Forum: Reise
Niederlande: Coffeeshops dürfen weiter Drogen an ausländische Touristen verkaufen
DPA

Kommt kiffen! Die niederländische Regierung wollte eigentlich den Drogentourismus eindämmen - und den Coffeeshops verbieten, Cannabis an ausländische Touristen zu verkaufen. Doch nun ist der Gesetzentwurf vom Tisch.

Seite 2 von 3
Kuurgaan 31.10.2012, 14:14
10. Unsinn

Zitat von großvisionaer
Unterschied zum Alk. liegt darin das Haschisch den Menschen die Augen bzw. Bewusstein öffnet. Das ist die echte Gefahr für die Herrschenden.
Obwohl ich für eine liberale Drogenpolitik bin, halte ich Ihre Aussage für falsch. Drogen erweitern oder öffenen niemals das Bewußtsein. Das ist pure Illusion.
Die Illusion besteht darin, dass dem Gehirn unter Drogen bestimmte Fähigkeiten genommen werden, unter anderem die Fähigkeit der Objektisierung der Wahrnehmung bzw. das Filtern von wichtigen und irrelevanten Informationen, was zum Überleben wichtig ist.
Ich versuche es mal einfach zu erklären:

Wenn Sie als nüchternen Mensch beim Aufräumen eine leere Flasche Bier auf dem Tisch stehen sehen, dann macht Ihr Gerhirn folgenden:

1. Erfassung der Form und Gestalt eines Objektes mit anschließenen Kategoriserung in die Objektklasse "Flasche" aufgrund der äußeren Merkmale.
Jetzt ist die wesentliche Kognitive Arbeit getan und es werden die Schlußfolgerungen gezogen:
2. Erkennung der Tatsache, dass sich ein Objekt Flasche auf dem Tisch befinden und diese in den Glascontainer gehört.
Unterschlagen hat in diesem Prozess Ihr Gehirn folgendes, da es für der Erfüllung Ihrer momentagen Aufgabe nicht nötig war:

- Das gesichtete Objekt hat eine Etickett aus Papier, bei dem ein kleines Stück an der unteren Ecke abgerissen ist.
- Der Glaskörper hat eine eingeschlossene Luftblase am Flaschenhals im Glaskörper
- Ein Tropfen Flüssigkeit an der Öffnung
- Die genaue, individuelle Form des Gegenstandes.
- .. und so weiter ...

All diese Information waren für Sie praktisch unnötig und ihr Gehirn hat sie für Sie gefiltert, um Sie nicht mit unnötig vielen Daten zu belasten. Es reicht zu erkennen, dass es sich um eine Flasche handelt.

Unter Drogen geht u. a. die Fähigkeit der Abstration verloren und sie nehmen plötzlich Details war, die sie von wesentlichen und praktisch relevanten Erkenntnissen ablenken. Das ist eine Defizit der Gehirnfunktion und Sie nehmen es subjektiv als Bewußtseinserweiterung war. Die Tatsache, dass diese Form der "Erweiterung" Ihre Überlebensfähigkeit in der Natur unmöglich machen würden, zeigt, dass es keine Erweiterung, sondern ein Mangel an Kognition ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 31.10.2012, 14:19
11. Wasn Gedöns hierzulande...

Zitat von sysop
Kommt kiffen! Die niederländische Regierung wollte eigentlich den Drogentourismus eindämmen - und den Coffeeshops verbieten, Cannabis an ausländische Touristen zu verkaufen. Doch nun ist der Gesetzentwurf vom Tisch.
...in Indien fressen es die Kühe, während hiesige Politiker, gerne wohl auch bei einem oder zwei Gläschen Alk, ein Brimborium machen. Zusammen mit der Pharmalobby.
Legalize it!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mobos-welt.de 31.10.2012, 14:19
12. Falsche Informationen

Lieber Spiegel!
Ich weiß nicht, woher Du deine Informationen bekommst, aber du solltest Quellen dringend wechseln...
1. Es wurde noch kein neues Gesetz beschlossen. Das, worüber Du schreibst bezieht sich auf einen Teil des neuen Koalitionsvertrages. Nicht mehr, nicht weniger.
2.Danach soll zwar der umstrittene "Wietpas" abgeschafft werden, bislang sollen demnach aber weiterhin keine Ausländer in die Coffeeshops gelassen werden. Zum Einlass wird ein niederlädnischer Ausweis ODER eine Aufenthaltsgenehmigung UND eine Meldeamstsbescheinigung benötigt.
Bitte ein wneig genauer recherchieren. Ich blogge zum Thema auf http://keinwietpas.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosstrappe 31.10.2012, 14:34
13. Die deutschen Lukaschenkos..

