Forum: Reise
Pariser Wahrzeichen: "Der Wiederaufbau wird Notre-Dame neu glänzen lassen"
Michael Kraus/ EyeEm/ Getty Images

Jeder Paris-Besuch führt ihn zuerst zur Notre-Dame: Für den Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil gibt es keinen besseren Ort, um auf Paris zu blicken - und die Stadt zu begreifen.

Seite 1 von 3
UlrikeLange aus Darmstadt 17.04.2019, 11:41
1. Das Herz Frankreichs

Ja, das Feuer reinigt das Haus. Es ist ein Purgatorium und zugleich die Offerte einer Katharsis, die erlaubt, das Gebäude in seiner historisch-kulturellen Dimension zu reinaugurieren: als das Herz Frankreichs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_verbraucher 17.04.2019, 12:10
2. Schade das das passiert ist

so ein geschichtsträchtiges Gebäude sollte für die Nachwelt geschützt werden.

Aber, die Menschen können Ihre Mieten nicht zahlen, bekommen Hungerlöhne wenn Sie dann doch Arbeit finden und dann sind einige wenige in der Lage von heute auf Morgen über 800 Millionen Euro zu spenden von denen Sie auch noch, weil Sie ja nationale Wohltäter sind, mit sicherheit ALLES absetzen können.

Einfamilienwohnung sagen wir mal mit staatlicher Förderung (die können die Spenden ja auch absetzen) zu bauen für 50.000 Euro. Bei 800 Millionnen könnten also 16.000 Wohnungen entstehen. Selbst wenn man 100.000 zugrunde legen würde, wären 8.000 Wohnungen möglich. 8.000 - 16.000 Familien könnten günstige Wohnungen bekommen! Das muss man sich mal durch den Kopf gehen lassen.

Laut Wikipedia hat die Kirche 2013 ein Vermögen von 200 Milliarden Euro gehabt. Sie ist nicht in der Lage den Wiederaufbau zu bezahlen?

Was genau läuft da falsch in unserer heutigen Zeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hps 17.04.2019, 12:12
3. Über die ungelösten Paradoxien des Offensichtlichen

Es können ganze Bevölkerungsteile von inszenierten kriegerischen Aktionen dem Verderben preisgegeben werden. Die Verzweifelten, die Frauen mit ihren Kindern. Der eine oder andere Nachdenkliche gibt fünf Euro. Ein Steinhaufen glüht. Die Reichenn öffnen - Ablass erhoffend - die Schleusen der Tresore.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toninotorino 17.04.2019, 12:17
4. Mit 17

stand ich das erste Mal vor Notre-Dame. Hat mich sehr berührt. In meiner Vorstellung hatte ich mir die Kathedrale größer vorgestellt, was sie dann gar nicht gewesen ist. Was ich hoffe: Dass man vielleicht eines Tages rückblickend sagen kann, der Brand, so schrecklich er auch gewesen ist, hat Notre-Dame in die Zukunft gerettet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponuser936 17.04.2019, 12:21
5. Übertriebene Berichterstattung

SPON entwickelt sich immer mehr zur Clickbait-Platform. Alleine auf der Hauptseite liefert STRG-F mit "Notre-Dame" 22 Hits. Man kann's auch echt übertreiben mit dem Ausschlachten von so einer News.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lelas 17.04.2019, 12:36
6.

Holz, Steine, ein alter Bau einer umstrittenen Weltreligion, ein sehr schöner, aber eben trotzdem nur ein Gebäude. Die Welt wäre um einiges besser, wenn Tränen, Geld, Hilfe und mediale Berichterstattung in diesem Ausmaß die wirklichen Katastrophen begleiten würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die kleine Feder 17.04.2019, 12:39
7. es ist doch schon merkwürdig ...

... dass, als man nur das Dach renovieren wollte, kaum genug Geld da war, um die notwendigsten Arbeiten überhaupt realisieren zu können.

Jetzt aber, wo das ganze Dach abgebrannt ist, überbieten sich die reichsten Franzosen mit ihren Großspenden. Da kommt sicher genug Geld für eine sichere und schnelle Restaurierung zusammen.

Die Kernfrage, ob man das Holzdach wiederherstellen sollte oder (besser) eine moderne Stahlkonstruktion nimmt wird sicher die nächsten Jahre bestimmen.

Eines ist mir bei dem ganzen Pressegequake auch bewußt geworden: wie wenig doch die Leute über den Baustil Gotik wissen. Ein Blick in Wikipedia hätte da gereicht. Denn sonst würde sich niemand Gedanken darüber machen, warum nur der Dachstuhl abgebrannt ist und die Mauern noch stehen. Schaut euch mal mittelalterliche Ruinen genau an. Die Mauern stehen dort oft jahrhundertelang. Weg sind nur das Holzdach und alles, was aus Holz war. Früher hat man mit diesem Baustil eben ganze Kathedralen errichtet, weil die tragenden Teile das Gerippe sind. Und dieses Gerippe hat sogar dem Einschlag eines Holzturms stand gehalten! Daher ist für mich die Frage: Holz- oder Stahldach (Kölner Dom) nicht das Problem. Das Problem ist eher, ob sich genug Fachleute finden, die einen Neuansatz wagen und sich gegen die Bedenkenträger durchsetzen können.

Im Übrigen eignet sich so eine Katastrophe wunderbar, um eigene Interessen (Politik) durchzusetzen oder gute Geschäfte damit zu machen. Geld ist ja jetzt genug da. ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_gb 17.04.2019, 12:47
8. nicht zu vergessen die beeindruckenden Orgelkonzerte

die es vor Jahrzehnten kostenfrei, am späten Sonntag Nachmittag gab. Für mich zu einer Zeit, als ins Spektrum zwischen Tangerine Dream und Frank Zappa lange noch nicht der göttliche Beethoven passte, erst recht nicht die Tudor'ischen Tallis oder Byrd, waren einige Gregorianische Choräle und vor allem Olivier Messiaen Orgel Musik derart aufwühlend berührend in Notre Dame, dass gegen meinestrengen musikalischen Vorurteile ich einfach zulernen musste und durfte.

arte.tv präsentiert u.a. in der Mediathek aktuell im Kontext Notre Dame Orgel einen exzellenten Doku-Beitrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aras62 17.04.2019, 12:48
9. !

Diese Thema wird vollkommen übertrieben! Die "Grande Nation" kann sich wieder in ihrem Pathos baden und vom "Jemen-Waffen-Konflikt" ablenken! "Kam genau richtig!"
Was mich stört ist die sofortige die Spendenfreudigkeit der Superreichen! Sicher nicht ohne Selbstzweck!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3