Forum: Reise
Produktionsstopp des A380 aus Vielfliegersicht: "Das Ende ist absehbar, die Zeit tick
AFP

Einen "Breakfast Martini" an der Bord-Bar, eine heiße Dusche in 14.000 Metern Höhe: Der Airbus A380 ist für Vielflieger Christoph Lausberg das Flugzeug aller Flugzeuge. Im Interview erzählt er, was das Produktionsende für Reisende bedeutet.

Seite 6 von 13
Rechtsrum 15.02.2019, 08:34
50. Er könnte die Welt retten

Wenn er nicht fliegen würde, würde er bestimmt die Welt retten. Und die ganzen verlogenen Bessermenschen hier haben bestimmt kein Auto und auch kein Mobiltelefon, dessen Metalle von fleissigen Kinderhänden aus der Erde gekratzt werden. Und laufen natürlich alle nackt rum und essen nur Nahrung, die totgetsreichelt wurde. Aber alleine wegen Leuten, wie den sozialen Oberlehrern, sollte man sich auf den Weltuntergang freuen - die sind dann nämlich alle weg.

Beitrag melden
ich2010 15.02.2019, 08:41
51.

Zitat von Gjulch
Ich frage mich nur, wieviele der sich hier Entrüstenden mit Freude in den A380 springen würden, wenn sie denn ein Freiticket hätten.
so gut wie jeder Einzelne... ein großer Teil der Empörung dürfte dem Neid geschuldet sein. Man selbst hat nicht die Möglichkeit, also darf es auch kein anderer. Und wenn man sich dabei auch noch moralisch erhaben fühlen und auf "die da oben" draufhauen kann, na dann umso besser.

Natürlich ist die Fliegerei nicht wirklich gut für die Umwelt, aber wird sich das ändern? Nein. Da kann man auch gleich sagen Heizen ist schädlich für die Umwelt, bitte ab sofort alle Heizungsanlagen und Kraftwerke stilllegen. Es geht ja nicht nur um die paar Ferienflieger, was ist denn mit den Luftfrachtflügen. Die wenigsten sind sich darüber im Klaren, was alles durch die Luft transportiert wird. Was man tun kann ist umweltverträglichere Technik einzubauen, alternative Antriebe zu suchen etc.pp. Deutschland allein wird die Welt nicht retten. Auch wenn zukünftig nur noch Pferdekutschen und Fahrrad hierzulande erlaubt sind.

Beitrag melden
ich2010 15.02.2019, 08:53
52.

der A380 fliegt sich definitiv ruhiger und angehmer als eine 747 oder 777. Allerdings habe ich den 380er nicht allzu oft voll erlebt. Meistens war soviel Platz, dass man selbst in der Holzklasse 2 Sitze für sich hatte. War man zu zweit unterwegs gehörte einem eine Fensterreihe... Insofern rentieren sich evtl. kleinere Maschinen wenn der 380er eher selten in voller Auslastung fliegt. Für die Passagiere natürlich blöd, das zusätzliche Platzangebot war schon angenehm. Und wenn man sich dann noch in der Mittelreihe quer über die ganze Reihe lang machen konnte hatte man mehr Platz als so mancher Business Class Passagier ;-)

Beitrag melden
DerBlicker 15.02.2019, 08:57
53. diese Strategien gibt es nicht

Zitat von james16
liest man immer wieder als wäre das ein Naturgesetz. Strategien, wie man das vermeidet und unvermeidlichen Verkehr von überflüssigem unterscheidet, wären dringend angesagt. Bei den heutigen Kommunikationsmöglichkeiten ist es schwer vorstellbar, dass immer mehr Verkehr nötig sein soll.
Flugverkehr kann man nur da vermeiden, wo es Alternativen gibt, bei Mittel- und Langstrecken gibt es keine Alternativen, Auto, Bahn und Schiff sind viel zu langsam. Und je mehr Menschen weltweit in die Mittelschicht aufsteigen, man denke nur an die inzwischen rund 400 Mio Chinesen, desto mehr wollen weltweit Urlaub machen. Das kann man niemand verbieten.

Auch bei wichtigen und komplizierten Vertragsverhandlungen muss man vor Ort sein, das kann man nicht per Skype oder Telco erledigen, denn um eine Person bzw. sein gegenüber genau einschätzen zu können, muss man ihm gegenüber sitzen und ihn komplett beobachten können. Deshalb wird auch nie jemand bei einer Einstellung auf ein Vorstellungsgespräch vor Ort verzichten. Interviews am Telefon oder per Skype sind schön und gut, sie können aber kein Treffen mit der Person ersetzen.

Man sieht das ja sehr schön an den (a)sozialen Medien, die Leute reden nicht miteinander sondern übereinander. Wenn Sie einer Person gegenüber sitzen,. müssen Sie mit ihr reden. Deshalb ist es auch so wichtig, dass Politiker sich ständig treffen, nur so kommt man miteinander ins Gespräch und lernt den anderen kennen.

Ich habe als Kind auch erst eine Beziehung zu meinen Verwandten in Australien aufgebaut, als ich sie mal persönlich kennengelernt habe, davor kannte ich sie nur aus Briefen, die zu Weihnachten kamen, das berührte mich kaum.

