Forum: Reise
Produktionsstopp des A380 aus Vielfliegersicht: "Das Ende ist absehbar, die Zeit tick
AFP

Einen "Breakfast Martini" an der Bord-Bar, eine heiße Dusche in 14.000 Metern Höhe: Der Airbus A380 ist für Vielflieger Christoph Lausberg das Flugzeug aller Flugzeuge. Im Interview erzählt er, was das Produktionsende für Reisende bedeutet.

Seite 3 von 13
ElkeOspert 14.02.2019, 22:51
20.

Zitat von james16
liest man immer wieder als wäre das ein Naturgesetz. Strategien, wie man das vermeidet und unvermeidlichen Verkehr von überflüssigem unterscheidet, wären dringend angesagt. Bei den heutigen Kommunikationsmöglichkeiten ist es schwer vorstellbar, dass immer mehr Verkehr nötig sein soll. Das hat mit Bashing nichts zu tun. Es erinnert eher daran, dass in der 1.Klasse Champagner gesoffen und in der Holzklasse gehungert wird. Wer kann schon so wichtig sein, dass er ständig durch die Welt jetten muss ?
Die meisten Unternehmen nutzen längst die heute verfügbaren Kommunikationsmöglichkeiten - es ist ja nicht so das sie eine Interesse daran hätten wichtige Mitarbeiter möglichst viel Zeit in Flugzeugen verbringen zu lassen wo sie nur eingeschränkt produktiv tätig sein können.

Aber trotz modernster Vdeokonferenztechnik ist die persönliche Anwesenheit manchmal unvermeidbar.
Diese Passagiere nutzen die 1. Klasse typischerweise auch nicht zum Champagnersaufen sondern zum Arbeiten und zum Schlafen.

Und wenn Sie sich fragen wer so wichtig sein kann nur mal ein einfaches Beispiel:
Wenn irgendwo auf der Welt die Elektronik einer Tunnelbohrmaschine spinnt dann kostet jeder Tag Stillstand schnell mal eine Million Euro.
Da macht es einfach keinen Sinn einen lokalen Elektriker mit der Fehlersuche zu beauftragen sondern man braucht einen Techniker der sich speziell mit dem verwendeten Modell der Tunnelbohrmaschine sehr gut auskennt und da kann es durchaus sein dass es weltweit vielleicht nur 2 Dutzend solcher Menschen gibt....

Beitrag melden
gsa 14.02.2019, 22:54
21. Gehirn hin- und herbringen

Das Fliegen von Geschäftsleuten dient in den meisten Fällen dazu, ein Gehirn und zwei Augen (< 5 kg) irgendwo hinzubringen. Dazu wird das lebenserhaltende System (Mensch, < 100 kg) einfach mitgeflogen. Jetzt kommt das lebenserhaltende technische System (ein vielfaches von 100 kg pro Mensch) in Form von Flugzeug, Sprit, Besatzung usw) auch noch mitgeflogen.
Ich befürworte hier nicht das Versenden von Gehirnen in Watte/Lake Verpackungen, aber stelle die Geschäftsreiserei in Frage.

Beitrag melden
DerBlicker 14.02.2019, 22:57
22. Das beeindruckt doch niemand

Zitat von isegrim der erste
Frau Greta Thunberg ist nur halb so alt, wie dieser Vielflieger, aber schon wesentlich reifer. Hoffentlich kommt das bei ihm noch irgendwann.
Glauben Sie wirklich Vielflieger ändern ihre Reisegewohnheiten wegen eines kleinen Mädchens aus Schweden? Mein Urlaub fürs laufende Jahr ist schon gebucht, und er wird auf der Südhalbkugel stattfinden.

Beitrag melden
marior 14.02.2019, 22:59
23. Fast wäre ich drauf reingefallen..

und hätte glatt geglaubt, diese wütend-ironische Vielfliegerschelte wäre real. Aber spätestens beim Preisen der zusätzlichen 1,5T Wasser, die zum Duschen der hochwichtigen Gäste mitgeflogen werden, oder bei der Ankündigung, der Interviewte werde extra nach China fliegen, um seine Sammlung an genüsslichen Langstreckenflügen zu vervollständigen, wurde alles klar. Gelungen! Weiter so, SPON!

Beitrag melden
Haarfoen 14.02.2019, 23:03
24. Kommende Generationen, die das Lesen ...

