Von unseren Politikern können wir keinerlei Hilfe erwarten – sie sind Gefangene eines Systems, das sich, ähnlich unserer derzeitigen neoliberalen Marktwirtschaft und Globalisierung, langsam aber sicher selbst zerfleischt. Hinter alldem kann man letztlich auch die wahnsinnig gewordene Gier ausmachen. Vergessen wir nicht, das während des Zweiten Weltkrieges 25 Millionen Menschen an der „Spanischen Grippe“ starben. Mit den heutigen Möglichkeiten des Reisens und des Transportes – dürfte sich die Zahl der Ebolatode innerhalb kürzester Zeit auf der Welt verzehnfachen, also 250 Millionen. Ich sehe sehr schlimmes kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5