Forum: Reise
Phänomen "Begpacking": "In ein armes Land zu reisen und dann auch noch Geld zu erbett
jonsim.wj/ Instagram

Ohne Geld die Welt bereisen: Begpacker glauben, dass das geht - und ziehen scharfe Kritik auf sich. Einige Länder gehen bereits gegen die bettelnden Touristen vor.

Seite 8 von 14
jschm 09.07.2019, 20:26
70. Schmarotzer

Zitat von SpiegelAcht
Irgendwie häufen sich in letzter Zeit Artikel gegen Gruppen, welche den Konsum und den Kommerz nicht unterstützen wollen bzw können. Es scheint fast so, als ob Versucht wird eine Stimmung zu aggregierten. Keiner muss irgendjemanden unterstützen. Sie sind Ehrlich. Auf den Schildern stehen keine Lügen.
auf Kosten anderer zu leben und so um die Welt zu reisen hast absolut gar nichts mit alternativen Lebensentwürfen oder Konsumverzicht zu tun, sondern mit Unverfrorenheit!

Beitrag melden
escherischiacoli 09.07.2019, 20:29
71. Peinlich peinlich

in meinen Zwanzigern war ich in Südfrankreich, Schottland, Jugoslawien usw, oft mit wenig Kohle, aber gebettelt habe ich nie, und auch niemand den ich kenne. Ich halte den Trend einfach nur für degeneriertes Sozialverhalten, für das man kein Verständnis haben muss. Nervt genauso, wie in Frankfurt am Bahnhof innerhalb einer Stunde am laufenden Band angebettelt zu werden. Sucht Euch Arbeit, Jungs und Mädels ;-) und spart was. Die Befriedigung daraus ist eh tiefer, wenn man sich seinen Urlaub erspart oder erarbeitet als erbettelt.

Beitrag melden
k70-ingo 09.07.2019, 20:45
72.

Zitat von lehrer2.0
Mal abgesehen, von der Tatsache, dass hier mal wieder ein Sommerloch gefüllt wird... finde ich die Begriffe - sagen wir mal - sehr interessant! (to) beg = betteln, bitten um und back = zurück ( und pack = packen) Also ist ein begpacker einer, der einpackt, um zu betteln und ein backpacker einer, der einpackt, um zurückzugehen... By the way ... bag = Tasche Also ein bagpacker ist jemand, der seine Tasche packt ( um beispielsweise zu reisen = Rucksacktourist) Nur mal so...
Au weia - Englisch befindet sich nicht in Ihrem Fächerkanon, stimmts?

Es gibt mehrere Bedeutungen von "back", u.a. "Rücken" und auch "Gesäß".

Beitrag melden
k70-ingo 09.07.2019, 20:51
73.

Zitat von neptun680
und lässt die Ignoranten keifen. Was tun diese Begpacker denn im verhältnismäßig kleinem Stiel, was der Westen im Großen seit Jahren tut. Ich kann das Gezeter vieler hier im Forum nicht ernst nehmen. Diese Begpacker halten ihnen doch nur den Spiegel vor. Die ganze westliche Welt lässt in Fernost für einen Hungerlohn produzieren um sich die Wände mit 70 Zöllern zu pflastern und hier regen sich die Moralapostel der Nation über ein paar junge Touristen auf. Lächerlich!
Ihre These ist unverständlich. Was haben Handelsgeschäfte -Geld gegen Ware- bitteschön mit Bettelei -Schnorren ohne Gegenleistung miteinander zu tun?
Und was hat mein Spiegelbild mit alledem zu tun?

P.S. Ein verhältnismäßig kleiner Stiel ist mir bislang nur in der Eistruhe untergekommen.

Beitrag melden
kenterziege 09.07.2019, 20:54
74. Ich dachte der Bagpacker kommt von Bag, der Tasche....

...wieso wird der im Beitrag als „Begpacker“ bezeichnet. Habe ich da als alter weißer Mann etwas verpasst?

Beitrag melden
neptun680 09.07.2019, 21:12
75.

