Forum: Reise
Nützliche Gadgets: Was Sie im Camping-Urlaub unbedingt dabei haben sollten
Oliver Lück

Kleine Kraftprotze und ein Kilo Luxus: Bullifahrer und Buchautor Oliver Lück erzählt von seinen wichtigsten Begleitern auf Reisen.

Seite 1 von 3
Susi Sorglos 24.08.2019, 19:26
1. Sorry

Der Artikel hat das Niveau von tz München. "Was sie wissen müssen um beim Nasenbohren nicht zu sterben" "Was sie beim Kloputzen falsch machen" usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 24.08.2019, 19:32
2. Das Dachzelt aus Italien...

...ist echt ein Heuler...

In 1 Minute offen, Leiter runter und ab in die Schlafsäcke. Vom Zigarrenanzünder noch durch's
Schiebedach eine Leuchte nach oben - fertig.
In 3 Minuten zu und abfahrbereit (weil man die seitl. Zeltwände vor ganz zu machen etwas
in die Mulde drücken muss...).
Meines für 2 Personen (140 x 200 cm) - topdicht, mit Mückennetzen - und mit dem Auto
kann man dann eben auch hinfahren, wo sogar Bullis in die Klemme kommen - vor allem
in italien. oder griech. kleinen, verwinkelten Dörfern.
Oder auf Terassencampingplätzen 200 m vom Ortskern, vom Strand entfernt.
Nahe - ne, verrat' ich nicht... - und die Nacht kostet 5 Euro mehr unter beschattenden
Olivenbäumen als im Ort in praller Sonne...

Auch im Elsass fand ich einen Platz - und fast alle - auch die mit Campingcar u/o
Wohnwagen haben uns für ds. Lösung gratuliert und: Zelter nach dem Preis ge-
fragt, aber der ist nicht gerade niedrig - aber in 15 Jahren längst amortisiert.

Vorteil: Es kann schütten und winden wie es will, keine Pfützen und vor allem:
keine Ameisen und Bodenkleingetier zu befürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 24.08.2019, 19:45
3. Ja?

Zitat von Susi Sorglos
Der Artikel hat das Niveau von tz München. "Was sie wissen müssen um beim Nasenbohren nicht zu sterben" "Was sie beim Kloputzen falsch machen" usw.
...für Camper nicht sooooviel neues, aber sicherlich nicht aus der
Nase gebohrt.
Nebenbei: hatte mal bei IKEA einen grossen Gartentisch gekauft.

Matratze raus aus dem Zeltgehäuse, den Tisch rein und ab die Post.
Gerade für relativ empfindl. grössere Teile damit auch eine 2tanwendung.
Und vor Hagelschäden schützt das Teil auch - auf die Motorhaube kommt da ein grosser Palettenkarton von Aldi oder Lidl, von denen habe ich immer 2-3 im Kofferraum und dienen u.a. auch als Vorlage
unter der Einsteigleiter und Schuhablage, bevor man die Leiter hochsteigt.
Dreckig, verbraucht? Weg damit in den Papiermüll....

Regen-/Sonnenschutz? Klebt man einen Blechstreifen längs des
Zeltbehälters und starke Magnete halten die Plane fest...

Aber eines hat unser Bullifahrer vergessen: das Campingmesser oder
ähnliches von Victorinox - vor allem mit den 2 Sägen und der Schere
drin.... In der Schweiz gekauft - so 40 Euro... Hält ewig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 24.08.2019, 19:47
4. Sollte natürlich heissen....

Zitat von tempus fugit
...ist echt ein Heuler... In 1 Minute offen, Leiter runter und ab in die Schlafsäcke. Vom Zigarrenanzünder noch durch's Schiebedach eine Leuchte nach oben - fertig. In 3 Minuten zu und abfahrbereit (weil man die seitl. Zeltwände vor ganz zu machen etwas in die Mulde drücken muss...). Meines für 2 Personen (140 x 200 cm) - topdicht, mit Mückennetzen - und mit dem Auto kann man dann eben auch hinfahren, wo sogar Bullis in die Klemme kommen - vor allem in italien. oder griech. kleinen, verwinkelten Dörfern. Oder auf Terassencampingplätzen 200 m vom Ortskern, vom Strand entfernt. Nahe - ne, verrat' ich nicht... - und die Nacht kostet 5 Euro mehr unter beschattenden Olivenbäumen als im Ort in praller Sonne... Auch im Elsass fand ich einen Platz - und fast alle - auch die mit Campingcar u/o Wohnwagen haben uns für ds. Lösung gratuliert und: Zelter nach dem Preis ge- fragt, aber der ist nicht gerade niedrig - aber in 15 Jahren längst amortisiert. Vorteil: Es kann schütten und winden wie es will, keine Pfützen und vor allem: keine Ameisen und Bodenkleingetier zu befürchten.
...und der Tag und Nacht kostet 5 Euro mehr als eine Tageparkkarte
unter praller Sonne im Ort - so man einen findet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimer62 24.08.2019, 19:50
5. Klappspaten

wie sie richtig duschen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 24.08.2019, 20:09
6. Duschen?....