... bleibt leider nur noch die Wut. Der Vielflieger- Kerl soll beten, dass in Zukunft keine Zeitmaschine gebaut wird, er aus der Dusche gezerrt wird und sich eine Abreibung einfängt. 450.000 Meilen entsprechen 26.444 Litern Treibstoff, bei einem Verbrauch von 3,65 l / 100 km, also rund 21 Tonnen. Das entspricht ca. 66,6 t CO². Um irgendeine neue Suite Class mit seiner Frau auszuprobieren. Einfach krass, was unsere Gesellschaft toleriert ... die armen Menschen, die nach uns kommen. Das Klimadesaster ist keine Suite Class.

Beitrag melden
2090 14.02.2019, 23:05
25. Geschäftsleute

Menschen, die ernsthaft den Job machen, sind auf Zeitoptimierung angewiesen. Sie sind wichtig für wirtschaftliches Wachstum. Die müssen unbedingt während des Fliegens duschen. Die müssen bei Vertragsabschluss auch gut riechen. Sie sollten auch eine Waldlandschaft im Flieger eingebaut bekommen, zur entspannten Ankunft.
Baut mehr Duschen in Flugzeuge!

Beitrag melden
desktopper 14.02.2019, 23:12
26. Mitleid?

Soll man jetzt etwa Mitleid haben mit dem bedauernswerten Zeitgenossen? Ja, wegen seiner grenzenlosen Dummheit und Rücksichtslosigkeit. Verachtung träfe es aber besser. Genau solchen Menschen ist es zu großen Teilen zu verdanken, dass die Menschheit in absehbarer Zeit nicht mehr existieren wird. Für solche Flüge sollte man minimal 10 000 EUR verlangen. Aber auch das würde dem angerichteten Schaden auch nicht annähernd gerecht.

Beitrag melden
quengelliese 15.02.2019, 00:12
27. Liebe Ökojakobiner...

... opfert euch für unsere Umwelt und die Erde, die wir von unseren Kindern nur geborgt haben, und haltet doch Mal gaaanz lange die Luft an, damit wir spätrömischen Technikhedonisten uns weiterhin ohne euer Gequengel an den Freuden des Fortschritts ergötzen können! Und ja, Duschen im Flieger ist vermutlich überflüssig - aber geil, wenn man's kann!

Beitrag melden
lebensgefährlich 15.02.2019, 00:21
28. Ingenieur, Zahlen und Infotainment

Aha, Ingenieur und Blogger: mal hier etwas gehört, mal da etwas behauptet.

Die maximale (zertifizierte) Flughöhe ist 43.000 Fuß oder 13.100 Meter, nicht 14.000 Meter. Diese (barometrsiche) Höhe kann allerdings von der tatsächlichen Höhe (z.B. Radar oder GPS Messung) abweichen.

Ein Flugzeug liegt ruhig in der Luft weil es im Verhältnis zur Größe bzw. der Auftriebsflächen relativ schwer ist, die aerodynamischen Kräfte (Wind, "Turbulenzen") also pro "Angriffs"fläche stärker sein müssen, um das Flugzeug aus dem Gleichgewicht zu bringen (wingloading). Das gilt auch für Boote, also schwer, aber eben (relativ) nicht groß.

Ein Artikel hier im SpOn von 2008 über die Duschen in den Lufthansa A380 [http://www.spiegel.de/wirtschaft/duschen-im-a380-warmer-regen-fuer-millionaere-a-569145.html] erwähnt fünf Liter pro Minute für maximal fünf Minuten (=25 Liter) und bis zu einer halben Tonne Wasser extra, die Zahlen für Emirats und Ethihad (100 Liter/FC Passagier und 1,4 Tonnen) sind also schon recht hoch.

Ein anderer Forist hier erwähnte, daß die Dusche/Bad weit kleiner als 8 qm sei.

Ich war anfangs nur über die 14.000 Meter verwundert und hatte gerade nichts Besseres zu tun, als dann etwas herumzusuchen. Und frage mich was noch alles übertrieben oder inkorrekt sein kann. Aber das ist wahrscheinlich sowieso mehr Entertainment als ein den Horizont erweiterndes Interview..

Wie alt ist der Herr Lausberg denn tatsächlich, nur wegen Zahlen und so?

Beitrag melden
Gjulch 15.02.2019, 00:29
29. Sehr schade...

.... dass dieses wunderbare Flugzeug ausser Betrieb genommen wird. Wenn man schon um die halbe Welt fliegen muss - weil das der Beruf nun mal mit sich bringt (Australien - Deutschland und am nächsten Tag Messe) -dann so! Nun muss ich mir einen 9 to 5 Schreibtisch Job suchen und im Urlaub nach Brandenburg fahren.

Ich frage mich nur, wieviele der sich hier Entrüstenden mit Freude in den A380 springen würden, wenn sie denn ein Freiticket hätten.

Beitrag melden
Seite 3 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!