Beitrag melden
timo_kohlhepp 15.02.2019, 09:00
54. @DJ Bob

Wie kommen Sie bitte darauf, die 787 wäre ein Konkurrenzprodukt zum A380? Das ist eine vollkommen andere Kapazitätenklasse mit anderem Einsatzprofil. Dem gegenüber stehen die beiden Airbus Modelle A330neo sowie A350. Die A380 zielte auf ein vollkommen anderes Einsatzprofil und Geschäftsmodell ab. Boeing hat als Reaktion auf den Airbus Vorstoß ins VLA Segment eine Neuauflage der damals schon sehr betagten 747 Reihe in Angriff genommen. Ebenfalls mit mäßigem Erfolg. Beide Hersteller haben unterschiedliche Produkte für unterschiedliche Einsätze und Geschäftsmodelle im Portfolio. Die A380 ist mittlerweile einfach prominenter und erhält dadurch mehr Presse. Dennoch sind beide Hersteller in diesem Segment in den letzten Jahren gescheitert. Für Boeing kommt in Form der 777X ggf. noch ein negativer Nachschlag hinzu, denn die läuft bisher auch nicht so wie viele es prophezeit haben.

Beitrag melden
DerBlicker 15.02.2019, 09:02
55. das war genau das Problem

Zitat von ich2010
der A380 fliegt sich definitiv ruhiger und angehmer als eine 747 oder 777. Allerdings habe ich den 380er nicht allzu oft voll erlebt. Meistens war soviel Platz, dass man selbst in der Holzklasse 2 Sitze für sich hatte. War man zu zweit unterwegs gehörte einem eine Fensterreihe... Insofern rentieren sich evtl. kleinere Maschinen wenn der 380er eher selten in voller Auslastung fliegt.
Die Airlines bekommen den A380 einfach zu selten voll, selbst Lufthansa verändert ständig die A380 Routen, weil man offenbar mit der Auslastung unzufrieden ist und dann was Neues probieren. Und das bei einer Bestuhlung um die 500 Passagiere. Die Zweiklassenbestuhlung mit 620 Passagieren oder die all Ecomomy mit 850 Passagieren bekommt man überhaupt nicht voll. Ich frage mich noch immer, weshalb Emirates ausgerechnet an der relativ kleinen Stadt Kopenhagen die Version mit 620 Passagieren einsetzt. den A380 kriegt man gerade so in Frankfurt und München voll, aber sicher nicht in Hamburg, Düsseldorf oder Berlin.

Beitrag melden
manskyEsel 15.02.2019, 09:03
56. Duschen ist wichtig

Wenn die fast 150 gebauten A 380 ab 2021 nicht mehr eingesetzt werden, also am Boden bleiben, geraten wir Luftfahrtkunden in existentielle Not. Denn an Bord kleinerer Flieger nicht mehr duschen zu können, ist lebensbedrohend.
Dieser Bedrohung könnte entgegen gewirkt werden, indem man sämtliche A 380 auf europäischen Flughäfen stationiert, ausschließlich innereuropäisch einsetzt und nur Journalisten als Passagiere zulässt, die derzeit den Untergang dieses Flugzeuges darstellen und Panik verbreiten.

Beitrag melden
Knacker54 15.02.2019, 09:20
57. Und was ist mit Videokonferenzen?

Zitat von DerBlicker
Flugverkehr kann man nur da vermeiden, wo es Alternativen gibt, bei Mittel- und Langstrecken gibt es keine Alternativen, Auto, Bahn und Schiff sind viel zu langsam. Und je mehr Menschen weltweit in die Mittelschicht aufsteigen, man denke nur an die inzwischen rund 400 Mio Chinesen, desto mehr wollen weltweit Urlaub machen. Das kann man niemand verbieten. Auch bei wichtigen und komplizierten Vertragsverhandlungen muss man vor Ort sein, das kann man nicht per Skype oder Telco erledigen, denn um eine Person bzw. sein gegenüber genau einschätzen zu können, muss man ihm gegenüber sitzen und ihn komplett beobachten können. Deshalb wird auch nie jemand bei einer Einstellung auf ein Vorstellungsgespräch vor Ort verzichten. Interviews am Telefon oder per Skype sind schön und gut, sie können aber kein Treffen mit der Person ersetzen. Man sieht das ja sehr schön an den (a)sozialen Medien, die Leute reden nicht miteinander sondern übereinander. Wenn Sie einer Person gegenüber sitzen,. müssen Sie mit ihr reden. Deshalb ist es auch so wichtig, dass Politiker sich ständig treffen, nur so kommt man miteinander ins Gespräch und lernt den anderen kennen. Ich habe als Kind auch erst eine Beziehung zu meinen Verwandten in Australien aufgebaut, als ich sie mal persönlich kennengelernt habe, davor kannte ich sie nur aus Briefen, die zu Weihnachten kamen, das berührte mich kaum.
Videokonferenzen haben eine andere Qualität als Briefe und Skype. Möglicherweise sollten unsere Eliten mal auf richtig elitäre Techniken zurückgreifen -oder geht das in Deutschland etwa nicht, weil "das Netz" fehlt?

Beitrag melden
manskyEsel 15.02.2019, 09:46
58. Bankrott durch A 380?

Die wirtschaftlichen Hintergründe für den Produktionsstop des A 380 kann man auch dahingehend verstehen, daß die Hauptabnehmer (Staaten und Flatterbetreiber) kurz vor dem Ruin stehen. Was in solchem Gefolge auf uns zu kommt, möchte ich mir garnicht ausmalen. Ist denn denkbar, daß Margarine unverhältnismäßig teurer wird?

Beitrag melden
krautrockfreak 15.02.2019, 11:43
59. Hätte er mal auch die Nachteile erklärt, z. B. das ewige Warten an den

Gepäckbändern, z. T. muss man zwei Bänder parallel beobachten, weil es mehr Gepäck als sonst ist und das macht keinen Spaß. Auch das Boarding und das Aussteigen dauert länger als sonst. Und da in der Economy kein Quentchen mehr Platz ist als bei anderen Maschine, haben die meisten Fluggäste keine echten Vor- dafür aber klare Nachteile.

Beitrag melden
Seite 6 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!