Zitat von oldtimer62
wie sie richtig duschen....
...Marokko gelernt, die den Staub vor der Ladentür feucht machten und etwas verändert:

Eine 1,5 Ltr. Mineralwasserflasche mit Wasser gefüllt und im Auto auf so 20-25° aufgewärmt oder besser in der vollen Sonne auf'm Dach:
DerSchraubdeckel wird dann - Viotorinox... - fein gelöchert, über den Kopf gehalten, Nass gemacht, dann Seife und dann 'klargespült'.
Geht auch mit 5 Ltr. Plastikkanister in dem z.B. zuvor destill. Wasser war zum Bügeln...

Oft reicht das - 1,5 L. - fast für 2 Duschen - ja, auch das geht... Komisch, gelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 24.08.2019, 21:22
7.

Zitat von tempus fugit
...Marokko gelernt, die den Staub vor der Ladentür feucht machten und etwas verändert: Eine 1,5 Ltr. Mineralwasserflasche mit Wasser gefüllt und im Auto auf so 20-25° aufgewärmt oder besser in der vollen Sonne auf'm Dach: DerSchraubdeckel wird dann - Viotorinox... - fein gelöchert, über den Kopf gehalten, Nass gemacht, dann Seife und dann 'klargespült'. Geht auch mit 5 Ltr. Plastikkanister in dem z.B. zuvor destill. Wasser war zum Bügeln... Oft reicht das - 1,5 L. - fast für 2 Duschen - ja, auch das geht... Komisch, gelle?
Daß mit den paar Tropfen der Körpergeruch entfernt werden kann, wage ich stark zu bezweifeln. Bei mir funktioniert das nicht.

Da habe ich auf meinen komfortreduzierten Reisen früher lieber geschaut, Unterkünfte an badegeeigneten Gewässern oder gleich mit Pool (in vielen heißen Ländern Standard auch in niedrigen Kategorien) zu finden.
Bei solchen Gelegenheiten lassen sich staubige und verschwitzte Klamotten gleich mit ausspülen.
Eine Angelegenheit, die viele Backpacker nicht so richtig im Griff haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 24.08.2019, 21:46
8. Der Autor hat offensichtlich nicht gedient

...denn sonst hätte er auf die Idee kommen können, sich den guten alten Bundeswehr-Klappspaten zu besorgen.
Die Dinger sind antiquarisch sehr günstig beschaffbar -auf Oldtimermärkten für einen Fünfer- und aufgrund ihrer Solidität auch in hohem Alter noch brauchbar.

Einige Händler von gebrauchtem Militärmaterial haben auch Klappspaten aus Beständen der NVA, der Schweizer Armee und der US Army im Bestand.
Welcher Klappspaten der beste ist, kann ich mangels Erfahrung nicht sagen, das US-Teil hat den längsten Griff, ist also schlechter zu verstauen.

Da der Autor mit einem T3-Bulli unterwegs ist, gehe ich davon aus, das er ein modellbezogenes Ersatzteile-Notfallset mit sich führt, von Kleinteilen, die bei Defekt die ganze Tour vermiesen können, wie Lichtmaschinenregler, Gaszug, Ausrücklager, etc.

Nicht nur Oldtimerpiloten, sondern auch Denjenigen, die mit modernen Mainstreamfahrzeugen unterwegs sind, empfehle ich, das "Dusseligkeitspaket" stets an Bord zu haben:
Tankdeckel, Öleinfülldeckel, Ölmeßstab, Kühlerdeckel und Zweitschlüssel.
Es geht so schnell, diese lebensnotwendigen Teile aus Unachtsamkeit zu verlieren, und dann ist die Kacke in den Brunnen gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 24.08.2019, 21:56
9. Ich dachte, die gibt es nicht mehr.

Zitat von tempus fugit
...ist echt ein Heuler... In 1 Minute offen, Leiter runter und ab in die Schlafsäcke. Vom Zigarrenanzünder noch durch's Schiebedach eine Leuchte nach oben - fertig. In 3 Minuten zu und abfahrbereit (weil man die seitl. Zeltwände vor ganz zu machen etwas in die Mulde drücken muss...). Meines für 2 Personen (140 x 200 cm) - topdicht, mit Mückennetzen - und mit dem Auto kann man dann eben auch hinfahren, wo sogar Bullis in die Klemme kommen - vor allem in italien. oder griech. kleinen, verwinkelten Dörfern. Oder auf Terassencampingplätzen 200 m vom Ortskern, vom Strand entfernt. Nahe - ne, verrat' ich nicht... - und die Nacht kostet 5 Euro mehr unter beschattenden Olivenbäumen als im Ort in praller Sonne... Auch im Elsass fand ich einen Platz - und fast alle - auch die mit Campingcar u/o Wohnwagen haben uns für ds. Lösung gratuliert und: Zelter nach dem Preis ge- fragt, aber der ist nicht gerade niedrig - aber in 15 Jahren längst amortisiert. Vorteil: Es kann schütten und winden wie es will, keine Pfützen und vor allem: keine Ameisen und Bodenkleingetier zu befürchten.
Ja so weit bin ich nicht, fahre so Fahrrad und penne oben, von wo der Jäger schießt. Aber nicht an dem Abend, da ist die Bude meins.
Und oft ist Dach darüber, was von den Vögel Kacke schützt. Das Publikum vermisse ich sehr, da steht keiner Schlange. Der Hund klafft wieder. Haben die Zwei eine Ausdauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3