.. und ihre Kaderparteien werden einfach weiter alles ignorieren und weiterhin den deutschen Verspätungsweg gehen.
Ich erwarte nichts mehr von diesen Regierenden, und träume von einem Ende der Untätigkeit - der Lukaschenkos, und der Stillhaltenden untertänigsten Bervölkerung. Die CDU sinkt aber immer tiefer, in ihren dunkelbraun-schwarzem Spiesser-Mief, und wird bald Betonkopfmässig, mundwinkel-runterziehend, sterben. Doch wenn ich mir die "nachwachsenden" Berufslügner und ihre Lobbygeilheit in Bezug auf weitere Privatisierungen/Zersteurungen gemeinschaftlicher "Errungenschaften" in allen Bereichen ansehe.., oh mein Gott!
Wie kann man die loswerden? Ich weiss es: mit dem Argument SIE seien zu teuer, löschen SIE sich selbst aus, oder stehen endlich der Landwirtschaft zur Vefügung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbetrachter 31.10.2012, 14:45
14.

Zitat von loeweneule
Die Polizei hätte dann aber nicht mehr all die Minimalmengen-Drogendelikte in der Statistik und müßte sich tatsächlichen Problemen zuwenden. Ist doch bequemer, einen Kiffer wegen ein paar Gramm zu schnappen, als sich in eine Rockerkneipe zu begeben, um einen der Körperverletzung Verdächtigten zu greifen. Man muß auch mal menschlich denken.
Der Einsatz in einer Rockerkneipe kommt wohl eher selten vor. ABER die Polizei kann sich dann intensiver um die "betrunkenen" Autofahrer kümmern. Was von denen an Schaden angerichtet wird ist meiner Ansicht nach wohl ungleich größer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greyjoy 31.10.2012, 14:56
15.

Zitat von großvisionaer
Unterschied zum Alk. liegt darin das Haschisch den Menschen die Augen bzw. Bewusstein öffnet. Das ist die echte Gefahr für die Herrschenden.
Sorry aber das ist einfach ein Mythos. Natürlich sitzt man nach einem Joint vieleicht da und macht sich über alles mögliche Gedanken und ist auch recht kreativ dabei. Eine Art Erleuchtung kommt davon aber nicht.
Cannabis wurde mit einer Schmierenkampanie mies gemacht, da es für viele Industrien eine Gefahr darstellte.
Es war ein großer Konkurrent für Baumwolle und das gerade erfundene Nylon. Es ist ein guter Grundstoff für Papier und hat unglaublich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in der Medizin. Daneben gibt es noch das Potential für hunderte von Anwendungsmöglichkeiten. Sich ein High zu verschaffen ist nur eine davon.
Konkurrenz durften aber die Textilunternehmer, Papierhersteller, Holzliferanten und Pharmakonzerne nicht zulassen.
Daher hat Harry Jacob Anslinger in den 30er Jahren eine regelrechte Hetze gegen Cannabis und seine Konsumenten gestartet. Bis heute ist fast jede seiner Behauptungen widerlegt. Trotzdem sieht man kaum Grund die Prohibition aufzulösen und einen gerelgelten Markt zu schaffen.
Man hätschelt lieber weiter gewinnbringende Industrien, verbrennt Geld im Drogenkrieg, stärkt die organisierte Kriminalität und setzt die Jugend irgendeinem unkontrollierten Dreck aus. Kleine Kiffer jagen ist ja auch einfacher für den Staat als richtige Probleme anzugehen.

Die Niederländer sind uns da weit vorraus und haben wenigstens aktzeptiert, dass man erwachsenen Menschen nicht mit rationalen Argumenten den Konsum von Cannabis verbieten kann. Sie schaffen einen halbwegs kontrollierten Markt und als Ergbenis kifft die niederländische Jugen auch weniger als die in Deutschland oder Frankreich. Sie müssten nur noch das Versorgungsproblem aka. Backdoor Problem lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
earl grey 31.10.2012, 15:09
16. gleichgültig...

