Forum: Reise
Produktionsstopp des A380 aus Vielfliegersicht: "Das Ende ist absehbar, die Zeit tick
AFP

Einen "Breakfast Martini" an der Bord-Bar, eine heiße Dusche in 14.000 Metern Höhe: Der Airbus A380 ist für Vielflieger Christoph Lausberg das Flugzeug aller Flugzeuge. Im Interview erzählt er, was das Produktionsende für Reisende bedeutet.

Seite 4 von 13
gmhome 15.02.2019, 01:05
30. Der A 380 ist kein Flieger im eigentlichen Sinn

Meine Frau und ich sind auch ein Fan des A380. Und für uns ist unverständlich warum man das einstellt. Auch economisch betrachtet. Der Fehler beginnt damit, dass man das Flugzeug auf zu wenige Passagiere tatsächlich ausgebaut hat. Warum diese Sonderlocken? Der Flieger kann auch 900 Passagiere aufnehmen. Wer damit mal geflogen ist, der empfindet diesen Flug nicht als üblichen Flug. Der A 380 ist faktisch ein Raumgleiter. Viel weniger Erschütterungen und es wird viel mehr transportiert ohne Ängste! Das war das erste einzige Flugzeug das wir weniger als Flugzeug empfanden, vielmehr als Raumgleiter empfunden haben. Die Fehler der fehlenden Bestellungen liegen vielmehr bei den Airlines und deren Vorstellung von wenigen getriebenen Kunden. Als LH Statuskunde sage ich nur, das ist kurzsichtig Betrachtet. Auch die 747/800 wurde nochmals aufgewertet. Nur das lässt sich niemals mit dem A380 vergleichen. Warum gibt man das auf? Es kommt die Zeit da werden wir das noch überdenken müssen bei der hohen Mobilität von heute. Das wird auch nicht ein A350 lösen. Dieses Flugzeug wurde viel zu früh entwickelt! Schade! Wir werden diesen Flieger sooft wie möglich nutzen und auch den Mehrpreis bezahlen, was sich mit 900 Passagieren aber anders kalkulieren lässt. Die Airlines sind hier klar gefragt.

Beitrag melden
weltbürger01 15.02.2019, 01:08
31. Wer hat, der kann...

...wieder mal typisch für die deutsche Neidkultur.
Es wird immer derartige Klassenunferschiede geben, und zwar nicht nur beim Fliegen. Und das ist gut so. Wer mehr leistet, verdient auch mehr Geld, gibt folglich auch mehr aus. Mir geht es genauso. Zum Glück. Ich muss wöchentlich fliegen. Deshalb geniesse ich den A380 Luxus so lange es nur möglich ist.

Beitrag melden
timo_kohlhepp 15.02.2019, 01:12
32. Sozialneid

Wie immer wieder nur die am meckern, die sich selbst kein Business oder gar First Class Ticket leisten können. Besonders lächerlich das diese grünen "Experten" gerade über die A380 so derartig herziehen, schließlich ist es ja genau der Fluzeugtyp der wie Reisebus Massen an Passagieren transportiert. Das viel zu frühe Ende dieses Riesen bestätigt nur, dass anstatt mit einem großen Flugzeug, lieber mut mehreren kleineren die selben Strecken mehrmals täglich angeboten und geflogen werden. Was dann umweltfreundlicher ist, sollen mir diese Fanatiker mal erklären. Die A380 ist das angenehmste Flugzeug überhaupt, ruhig, stabil und groß genug für einige Annehmlichkeiten. Wems nicht passt soll mit dem Hollandrad in den Urlaub radeln. Ich geh Champagner trinken...

Beitrag melden
4laender 15.02.2019, 01:14
33. Hervorragender Vorschlag!!!!

Zitat von a.vollmer
Wär doch was als neuer Regierungsflieger, als technologisches Aushängeschild. Könnten sich die EU-Staaten in einer gemeinsamen Flugbereitschaft teilen. European Air Force One, auch um den Heini aus dem Weißen Haus zu ärgern.
An diesen Gedanken könnte ich mich auch gewöhnen. Ich würde dann allerdings gleich ein ausgereiftes neues Modell nehmen - vielleicht das letzte Exemplar ???? Mit den gebrauchten Kisten von Interflug und Lufthansa gab es doch immer wieder Ärger!