Zitat von k70-ingo
Ihre These ist unverständlich. Was haben Handelsgeschäfte -Geld gegen Ware- bitteschön mit Bettelei -Schnorren ohne Gegenleistung miteinander zu tun? Und was hat mein Spiegelbild mit alledem zu tun? P.S. Ein verhältnismäßig kleiner Stiel ist mir bislang nur in der Eistruhe untergekommen.
Meine These ist Ihnen unverständlich. So macht es Sinn. Diese Handelsgeschäfte - wie Sie sie nennen - sind nur ein verschleierndes Wort für Ausbeutung, Übervorteilung und Ausnutzung im ganz großen Stil. Der Westen lebt auf Kosten dieser vielen, sehr schlecht bezahlten, Arbeiter in Fernost. Die Bagpacker machen das auch - nur eben im viel kleineren Stil. Vielleicht können Sie jetzt etwas im Spiegel erkennen. Den Rechtschreibfehler darf der deutsche Oberlehrer behalten.

Beitrag melden
w.weiter 09.07.2019, 21:12
76. Warum um Worte streiten?

" Backpack" heißt auf Deutsch: "Rucksack".
Die pragmatischen Schweden benennen das Teil: "Ryggsäck".
Ganz einfach, keine philosophische Exkursion.
Den Sack, [na, na, na, na, na! ;-)) ]
den Mann/Frau auf dem Rücken trägt.
Noch weitere semantische Einwürfe?

Beitrag melden
paulchen124 09.07.2019, 21:18
77. Ihr seid scheinheillig

also ich finde das auch irgendwie eklig. ABER: wir sitzen alle in den westlichen ländern und finden diese beiden jungen Menschen scheisse. morgen gehen wir trotzdem zum Karstadt und kaufen uns die Nike Hose mit eingenähter Kinderhand. es ist schon scheinheilig von den ganzen Leuten hier zu urteilen. uns geht es so gut, weil es den ganzen Ländern so schlecht geht. wir Europäer sind wie Raubtiere.. wir beuten die 3. Welt total aus... dies beiden freaks machen zumindest keinen hehl daraus was sie wollen... sie wollen kohle und nicht arbeiten.. ihr alle hier, mit euren Urteilen.. selbstgerecht scheisst ihr auf die 3. welt und zieht euren konsum durch und wenn ihr den laptop zugeklappt habt ist es euch auch scheissegal und ihr fahrt das auto und esst die schokolade und bedient das iphone und zieht die Hose an und schaut die Pornos... humanity has failed

Beitrag melden
Margaretefan 09.07.2019, 21:32
78. Mir ist hier zu viel Schnappatmung..

...im Spiel. Nur weil jemand aus z.B. dem als reich geltenden Deutschland kommt, heißt das noch lange nicht, dass er selbst über genügend finanzielle Mittel verfügt um auch reisen zu können. Im touristischen Bangkok zu betteln, halte ich für nicht sehr problematisch. Es ist die freie Entscheidung der Menschen, ob uns wem sie was geben wollen. Wenn ein junger Mensch, dessen Eltern arm sind, die Welt zum Teil auch bettelnd kennenlernt, finde ich das nicht gleich zwanghaft verwerflich. Als Rassist kommt der wahrscheinlich nicht zurück. Jemand, der die Erfahrung gemacht hat, dass selbst völlig fremde Menschen die wenig haben, bereit sind zu helfen, der wird wahrscheinlich später selbst bereitwilliger helfen.

Beitrag melden
poseidon111 09.07.2019, 21:38
79. Es ist halt in zu reisen ....

.... auch wenn man nicht das nötige Kleingeld hat.
Irgendwie wächst eine Generation heran die reisen will auf Teufel komm raus.
Keiner geregelten Arbeit nachgehen und oder mehr Auszeiten, aber Reisen.
Wenn die Eltern nicht genügend Finanzen rüberreichen wird im Ausland eben „gesungen“ o.ä.
Respekt oder Verständnis für die Einheimische oder das Zielland ... Fehlanzeige.
Egoismus pur.

Beitrag melden
Seite 8 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!