Forum: Reise
Passagiere auf Platzsuche: United Airlines wirft Hochzeitspaar aus Flugzeug
REUTERS

Sie wollten zum Heiraten nach Costa Rica fliegen - doch United durchkreuzte die Reisepläne zweier Passagiere. Crew-Mitglieder warfen Braut und Bräutigam aus dem Flugzeug. Es gab ein Platzproblem.

Seite 2 von 12
hman2 18.04.2017, 11:45
10. @SPON: Nein, die Maschine war NICHT überbucht

Irgendwann muss man das doch einsehen und aufhören, den Mist weiterhin von der Agentur abzutippen. United hat längst offiziell bestätigt, dass der Flug NICHT überbucht war, sondern nur voll, und United durch unfähige Crewdisposition vier Crewmitglieder in die volle Maschine quetschen wollte, mit aller Gewalt (obwohl die die 300 Meilen auch mit der Konkurrenz oder mit dem Bus hätten zurücklegen können).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archie21 18.04.2017, 11:46
11. Das wird ja immer schlimmer

United Airlines wirft Hochzeitspaar aus Flugzeug
Ich dachte immer, man könnte die Türen während des Fluges gar nicht öffnen. Geht aber anscheinend doch, wenn gewisse Voraussetzungen vorliegen.

Hat man die Toten schon gefunden, oder wurden die am Ende über dem Meer rausgeworfen, für die Haie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
U. Haleksy 18.04.2017, 11:46
12. Nicht überbucht

Nein, UA 3411 war nicht überbucht.
Überbuchung ist problematisch und sollte journalistisch behandelt werden.
Aber David Dao ist NICHT wegen Überbuchung rausgeschmissen worden, sondern weil nachträglich UA-Angestellte mitfliegen sollten. Das sollte mittlerweile hinreichend oft angemerkt worden sein. Warum ist das in der SPON-Redaktion immer noch nicht angekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevinschmied704 18.04.2017, 11:47
13. zur klärung

nicht der Kunden Service muss verbessert werden sondern eure Dienstleistung. wir zahlen für Beförderung, da kann man nicht einfach Menschen entfernen, weil man mehr Leute ein ticket verkauft hat, als man platz hat.
das geht Gar nicht. was interessiert mich der gut 300€ ausgegeben hat, ob die Fluggesellschaft warum auch immer ihre plätze über Bucht? wo ist der Verbraucher Schutz, der erklärt das die Fluglinien dieses verhalten einstellen sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 18.04.2017, 11:47
14.

Zitat von stingray75
...dass sich so mancher Fluggast die derzeitige Situation zunutze machen möchte. In diversen Berichten ist davon die Rede, dass sich besagtes Paar mehrfach (!) auf einen Platz begeben wollte, der als höherklassig
Nein. Gleiche Klasse. Außerdem wollte sich das Paar da nichts "zunutze" machen. Ihre gebuchten und reservierten Plätze waren vorschriftswidrig belegt von einem schlafenden Passagier und konnten daher nicht benutzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrschläfer 18.04.2017, 11:48
15. Wer

... fliegt denn noch mit UA!?
Selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sam Hawkens 18.04.2017, 11:49
16. Bericht nicht stimmig

Zitat von wolle0601
der Passagier, der die tatsächlichen Plätze der beiden belegt hatte, durfte in Ruhe sein Nickerchen halten? Weshalb haben die zwei das nicht angesprochen bzw. fehlt da was im Bericht?
Ich finde auch, daß im Bericht etwas nicht stimmig ist. Wenn ich auf einem falschen Platz sitze, weil mein eigener warum auch immer belegt ist, und das beanstandet wird, dann sage ich das den Verantwortlichen. Die bitten die andere Person, meinen Platz freizumachen, und ich setze mich um. Wo ist da das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vlado13 18.04.2017, 11:52
17. Mich nervt beim Fliegen...

... eigentlich am meisten die Art und Weise, wie die Fluggesellschaften (oder die Portale, die die Buchungen vermitteln) versuchen, immer mehr Nischen zu finden, an denen man noch ein paar Euro einstreichen kann. Wir waren über den Jahreswechsel in Kalifornien bei Verwandten. Hin mit Lufthansa, die für die Vorab-Platzreservierung 25 € pro Person wollten. Das fanden wir ok und haben das Geld rausgerückt. Für den Rückweg mit United sollten wir je nach Platz zwischen 169 und 229 $ löhnen. Dann halt nicht...
Der Rückflug war dann schwierig. Das Flugzeug für die erste Teilstrecke steckte irgendwo anders fest, die nicht sehr gesprächige Dame am Schalter hat uns zunächst eine Alternativverbindung über LA mit 35 Minuten Umsteigezeit vorgeschlagen. Das fanden wir für LA inkl. Terminalwechsel sehr sportlich. Dann die gleiche Verbindung wie gebucht, aber einen Tag später. Erst dann hat sie uns mit sichtbarem Widerwillen auf eine andere Airline umgebucht. Ist mir klar, dass in diesem Fall United an die Konkurrenz zahlen muss, aber sollte nicht ganz oben stehen, einen zufriedenen Fluggast zu haben? Und nicht einen, der sich beim nächsten Mal überlegen wird, ob er wieder United nimmt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seraphan 18.04.2017, 11:53
18. Schlecht recherchiert

Hier wurde wohl schlecht recherchiert oder einfach nur Bild-Niveau zu erreichen versucht. Englischsprachige Medienberichte nennen seit mehr als einem Tag ein wichtiges Detail, das den Fall weniger sensationell erscheinen lässt. Demnach haben die beiden mehrfach versucht, sich auf höherwertige Plätze zu setzen. Auch wenn hier etwas mehr Fingerspitzengefühl dazu geführt hätte, dass die Geschichte nicht passiert wäre, bleibt es UA's Hausrecht, Passagiere, die Ärger machen, aus dem Flugzeug zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommanditente 18.04.2017, 12:00
19.

Zitat von U. Haleksy
Nein, UA 3411 war nicht überbucht. Überbuchung ist problematisch und sollte journalistisch behandelt werden. Aber David Dao ist NICHT wegen Überbuchung rausgeschmissen worden, sondern weil nachträglich UA-Angestellte mitfliegen sollten. Das sollte mittlerweile hinreichend oft angemerkt worden sein. Warum ist das in der SPON-Redaktion immer noch nicht angekommen?
Für den Sachverhalt ist es völlig irrelevant ob die Maschine überbucht war oder nicht, es geht um die Behandlung der Passagiere. Mal abgesehen davon, dass wenn ich in eine ausgebuchte Maschine noch 4 weitere Leute reinsetze, diese Maschine damit überbucht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12