Beitrag melden
Newspeak 15.02.2019, 01:24
34. ....

Wenn man vom Fliegen nichts mehr mitbekommt, weil es keine Triebwerksgeräusche mehr gibt und kein Turbulenzgeruckel, warum fliegt man dann? Schaut der Vielflieger noch aus dem Fenster? So richtig verstehe ich die Leidenschaft in dieser Form nicht. Oder geht es nur ums Meilensammeln?

Beitrag melden
raoul2 15.02.2019, 01:35
35. Der Christoph Lausberg

sammelt zwar - das glaube ich ihm gern - pro Jahr durchschnittlich fast eine halbe Million Meilen bei verschiedenen Flug-Allianzen und Airlines. Daß er tatsächlich 450,000 Flugmeilen weit und damit fast "20-mal um die Welt" geflogen sei, ist dagegen recht unwahrscheinlich, wie ja auch sein Blog, in dem es vor allem um die diversen Möglichkeiten zum "Sammeln (ohne zu fliegen)" geht, zeigt. Ganz davon abgesehen, daß Flüge in den "besseren" Service-Klassen nicht nur für Vielflieger mit entsprechenden Status-Karten sehr viel mehr als die geflogenen Entfernungs-Meilen bringen. Und bei manchen "Aktionen" (häufig wohl von den Fluggesellschaften und FFP ungewollt) kann man für sehr wenig Geld sehr viele Prämienmeilen kaufen und für Biz- oder First-Class-Tickets (mit ein wenig Geschick und bei der "richtigen" Auswahl des Startpunktes fast ohne zusätzliche Steuern und Gebühren) einsetzen. Das ganze ist für viele ein sehr "einträgliches" Hobby - die einschlägigen Foren und spezialisierten Sites weltweit sind kaum zu zählen. Wieviel Zeit in die Suche investiert werden muß, scheinen die meisten LeserInnen sich nicht einmal ansatzweise vorstellen zu können - und es wäre ihnen wohl auch viel zu aufwendig, es selbst zu tun. So kommt es dann halt manchmal zu den auch hier zu beobachtenden, fast schon haßerfüllten Anwürfen - was das Argument, daß dieses "Hobby" die Umwelt in höchstem Maße schädigt, natürlich nicht vom Tisch wischen kann.

Beitrag melden
raayy 15.02.2019, 01:53
36.

100kg extra fürs Duschen mitzunehmen ist unnötig dekadent. Noch dekadenter ist es übermäßig korpulent zu sein und dann im Flugzeug einen für einen normalgewichtigen Menschen gemachten Sitzplatz einzunehmen.

Beitrag melden
gerhard2010 15.02.2019, 02:32
37. Telepräsenz

Die Lösung kommt hoffentlich bald durch Entwicklung besserer Telepräsenz. Geht heute schon ganz gut, Video und Audio könnten flüssiger sein und frei von Störungen. Es scheint die Kollegen in Noida lassen bei der Konferenz gerne das Fenster zur Straße mit den dort fahrenden zweitakt-Mofas offen. G2010.

Beitrag melden
thequickeningishappening 15.02.2019, 03:27
38. Viel Selbstdarstellung

Ingenieur, 30 Jahre alt und Meilensammler. Ohne Meilen von Der Firma geht Das ins Geld. Ansonsten, Die Beinfreiheit ist Ein Argument für Dieses Flugzeug.

Beitrag melden
two-wheels 15.02.2019, 03:41
39. Schlechtes Gewissen ade

Ich hab das mal nachgerechnet: 28.800 l Kerosin im Jahr, bei 4 l pro Person. Also, mein schlechtes Gewissen, wenn ich am Wochenende mit dem Motorrad durch die Gegend rausche, hält sich ab sofort in Grenzen. Wisst ihr eigentlich, wie das am Frankfurter Flughafen stinkt, wenn diese fetten Dinger landen und Kerosin ablassen? Da ist doch diese ganze Feinstaubdiskussion und NoX Geschichte alles nur Heuchelei.

Beitrag melden
Seite 4 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!