Zitat von großvisionaer
Unterschied zum Alk. liegt darin das Haschisch den Menschen die Augen bzw. Bewusstein öffnet. Das ist die echte Gefahr für die Herrschenden.
Nicht ganz - es macht gleichzeitig auch gleichgültig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monsineur 31.10.2012, 15:35
17. Haha

Zitat von großvisionaer
Unterschied zum Alk. liegt darin das Haschisch den Menschen die Augen bzw. Bewusstein öffnet. Das ist die echte Gefahr für die Herrschenden.
In Holland ist es auch noch nicht zum Umsturz gekommen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antonio Peri 31.10.2012, 16:04
18. Keiner redet vom Umsturz

Ich könnte nun erwidern, das in den Niederlanden weniger Leute kiffen als hierzulande. Aber generell ist die Umsturz-Geschichte und das ganze Image von Cannabis noch sehr aus den 60er/70er Jahren geprägt. Es ist einfach nur ein Genussmittel für viele Menschen und wenn man es vernünftig Gebraucht ist der Konsum absolut vertretbar und weniger schädlich als Alkohol. Durch die neuen Vaporizer (Verdampfer) muß man es nicht einmal mehr rauchen, so dass auch dieser Nörgelei der Boden entzogen ist. Leider sind die Niederlande seit dem Rechtsruck auf die schon vorher vorhandenen Forderungen aus den Nachbarländern eingegangen, den Drogentourismus zu bekämpfen. Und auch im neuen Koalitionsvertrag steht man wolle hart gegen den Drogentourismus vorgehen. Also soll es weiterhin heißen: Kiffen nur für Niederländer. Die Cannabis-Social-Clubs in Belgien sind auch den Belgiern vorbehalten. Logische Konsequenz wäre ähnliche Einrichtungen in Deutschland. Dann wäre auch das Tourismus-Problem gelöst, allerdings verstehe ich nicht, wie Holland auf das ganze Geld der Touristen verzichten kann. Die Maastrichter Coffeeshops mussten schon 450 Leute entlassen. Haben wir in Europa nicht genug Wirtschaftsprobleme?
Ich bin Autor auf KeinWietpas!.de - ist auch eine gute Recherchemöglichkeit für SPON. Einfach mal reinsehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen_of_zulu_nation 31.10.2012, 16:31
19. Cannabis ist Medizin und kann Krebs heilen

Cannabinoide werden vom Körper selbst produziert und sind Teil des Immunsystem.
Der nächste Link verweist auf eine Studie von Manuel
Guzman von der Uni Madrid:
http://www.bbm1.ucm.es/cannabis/archivos/publicaciones/Exp_Cell_Res06_312_2121_2131.pdf
Sehr stark vereinfacht:
Den ganzen Vorgang nennt man Apoptose - programmierter Zelltod:
http://de.wikipedia.org/wiki/Apoptose

1. Tumorzellen bilden Vermehrt CB2-Rezeptoren, die körpereigenen
Cannabinoid- Rezeptoren, aus.

2. Cannabinoide docken an diese Rezeptoren an und
signalisieren der Zelle "Ceramide" ( http://de.wikipedia.org/wiki/Ceramide
) zu produzieren.
3. Ceramide stimulieren die Zelle zur Zerstörung der Mitochondrien (Kraftwerke der Zelle http://de.wikipedia.org/wiki/Mitochondrien) . Die Zelle "stirbt".

Der Tumor-Zelle wird also signalsiert sich selbst zu vernichten.


Hier noch ein paar Links zum Thema:
EIN-10-MINUTEN-VIDEO: http://www.youtube.com/watch?v=JPm0Jq9bj98

EIN-30-MINUTEN-VIDEO:
http://www.youtube.com/watch?v=G_7gy7Dyta0&feature=related.


Unter Freunden des Hanfs schon länger bekannt:
"Run from the Cure" von und mit Rick Simpson - bitte viel Zeit nehmen:

http://www.youtube.com/watch?v=Uv91dll4wS4

Die Pharmaindustrie hat kein Interesse an nicht-synthetischem Cannabis-Wirkstoffen.
Die heutige Krebstherapie ist ein Milliardengeschäft.
Hanf lässt sich nicht patentieren. "Böse" sind die deshalb nicht, nur Profitorientiert.

Und wer Probleme mit Missbrauch und Abhängigkeit hat, der möchte sich mal eine Vortrag von
Dr, Gabor Mate zum Thema "Gehirnentwicklung und Sucht" anschauen:
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=BpHiFqXCYKc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3