Forum: Reise
Pilotprojekt in Hamburg: Bahn will Autofahrer von der Straße locken
DPA

Aus der Haustür, direkt ans Ziel: Viele Reisende wollen auf den Komfort des eigenen Autos nicht verzichten. Die Bahn hat nun ein Konzept entwickelt, das genauso bequem sein soll - nur umweltfreundlicher.

Seite 1 von 3
lachina 18.07.2018, 12:59
1.

ich bin gehbehindert und oft ist es für mich schwierig, von der Haustür zur Bushaltestelle zu kommen. So ein Shuttle wäre eine tolle Sache. Und natürlich für ängstliche Menschen bei Dunkelheit, die lieber bis zur Haustür gefahren werden wollen anstatt vom U- Bahnhof loszugehen. Und für Leute mit Einkäufen.....und ....und.....
sehr begrüßenswert!
Bei uns am Ort gab es eine zeitlang mal das Taxi, das 24Stunden jede Stunde fuhr und dass man auch mit Ticket benutzen konnte. Es wurde leider wieder abgeschafft .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansiwalter 18.07.2018, 13:07
2. Das kann der Schwabe schon länger

Da sind die Nordlichter aber früh dran. Die Stuttgarter haben sowas schon seit Anfang des Jahres. Heißt FlexPilot und jetzt ne SSB Flex.

Eine tolle Sache! Mehr davon liebe Firma mit dem Stern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tales.dom 18.07.2018, 13:10
3. Die Bahn

sollte lieber die LKW´s, die Deutschland lediglich durchqueren mit einem entsprechenden Angebot auf die Schiene locken. Viele LKW´s fahren von Frankreich bis in die Ukraine etc. Diese sollte man von der Autobahn nehmen. Sleep and Travel. Die Fahrer könnten sich erholen, wie unser Umwelt. Damit wäre schon mal ein guter Schritt geschafft. Von der Unfallreduzierung gar nicht erst gesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hru 18.07.2018, 14:00
4.

Zitat von tales.dom
sollte lieber die LKW´s, die Deutschland lediglich durchqueren mit einem entsprechenden Angebot auf die Schiene locken. Viele LKW´s fahren von Frankreich bis in die Ukraine etc. Diese sollte man von der Autobahn nehmen. Sleep and Travel. Die Fahrer könnten sich erholen, wie unser Umwelt. Damit wäre schon mal ein guter Schritt geschafft. Von der Unfallreduzierung gar nicht erst gesprochen.
Das Angebot gibt es ja schon lange, es fliegt aber nicht.
Das Problem ist, dass die Kosten für den LKW überwiegend auch anfallen wenn der auf dem Zug steht. Ausserdem ist der Zug erstens langsamer als der LKW und dann kommen noch die Zeiten für Be- und Endladen.
Das geht für Auflieger und Container, die rollende Landstr. funktioniert durch die Schweiz, weil da die 40ig Tonner nicht fahren dürfen. Sonst nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaboo 18.07.2018, 14:06
5. Gut gemeint, aber ...

... letztlich doch nicht mehr als niedlicher Kokolores. Tatsache ist nun mal, dass der Hauptgrund für Autonutzung die Zeitersparnis ist und daran ändern solche Shuttle-Dienste nun mal praktisch gar nichts. Ich weiß, wovon ich rede: Ich verzichte tatsächlich konsequent auf ein Auto und pendle deshalb zur Arbeit jeden Tag 90 Minuten pro Strecke, während es nur etwa 30 Minuten pro Strecke wären, wenn ich ein Auto nutzen würde, und das obwohl ich mit dem Bus nur zehn Minuten bis zum Hauptbahnhof und zu Fuß ebenfalls nur zehn Minuten bis zur nächsten S-Bahn-Station brauche. Wer die massenhafte individuelle Alltagsmobilität tatsächlich eindämmen möchte, der braucht einfach mehr, schnellere und direktere Verbindungen, eine engere Taktung und (idealerweise) einen kostenlosen Nahverkehr. Natürlich ist das in einem Land, dessen Bürger man jahrzehntelang zu Spaß- und Überzeugungsautofahrern erzogen hat, nicht mehrheitsfähig, aber weniger als das kann man sich auch einfach schenken, Natürlich ist das für all diejenigen schön, die jetzt bereits auf das Auto verzichten, aber zum Umsteigen bewegen wird das niemanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 18.07.2018, 14:06
6.

Zitat von tales.dom
Die Bahn sollte lieber die LKW´s, die Deutschland lediglich durchqueren mit einem entsprechenden Angebot auf die Schiene locken. Viele LKW´s fahren von Frankreich bis in die Ukraine etc. Diese sollte man von der Autobahn nehmen. Sleep and Travel. Die Fahrer könnten sich erholen, wie unser Umwelt. Damit wäre schon mal ein guter Schritt geschafft. Von der Unfallreduzierung gar nicht erst gesprochen.
Selten so gelacht...

Ich habe versucht, meinen LKW mit der Bahn von München nach Hamburg zu bekommen. Keine Chance!

Und dafür gab es genau 2 Gründe:
1. Privatleute interessieren die Bahn nicht
2. Es gibt zudem schlicht und einfach keine Kapazitäten

Aktuell könnte die Bahn nicht mal 0,5% des LKW-Verkehrs von der Autobahn holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i1809172 18.07.2018, 14:11
7. Erst mal die Hautprobleme lösen

Erst gestern hab ich mich mit jemandem unterhalten, der nicht mehr 8 Stunden mit dem Auto von Frankfurt an die Ostsee fahren wollte und dieses Mal die Bahn genommen hat. Statt geplanter 8 Stunden Zug brauchte er 12 Stunden, teurer war es auch noch. Wir wissen doch alle wo das DB Akzeptanzproblem bei Autofahrern liegt, wenn sich die DB mal an der Schweizer oder Italienischen Bahn ein Vorbild in Pünktlichkeit und Preis nehmen würde, dann hätten alle Bahnfahrer noch Spaß mit dem Taxi zum Bahnhof zu fahren. So macht die Unzuverlässigkeit in Unternehmensform auch noch den Taxis Kokurrenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quantumkosh 18.07.2018, 14:24
8. Ich hätte da auch ein Konzept für die Bahn in Hamburg!

Pünktliche Pendlerzüge! Solange Pendler dumm am Bahnsteig herumstehen, während mehrere Verspätete Fernzüge den Bahnsteig bzw. die Nördliche Bahnroute für den Nahverkehr komplett blockieren, brauchen wir glaube ich nicht über Wolkenkuckucksheim-kokolores zu phantasieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 18.07.2018, 14:34
9.

Zitat von c.PAF
Selten so gelacht... Ich habe versucht, meinen LKW mit der Bahn von München nach Hamburg zu bekommen. Keine Chance! Und dafür gab es genau 2 Gründe: 1. Privatleute interessieren die Bahn nicht 2. Es gibt zudem schlicht und einfach keine Kapazitäten Aktuell könnte die Bahn nicht mal 0,5% des LKW-Verkehrs von der Autobahn holen.
Genau. Klare strategische Fehlausrichtung, politisch so gewollt und durchgesetzt dank 8 Jahren CSU-Klientelpolitik pro Straßenverkehr.
Trotzdem nun ein interessanter Weg Individualbedürfnisse mit dem ÖPNV zu koppeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3