Forum: Reise
Profikletterer Adam Ondra: "Das Schwerste an der Route ist, optimistisch zu bleiben"
Pavel Klement

Adam Ondra gilt als bester Sportkletterer der Welt. Immer wieder verschiebt er die Schwierigkeitsskala im Klettersport nach oben. Im Interview erzählt er von der härtesten Route. Und wovor er manchmal Angst hat.

Seite 1 von 2
andros0813 23.02.2018, 13:06
1.

adam, für deine leistungen hast du meine allergrösste bewunderung..
es ist einfach unglaublich, was du da am berg zauberst..
wünsche dir auch weiterhin die erfüllung deiner träume.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwachsener 23.02.2018, 13:52
2. Die Motivation gefällt mir

Er macht das alles, weil er es für sich selber will. Berichterstattung, Bücher, Vortragsreisen etc. bringen vermutlich Geld für den nächsten trip, aber sind nicht der Zweck sondern das MIttel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 23.02.2018, 14:21
3.

Nicht jedem Leser dürften die Fachbegriffe geläufig sein, daher sollte man sie erklären. Ich musste zB googeln, was „flashen“ im Kontext des Kletterns bedeutet. Es bedeutet, eine schwierige Route im ersten Versuch erfolgreich zu klettern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 23.02.2018, 17:35
4. ...

Zitat von erwachsener
Er macht das alles, weil er es für sich selber will. Berichterstattung, Bücher, Vortragsreisen etc. bringen vermutlich Geld für den nächsten trip, aber sind nicht der Zweck sondern das MIttel.
Mir gefaellt, dass er sich sichert. Und damit zeigt, dass das dem Sportklettern keinen Abbruch tut, und das es nicht cool ist, wenn man free solo klettert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MitutaKopfweh 23.02.2018, 19:00
5.

Sorry, aber "Flashen" wird sogar gleich zweimal erklärt (Zeile 26ff sowie in der Bildergalerie, Bild 6).
Davon mal abgesehen, finde ich es auch wirklich kein Drama, wenn man mal was nachschlagen muss. Bildung liegt halt nicht fertig in der Schublade...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 23.02.2018, 19:47
6.

Zitat von Newspeak
Mir gefaellt, dass er sich sichert. Und damit zeigt, dass das dem Sportklettern keinen Abbruch tut, und das es nicht cool ist, wenn man free solo klettert.
Bin immer wieder begeistert zu sehen was da beim Klettern am Berg machbar ist mit Fingerspitzen und Zehen.

Extrem Leistungen und ich würde, wenn mich der Sport interessieren würde, auch nur mit Seil oder Hilfs-Fallschirm klettern.

Nur wie nennt man eigentliche den Profi "Alex Honold" free solo am El Capitan.

Zweitbester Sportkletterer der Welt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClaudiaK 24.02.2018, 01:03
7.

Adam Ondra stellt sich seinen Ängsten, geht bis ans Äußerste und erfüllt jahrelange Träume. Das formt sicher einen starken Charakter. Ich wünsche ihm bleibende körperliche und geistige Fitness und Menschen, die ihn in schweren Momenten motivieren und ihm helfen seinen Optimismus auch in Zukunft zu behalten, damit er all seine Träume realisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 24.02.2018, 06:49
8. Und demnächst barfuss zum Südpool?

Klar, der Mann ist einer der besten Kletterer, vielleicht der Beste. Früher waren Entdecker und Extremsportler wie Amundsen nationale Größen, Heute sind es eher besessene Einzelkämpfer, deren Antrieb Spass, soziale Anerkennung und/oder Geld ist. Ich glaube, das ist in aller Kürze eine faire Beschreibung.

Am Fitz Roy, im Basecamp, habe ich einige Kletterer kennen gelernt. Klar war ich beeindruckt. Aber kann ich persönlich was damit anfangen? Das erinnert mich an einen Kommentar, den jemand nach Arved Fuchs und Reinhold Messner's Marsch zum Südpool gab, sinngemäß: "Und das nächste Mal bitte barfuss". Klar, das war zynisch. Aber in einer Welt, in der jeder berühmt werden möchte, sei es auch nur für 5 Minuten, relativiert sich vieles, siehe das Guiness Buch der Rekorde.

Ganz klar, es gibt keine Wahrheit. Ich ziehe Freunde, ein Glas Wein und den Blick in die untergehende Sonne vor. Für den leisen Genuss gibt es keine laute Anerkennung sondern nur stille Freude. Adam Ondra, nimm es bitte nicht persönlich ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 24.02.2018, 07:12
9. Nachtrag: Wahre Liebe zur Natur?

Was ich vergessen habe: Am Basecamp des Fitz Roy hatten die Kletterer den halben Wald kleingemacht, für Feuerholz. Und der Zeltplatz und die Umgebung war voller Glasscherben geleerter
Weinflaschen. Wahre Liebe zur Natur? Am Everest könnte ich es noch verstehen, das entkräftete Bergsteiger Equipment irgendwo zurück lassen. Obwohl, auch da besteht kein Grund, aus der Natur eine Müllkippe zu machen.

Das hat mit Adam Ondra nicht direkt was zu tun, ist aber ein Reflex auf eine Szene, die manchmal genauso naturverbunden ist, wie die Formel 1.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2